web counter



Staubrosen
(105 Texte)

für Melle
(Gedichtezyklus Teil 1 von 3)



INRI

Jesus hat gelitten,
aber er hatte die Aussicht
auf einen Prinzenplatz im Himmelreich.

Du lässt mich leiden,
nagelst mich an mein eigenes Kreuz,
ohne Aussicht auf der Menschen Liebe,
ohne Aussicht auf Gottes Liebe,
ohne Aussicht auf deine Liebe.

Ich sterbe ohne Hoffnung -
auf dem Ölberg
in mir.



Verblutet

Du hast mich getötet.
Ich gab dir das Schwert.
Ich richtete es in deiner Hand auf.
Ich stürzte mich hinein.

Meine Hand auf deiner Hand:
Das war mein Tod.



Zwiespalt

Vielleicht hast du es bemerkt:
Ich habe zwei verschiedene,
sich diametral widersprechende
Meinungen von dir und weiß nicht,
welche der Wahrheit entspricht.

Mal gewinnt die eine die Oberhand
und dann wieder die andere.

Wenn die Erste richtig ist,
bist du kalt und berechnend,
wenn die Zweite stimmt,
möge Gott mich für die Erste
auf ewig verdammen.



Irgendwo

Morgens
ganz langsam erwachen,
noch in Träumen sanft
verharren
und ein wenig
liegen bleiben,
dann in den Computer
schreiben:
Es ist schön,
wenn man dich liebt,
dass es dich
da draußen gibt.



Überlebensfrage?

Nietzsche spricht
von der ewigen Wiederkehr
des immer Gleichen.
Sein Weltentwurf
ist im Grunde aber
genauso lebensfern
wie jede andere Philosophie.

Ob unser Verhältnis
jemals wieder wird,
so wie es einstmals war?
Ob wir uns jemals
wieder achten, mögen und vertrauen können?
Und konnten wir es je?
Das sind die Fragen,
die mich allhier umtreiben.

Ein Prinzenreich für eine Antwort
und den gesamten Nietzsche
noch geschenkt dazu.



Vertrauen

Vertrauen verloren?
Das kann ich verstehen.
Auch ich habe im Leben
immer und immer wieder
das Vertrauen verloren,
verloren bekommen.

Du hast das noch vor dir.
Und dann wirst du an mich denken
und denken, ihm konnte man vertrauen,
auch wenn er meinem Vertrauen
nie trauen konnte.



Geschlagenes Herz

Wahre Liebe ist
wie eine klaffende Wunde,
die sich nur durch Nähe
nähen lässt.

Wenn die Nadel der Gegenliebe
ihren Weg nicht findet,
verblutet der Patient
an Lieblosigkeit.

Mullwickel und Verbände helfen dir
über das Leid hinweg,
verzögern den Tod
ein Leben lang.

Tag für Tag verlierst du
ein paar Tropfen Herzblut
und trotzdem ist dir immer
warm ums Herz.

Herzschlag für Herzschlag
denkst du nur:
DU.



Staubrosen

Was ich mir im Leben
am sehnlichsten wünschte?

Ein gemeinsames Grab mit dir:
Verbunden in der Ewigkeit

unsere Herzen,
zwei blühende Rosen aus Staub,
die Zeit schlagend:

Immer für uns,
immer an uns,
immer bei uns,

dicht umschlungen,
nie mehr loslassend,
nie mehr,
nie.



Immer für dich

Was nützt es dir,
wenn wir uns immer bestens verstehen,
du mir aber gleichgültig bleibst?

Was nützt es dir,
wenn ich dich nicht liebe, nicht bei dir bin,
immer in Gedanken?

Was nützt es dir,
wenn ich dich nicht immer tröste,
durch deine Trauer in der Nacht?

Das ist meine Art, dich zu verstehen!



Freundschaft

Du hast andere Wertvorstellungen?
Einen anderen Glauben?
Andere Gedanken?
Ein anderes Verständnis
für Freundschaft?

Freundschaft vereint das Paar,
nicht die Werte,
nicht den Glauben,
nicht die Gedanken,
nicht das Verständnis.

Das Andere am Anderen ergründen,
die anderen Werte tolerieren,
den anderen Glauben akzeptieren,
das andere Denken verstehen:
Das ist Freundschaft.



Du sagst

Du sagst,
du denkst anders,
aber du sagst nicht,
wie du denkst.

Du sagst,
du siehst anders,
aber du sagst nicht,
wie du siehst.

Du sagst,
du meinst anders,
aber du sagst nicht,
wie du meinst.

Du sagst,
du verstehst anders,
aber du sagst nicht,
wie du verstehst.

Das verstehe ich nicht!



Time after time

Vorbei ist vorbei,
es gibt kein zurück,
sagst du zum Abschied,
aber irgendwie
ist Liebe nie vorbei.

Tief in der Seele
trägt man jede Enttäuschung
für immer in sich mit.

Und jede Erinnerung
- jedes Glück und jede Träne -
hat ihren Platz in uns
und bricht hervor,
von Zeit zu Zeit.



Da capo?

Einmal hast du bedauert,
dass ich nicht schreibe.
Einmal hast du gefragt,
ob ich leide.

Einmal hast du mir
ein liebes Wort gegeben.
Einmal durfte ich mich
zu dir erheben.

Einmal hast du
von Nähe gesprochen. -
Und hast es gleich
wieder abgebrochen.



Missverständnisse?

Du sagst,
dass wir uns
nicht immer verstehen
und nur selten
dasselbe denken.

Das liegt wohl daran,
dass ich oft zu viele Worte mache.

Aber merkst du nicht,
dass meine Worte
nur die Verpackung sind,
für das,
was mein Herz spricht?



Höhere Mathematik

Eine Eins bin ich,
sprach die Prinzessin,
und du nur
eine nichtige Null.
Was willst du Bettler
bloß von mir?

Ja, entgegnete
der Minnesänger,
aber wenn ich mich
an dich hänge,
verzehnfache ich
unseren Wert.



Miss ya

Du willst Abstand von mir gewinnen,
provozierst eine Trennung auf Zeit,
glaubst, dass ich dich so vergesse,
dass der Alltag uns trennt,
dass die Liebe irgendwann
verblasst wie ein Himmel
ohne Sterne.

Du willst Abstand von mir gewinnen,
doch meine Sehnsucht wächst,
doch mein Verlangen steigt
und meine Liebe wird größer.
Ohne deine Zuwendung
fühle ich mich wie ein Himmel
ohne Sterne.



Lippenbekenntnis

Ich liebe dich von Kopf bis Fuß.
Und wenn ich mir
eine Stelle aussuchen müsste,
an der ich dich
nicht küssen dürfte,
dann wüsste ich nicht
welche.



Auf Sand gebaut?

Lieber
mit dir zusammen
eine Sandburg
errichten,
als ohne dich
das Universum
neu erschaffen.



Wiegenlied

Manchmal ist der Tag
kälter als die Nacht,
weil man nachts im Schlaf
den Frost nicht fühlt.

Wenn ich nur Tag und Nacht
schlafen könnte
und niemals mehr
den Schmerz spürte,
der in meiner Seele schwelt
wie ein Steppenbrand,
der nie verlöscht.

Wenn ich nur die Erinnerung,
die mein Denken besetzt,
wie eine Kerze auslöschen
und dich für immer
vergessen könnte -
und niemals mehr erwachte.

Schlafe, mein Prinz, schlaf ein ...



Es liegt an uns

Für den Zweifler ist
die Liebe eine Burg aus Sand,
von flutendem Wasser umspült.

Für den Wissenden ist
die Liebe eine Festung aus Granit,
die jedem Angriff widersteht.

Für den Glaubenden ist
die Liebe ein offenes Tor
zu diesem oder jenem.

Lass uns zweifeln,
lass uns wissen
oder lass uns glauben.

Aber lass uns lieben!



Ich liebe dich,

was aber soll ich tun,
wenn du dich einmal nicht mehr meldest?
Wenn Mails und Briefe an den Absender zurück gehen?
Wenn du keine Adresse mehr hast?

Wenn sich der Planet mit Wasser füllt
und alles ertrinkt um mich?
Wie lange werde ich schwimmen können?
Schwimmen wollen?
Ohne dich?



Tiefer als tief

Ich glaube an eine Liebe,
die nicht an der Oberfläche schwimmt,
die tiefer geht als jedes andere Gefühl
und die sich nicht gleich zeigt.

Erst später,
wenn das Leben
sinnlos wird durch den Verlust
und die Sprache
ins Stocken gerät ...
und du mit Worten
nicht mehr weiter weißt ...



Keine Chance?

Mein Misstrauen
war es wohl,
was alles Schöne
zwischen uns zerstört hat.
Hoffentlich
nicht für immer,
aber du glaubst
nicht mehr
an UNS.



Hundstage?

Du hast mich
durch deine schönen Worte
angefüttert
wie einen hungrigen Hund.

Ich habe vor Freude
etwas zu laut gebellt.
Da hast du plötzlich
Angst bekommen.

Ich habe gewinselt und geweint,
aber die Hand,
die mich fütterte
nie mehr gefunden.

Jetzt muss ich
immer hungrig bleiben,
denn jede Hand,
die nach mir greift,
die werd ich beißen.



Schlachtfeld?

Mann und Frau
werden sich nie verstehen.
Die Liebe
zwischen den Geschlechtern
ist immer ein Kampf,
den beide Seiten
verlieren.



Hoheit?

Der Mond ist kalt,
der Südpol ist kalt,
das Eismeer ist kalt,
aber noch kälter bist du.

Muss man so sein,
um als vornehm zu gelten?
Dann möchte ich lieber
als Bettler enden.

Sag mir doch heute
einmal etwas Nettes.
Lüg mich an, ich will
noch einmal glücklich sein,
für eine Sekunde.



Geständnis

Er hatte
Hintergedanken,
der Schuft.

Er wollte
ihr Gefühlskonto
plündern.

Er wollte
ihre Glücksschatulle
an sich reißen.

Er wollte
ihr Liebeserspartes
ausrauben.

Er wollte
wiedergeliebt
werden.



Eisrose

Blühende Eisrose,
du entfliehst mir nicht.

Näher komme ich dir
mit wärmendem Atem.

Da schmilzt du schon hinweg.
Ich muss erkennen:

Eisblumen leben nur
bei tiefster Kälte.



Es war einmal

Ritterliche Tugenden
wie Ehrlichkeit -
oder den Sieg des Guten
gibt es
nur im Märchen.
Deshalb
heißen Märchen
Märchen.

Irgendwann enden sie.



Charakterstudie

In deinem Charakter
gibt es so vieles,
was gar nicht
zusammen passt,
dass es wieder
gut zu deinem
Charakter passt.



Zweifel?

Gefühle
kommen von Gott,
aber wollen wir uns
von Gott
trennen lassen?

Oder lieber nicht
an ihn glauben,
sondern an uns
als Menschen,
die Liebe suchen?

Aber da wären wir
wieder bei Gott ...



Tiefausläufer?

Egal,
wie das Wetter auch wechselt:
Es gibt Menschen,
für die scheint immer die Sonne
und andere,
die stehen immer im Regen:
Unbeschirmt,
schutzlos,
allein.



Null ouvert?

Wenn das Leben
ein Skatspiel wäre,
dann hätte der Bube
die Dame gestochen.
Aber im wahren Leben
ist leider immer
nur der König Trumpf.



Du sagtest

Du sagtest, dass das DU zwischen
uns unpassend wäre,
aber heute duzen wir uns.

Du sagtest, dass es für Freundschaft
zwischen uns nicht reiche,
aber heute sind wir Freunde.

Du sagtest, dass meine Nähe
abschreckend sei für dich,
aber heute willst du mir nah sein.

Deshalb bekam ich keine Angst,
als du sagtest,
dass du mich nicht liebst.



Rosengarten?

Was immer uns trennt
ist bedeutungslos,
Rosen wachsen in allen Gärten.
Doch deine nur bei mir.
Ich werde sie immer düngen
und gießen,
auch wenn ihre Stacheln
mich irgendwann
verletzen.



Immer bei dir

Ich höre Musik
und höre sie mit dir.

Ich lese ein Buch
und lese es mit dir.

Ich schaue einen Film
und schaue ihn mit dir.

Ich träume einen Traum
und träume ihn mit dir.



Hochwasser?

Wenn du unser Verhältnis
nicht ausufern lassen willst,
dann musst du einen Damm bauen.

Wenn du aber einen Damm
zwischen uns errichtest,
dann gibt es nichts mehr,
was ausufern könnte.



Schreiben

Den Spiegel
des gefrorenen Seelensees
betreten
und einbrechen.



Endzeit?

Vor dem Erfrieren
riss mein Herz
ich selbst
aus der Brust.

Durch die Wolken
streckte die Faust
pochendes Fleisch.

Als mir abfiel
der Arm,

blinzelte die Sonne.



Lieblingsgedicht

Es ist nicht preisverdächtig.
Es kommt nicht in die Bestenliste.
Es ist keine hohe Literatur.

Keine Zeitschrift wird es drucken.
Kein Schüler wird es lernen müssen.
Kein Herausgeber wird es editieren.

Aber es ist von dir.



Täglich ..

.. vor Sehnsucht vergehen
nach dir.

.. von Liebe hingestreckt werden
für dich.

.. an Gefühlen sterben, die du nicht fühlst
für mich.



Katzenauge?

Manchmal möchte
ich eine Katze sein,
die um dein Haus streunt.
Dann würdest du
mir Milch hinstellen
und mein Fell streicheln.
Und wenn ich tot wäre,
würdest du mich
im Garten begraben.
Ganz in der Nähe
von dir.



Traumgeschenk

Heute Nacht wachte ich auf
und hörte deine Stimme im Ohr.
Da hatte ich einen Kloß im Hals
und Tränen in den Augen.

Ich lauf, ich renne zum PC
und sitze wie gelähmt davor.
Einmal noch an dich schreiben:
Wundergeschönte Illusion.

Dann wird es draußen schon hell
und ich gehe langsam Richtung Bett:
Träume werden niemals wahr.
Aber einschlafen kann ich nie mehr.



Frommer Wunsch?

Wenn Gott die Guten
zuerst ruft,
dann wünsche ich dich
ziemlich böse.



Magie?

Ich weiß genau:
Liebe ist nur
ein Gauklerstück Gottes.

Liebe ist nur
ein Taschenspielertrick
der Natur.

Liebe ist nur die
brotlose Kunst
einer höheren Instanz.

Ich weiß genau:
Liebe ist nur
eine biochemische Formel.

Und doch bin ich darauf
hereingefallen.



Eiszeit?

Die Welt ist überkrustet
von einer Schicht aus Eis und Schnee.
Alle Meere sind gefroren
und deshalb gibt es keine Wolken mehr.
Die Sonne: Ein rötlicher Klumpen.
Nirgends ein Feuer, das wärmt.
Ob die Sterne bald vom Himmel krachen?
Und nirgends Liebe.
Gott ist tot.



Nicht heute

Irgendwann
wirst du mir sagen,
dass alles
nicht wahr war.

Irgendwann
wirst du mir sagen,
dass du dir nur
einen Spaß mit mir erlaubt hast.

Irgendwann
wirst du mir sagen,
dass alles nur
vorgespielte Illusion war.

Irgendwann
werde ich
daran zerbrechen. -
Nicht heute.



Ritual

Ich habe deinen Namen auf Bütten geschrieben.
Ich habe im Wald unter Eichen ein Loch gegraben.
Das Blatt habe ich hineingeworfen.
Das Loch habe ich zugeschaufelt.

Dann bin ich zurück gegangen.

Aber keiner erkannte mich:
Ich hatte mich selbst beerdigt.



Wurzelverschlungen?

Ist dir schon mal aufgefallen,
dass Bäume,
die allzu nah zusammenstehen,
ineinander wachsen?

Gemeinsam eines geworden
überstehen sie jeden Sturm
und jedes Unwetter,
werden uralt.

Nur wenn der Blitz einschlägt,
fackeln sie ab,
verdampfen zu einer großen Wolke,
dunkel und dämonisch.

Bäume, nah zusammenstehend,
ineinanderverwachsen,
kennst du schönere Gewächse
dieser Erde?



Deduzierte Aporie

Die Liebe
sucht immer
die Nähe.

Die Nähe
ist der Tod
der Liebe.

Die Liebe
sucht immer
ihren Tod.



Geschenkgutschein?

Wenn ich dir
meine Liebe
durch eine kleine Aufmerksamkeit
beteure,
will ich damit sagen,
dass DU
mir teuer bist. -

Welches
materielle Geschenk
könnte dies
wirklich aufwiegen?



Sanftes Tasten

Wenn ich dir schreibe,
berühre ich die Tasten
nur ganz sanft:
Ich will dich nicht
mit der Tastatur
erschlagen.



Sprichwörtlich

Als du mir sagtest,
dass du meine Gefühle
niemals erwidern wirst,
war das für mich
ein kleiner Tod,
ein kurzes Sterben.
Doch ich lebe
und was mich
nicht tötet ...



Trotzdem?

Keiner liebt dich?
Einer liebt dich.
Einer ist keiner.
Keiner liebt dich
so wie ich.

Kein
"aber"
trennt uns:
Ich lebe aus dem
"trotzdem".



In Wolken gemeißelt

In einem Haus aus Licht
richte dich auf Dauer nicht ein.
Denn fällt der Strom einmal aus,
stehst du im Dunkeln allein:
Keiner ruft dich,
keiner fragt nach dir,
keiner erinnert sich.

Ist dein Namensschild
erst verblasst,
bleibt dein Briefkasten
für immer leer.

Nur eine Wolke
regnet über dir nieder:
Ich gab ihr einst deinen Namen.
Jetzt fällt es dir wieder ein,
nach vielen tausend Jahren,
spät, viel zu spät ...

Wolken aber vergessen nie.



Klopfen

Klopf nicht auf Holz.
Klopf nicht auf Glas.
Klopf nicht auf Papier.
Klopf nicht auf Marmor.
Klopf nicht auf Granit.

Klopf an mein Herz!



Ad absurdum

Du bist noch genauso
wie am Anfang zu mir:
Genauso freundlich
oder unfreundlich.

Das Leben aber ist evolutionär.
Alles entwickelt sich fort.
Vom Niederen zum Höheren,
vom Einfachen zum Komplizierten.

Darum frage ich dich:
Was hat sich verändert
an deinen Gefühlen für mich?
Was wird sich noch ändern?
Wird sich überhaut was ändern?
Und in welche Richtung?

Aber dass ich dir in einem Gedicht
jetzt solche Fragen stellen darf,
gibt mir schon Antwort
und führt alle Fragen
ad absurdum.



Verlustangst

Fallen lassen
habe ich vieles im Leben,
nie mich selbst.

Flach im Staub
lieg ich jetzt, wo du einmal
nicht gleich schreibst.

Zähne knirschen
deinen Namen in die Erde:
.......!



Antwort?

Wenn
Gott
im scheinbar Planlosen
versteckt sich offenbart,
ist
das
schon
eine
Andeutung
auf Gottes großen Plan.



Fragil?

Gefühle überkreuzen sich
immer bipolar,
ohne Liebe kein Hass.
ohne Freude keine Trauer.

Wer so leidensfähig ist
wie du in deiner Trauer,
wie viele Gründe muss der
erst zur Freude haben?

Wer so viele wirkliche Gründe
zum abgrundtiefen Hass hat,
wie liebesfähig
muss der im Ernstfall sein!



Blaue Blume

Die Blaue Blume ist eine
schwarze Rose der Nacht.
In mondloser Dunkelheit nur
kommt sie zum Erblühen.

Finden nur kann sie ein Ritter,
der sie nicht unbedacht bricht.
Dass sie gedeihe und lebe:
Nachtrose, ich finde dich.



Für immer?

Alles ist wie immer:
Ich rede wie immer.
Ich lache wie immer.
Ich höre zu wie immer.
Ich funktioniere.
Seltsam!

Und du bist
immer bei mir.

Wie immer -
seitdem ich weiß,
dass es dich gibt.



Little Wing

Am Himmel über mir,
zart und leicht,
eine kleine weiße Wolke.
Ich gebe ihr deinen Namen.

Langsam und stetig
löst sie sich auf.
Meine Liebe wäre nichts wert,
könnte sie so zerfließen.



Haltestelle?

An der Bushaltestelle
die fremde Frau
geht einfach vorüber,
grußlos gesenkte Lider.

Ich denke: Das könntest du sein,
wenn wir uns auf der Welt
ohne es zu wissen
einmal begegnen.



Apokalypse

Als die Flammen
alles verschlangen
und nur wir beide
im freien Raum
schwebten
und überlebten.
Da wusste ich:
Alles ist endlich.
Nur wir beide
werden
ewig überdauern.



Schlussstrich?

Es tut weh,
zusehen zu müssen,
wie zwei,
die nie mehr
voneinander lassen wollten,
voneinander lassen,
als täte es nicht weh.



MUNTERE MIXTUR ..

Über Literatur kann man
prima schwadronieren,
aber besser ist,
selbst zu lesen.

Über Rotwein kann man
wunderbar räsonieren,
aber besser ist,
ihn zu verköstigen.

Über Liebe kann man
super formulieren,
aber besser ist,
seinen Gefühlen
freien Lauf zu lassen.

.. AUF DIE FORMEL GEBRACHT



Zauberlehrling

Einmal kramen
in meinem Innersten
warum ich dich liebe:
Dies ist mir müßig.

Tausend Gründe
gäbe es und keinen.
Ich will es nicht wissen,
nur den Zauber genießen.



Endstation?

Ein klitzekleines bisschen Liebe
im Gepäcknetz
und der Orientexpress
in deinem Herzen
findet keine
unfreiwillige Haltestelle mehr.



Traumfantasie

Einmal bei dir liegen,
einmal deine Worte hören,
einmal deine Lippen spüren,
einmal deine Haut schmecken,
einmal deinen Atem inhalieren,
einmal deinem Herzschlag lauschen,
einmal dir nahe sein,
einmal dein sein,
einmal nur.

Und das für immer ...



Verträumt

Wie ein Kleinkind liege ich
an deiner Brust,
schlafe sanft ein.
Du drückst mich zart an dich,
bewachst meinen Schlaf.
Nie mehr aufwachen
möchte ich
aus dieser Illusion,
die nie wahr werden wird.
Aber Träume sind ja dazu da,
dürfen niemals enden,
damit das Leben
einen Sinn hat.



Festung

Eine Festung erobern,
ohne das Tor zu rammen,
ohne die Zugbrücke zu stürmen,
ohne durch Mauern zu brechen.

Eine Festung erobern,
ohne ein Haar zu krümmen,
ohne ein Herz zu durchbohren,
ohne eine Seele zu zerstören.

Eine Festung erobern,
ohne Schwerter und Kartätschen,
ohne Kanonen und Hellebarden,
ohne Morgenstern und Rammbock.

Eine Festung erobern
und alles darauf setzen
und alles dafür einsetzen
und den eigenen Tod in Kauf nehmen.

Eine Festung erobern,
zu zeigen, dass der Drache
in Wahrheit die Prinzessin ist
und nicht das siebenköpfige Monster.

Prüfung für jeden wahren Prinzen.



Dich

Wenn ich ein Geheimnis hätte,
ich trüge es ganz still in mir.
Doch das Geheimnis,
das bist du.

Ich verstecke es,
ich hüte es gut,
du weißt es
und ich.

Schön.



Relativ

Kein Schirm kann ich dir sein,
den du aufspannst,
wenn es regnet,
aber meine Hand
über dich halten
aus der Ferne
und wenn auch
ein paar Tropfen dich benetzen,
so kann die Hand
doch einiges abhalten,
und egal wo sie hinhält,
deine Seele bleibt trocken.



Formel Liebe?

Da wäre ich gerne mal
für einen Tag Schumi,
um allen Gefühlen davon
zu fahren.

Ist aber nicht jedes Rennen
ein großer Kreisverkehr
um das Glück, als Sieger
geliebt zu werden?

Heute noch
ziehe ich mir Spoiler über die Seele
und Breitreifen auf
mein Zehngangherz.

Meine Tachonadel
soll nur noch für dich ausschlagen,
auch wenn sie aufgrund
überhöhter Geschwindigkeit bricht.



Zufall oder Schicksal?

Zwischen kalten Mauersteinen
ranken manchmal Rosen.
Zufall oder Schicksal?

Zupf dir nur ein Blatt,
es ist ein Blatt aus meinem Herzen,
gewachsen nur für dich.
Zufall oder Schicksal?

Lass es verwelken:
Mein Rosenbusch treibt viele Blüten.
Sie leben für dich,
sie atmen für dich,
sie blühen und vergehen
und blühen wieder,
und fragen nicht nach
Zufall oder Schicksal.



Feuerschwert

Manchmal bin ich gehässig.
Dann möchte ich allen wehtun,
die dir je wehgetan haben.

Nicht aus Rache: Aus Selbstsucht.
Denn wer dich verletzt,
der verletzt mich.

Ein Schwert aus Feuer
möchte ich sein:
Das deine Narben
wegbrennt,
wegödet,
zulötet.

Lächle wieder!



Genießen ..

.. deine Nähe
aus der Ferne,

nicht deine Ferne
aus der Nähe.



Geschlagenes Herz?

In einem offenen Sarg liegen,
das kann kein Leben sein.

Endlich dann der Deckel geschlossen
und einer ruft: Halt!

Beugt sich nieder
und wärmt dir die Hände.

Nicht aus einem Roman
von Mary Wollstonecraft Shelley.

Keiner sagt: Lebe, Monster, lebe!
Nur ich bete:

Lebe, mein Liebling, lebe!!!
Und deine Haut wird rosig.

Und dein Herz schlägt.
Und du atmest.

Atme für immer.



Aus der Asche

Der Tod ist weit weg,
seitdem du mir wieder geschrieben hast.
Deine Stimme zu vernehmen,
deine Denkungsart auf meinem Bildschirm,
dein Licht, deine Aura,
dein Geruch,

so fern
und doch so nah.



Leere Fenster

Weiße Seite auf dem PC,
emotionslos schreiben,
gleichgültig hinhacken
diesen Gedanken
an Vergangenes
voller Trauer.

Windows versteht mich
gut und stürzt
mit mir
ab.



Gefühlstaumel

Wieder um eine Illusion ärmer,
sagt der Volksmund,
aber für mich
war es meine erste Illusion,
und wie jeder weiß,
hält die für ein ganzes Leben

oder was davon noch übrig ist,
vom Leben und der Illusion.



Friedhofstränen

Natürlich lebt man danach noch weiter,
aber man ist ein anderer,
man ist nicht mehr der,
der man davor war:

Der ist gestorben, beerdigt,
liegt unter der Erde,
wandelt noch durch unerfüllte Träume,
träumt sich herein ins entleerte Leben,
verblasst mit der Zeit, wird weniger,
entfremdet sich.

Nur seine Worte erinnern sich
in schlaflosen Nächten
und weinen seinen Schmerz
aus dunklen Wolken
auf ein Grab.



Aphasie

Jetzt kenne ich dich ganz genau,
so dachte ich,
doch du sprachst nur ein Wort
und alles war anders
und ich wusste,
dass ich nichts von dir weiß
und auch in 100 Jahren
nichts von dir wissen werde
bis auf deinen Namen,
den der Nordwind in die Wolken buchstabiert,
dass ich ihn immer höre,
immer sehe,
immer lese.

Ich nenne keinen andren Namen mehr
und sage nur noch diesen einen Satz:

Ich liebe dich.



Flächenbrand

Dieses unbestimmte, unwägbare, undefinierbare Brennen
in der Magengegend, das nicht zu löschen ist,
seitdem ich liebe, dich liebe,
das Gefühl, das wohl selbst die Liebe ist,
schön und schaurig,

ein süßer Schmerz.

Verlass mich nicht,
du wärmendes Feuer.
Und wenn ich verbrenne,
es lohnt jede Sekunde.

Ein Leben ohne Liebe ist ein Fehlgriff Gottes.



Vorbei?

Ich hatte nie das Gefühl,
dass es wirklich vorbei ist,
auch wenn es einmal aus war.

Erst als es wirklich aus war,
gestern oder vorgestern,
wusste ich, dass es vorbei ist.

Auch wenn die Gedanken
nicht aufhören,
vorbei zu gehen,
an mir,
von mir -
zu dir.



Korrektur

Die Liebe ist
so überflüssig wie ein Kropf,
sagst du
in deiner Naivität.

Wenn die Schilddrüse
zu wenig Hormon produziert,
vergrößert sie sich,
bildet einen "Kropf",
um den Notstand
auszugleichen:

Überlebensnotwendig!



Fisch

Irgendwann ist alles gesagt.
Irgendwann ist alles gefragt.

Irgendwann behältst du die Gedanken für dich.
Irgendwann wirst du stumm wie ein Fisch.

Ein Fisch, der in einer anderen Sphäre lebt
und manchmal den Kopf nach oben hebt.

Und an der Oberfläche seh ich als Fisch:
Wieder nur dich, dich, dich.



Dein Herz

Ich will nicht in dein Herz sehen:
Ich will in dein Herz fühlen.

Ich will mir dein Herz fassen:
Und all deine Schmerzen für dich erleiden.



Beziehungspunkte

Du bist die Axt,
ich bin das Holz.

Du bist die Kerbe,
ich bin der Klotz.

Du bist der Schlag,
ich bin der Schrei.

Und du bist ich,
und ich bin du.



Vampir

Ich bin durchs Fenster gekrochen.
Ich bin an dein Bett geschlichen.
Ich habe dich aufgedeckt.
Ich habe dich angefasst.
Ich habe die Zähne gebleckt.

Da hast du zugebissen ...



Bleib!

Nimm mir den Schinken vom Brötchen.
Klau mir den Käse vom Brot.
Verstell mir die Zufahrt.
Zapp mir ins Programm.
Zieh mir die Decke weg.
Streu mir Scherben vors Bett.
Peitsch mich aus.
Trenn mir die Haut ab.
Zerteil mir die Leber.
Friss mein Herz.

Aber bleib.



Eine kleine Zeile

Eine kleine Zeile in deinem Brief
macht mir Hoffnung,
eine kleine Zeile in deinem Brief
spricht davon,
dass du mich lieb hast,
mich lieb hast.

Eine kleine Zeile in deinem Brief
leuchtet mir in der Nacht,
eine kleine Zeile in deinem Brief
lässt mich leben,
gibt mir Vertrauen,
mir Vertrauen.

Eine kleine Zeile in deinem Brief
schenkt mir neuen Glauben,
eine kleine Zeile in deinem Brief
kippt die Liebe,
lässt uns Freunde sein,
uns Freunde sein.

Eine kleine Zeile in deinem Brief
hasse ich mehr als den Tag,
eine kleine Zeile in deinem Brief
zieht mir Tränen,
lässt uns Freunde sein,
nur Freunde sein.



Ruhe vor dem Sturm

Eine schöne Sache ist es
um das Glück:

Die Sonne scheint,
am Himmel keine Wölkchen,
kein Wind, kein flaues Lüftchen.

Kein Grund,
sich schreibend zu befrein
von einer vorenthaltnen Hoffnung,
die doch trügt. -

Nur die paar Zeilen,
dass du weißt:
Ich denk an dich.

Auch wenn der Wetterbericht
einen Sturm verspricht.



Mailbox

Ich weiß nicht,
wo dein Handy jetzt liegt,
aber mein Herz
liegt immer noch bei dir.
Ich hatte es wohl vergessen.
Dich kann ich nicht vergessen.
Kannst du mir
mein Herz zurückgeben?
Ich weiß nicht,
ob es überhaupt noch schlägt.
Aber wenn es noch schlägt,
dann nur für dich,
für dich
allein.



Leben

Finden,
was man nie
gesucht hat.

Behalten,
was man nie
gefunden hat.

Besitzen,
was man schon
verloren hat.

Verlieren,
was man nie
besessen hat.

Dinge, Menschen, Gefühle ...



Wolkenkind

Dein Gesicht schaut mir
aus einer Wolke zu.
Ich hab es selbst dorthin gezaubert.
Und eine Träne
fällt mir in die Augen.

Nicht von dir.



Nur Worte?

Alles,
was ich dir geben konnte,
war durch meine Worte:
Meine Liebe,
meine Wärme,
meine Zärtlichkeit.

Als du
die Mails gelöscht hast,
gab es mich nicht mehr:
Meine Liebe,
meine Wärme,
meine Zärtlichkeit.



Spielball?

Ich habe dir
meine Liebe zugeworfen
wie einen Ball.

Du hast ihn
aufgefangen und
damit gespielt.

Nur zurückgeworfen
hast du ihn
mir nie.



Seelenfeuer

Mit dem Tod ist alles zuende.
Es gibt kein Leben nach dem Tod,
keinen Gott,
keinen Himmel,
keine Hölle,
keine Auferstehung,
kein Fegefeuer ...

Vielleicht müssen wir deshalb
alle Leiden schon im Leben durchleiden.



Paralysiert

Ich setze einen Fuß vor den andern,
mache kurze oder lange Schritte,
gehe,
springe,
laufe,
wandle durch das Leben.

Komme gut voran.
Und weiß doch,
dass ich auf der Stelle trete,
seitdem es dich
in meinem Leben nicht mehr gibt
und niemals wieder geben wird.
Niemals mehr.



Verspielt

Wir verstehen uns nicht immer,
aber es gab Zeiten,
da war ich durch dich der glücklichste Mensch
in diesem Sonnensystem.

Doch sei dir gewiss:
Für eine Sekunde,
in der wir uns nahe waren,
hätte ich tausend mal tausend soviel in Kauf genommen,
von dem, was insgesamt zwischen uns stand.
Und schön war es mehr als eine Sekunde.
Welch ein Gewinn,
wenn man es buchhalterisch ausdrücken will:
Unter dem Strich.

Zuletzt ging ich ein Risiko ein,
das Risiko warst du.
Ich habe dich auf eine Karte gesetzt.
Und verloren.

Du warst den Einsatz wert:
Alles.

Und weißt es nur noch nicht.



Mondkind

Deine Stimme zu vernehmen
war die Fahrt zum Mond für mich
in einem Ballon.

Dünner wurde die Luft
und abgestürzt bin ich
mit deinen Worten im Ohr.

Tod?
Ich kenne keinen
dieses Namens.

Nicht hart war der Aufprall,
nur harre ich deiner Worte
und bin deshalb am Leben nicht.

Und täglich
jedes Sterben ein neues Leben ist,
um dich,
durch dich,
für dich.



Eisheilig

Nach den wärmeren Tagen
folgen die kälteren Tage.
Es kühlt nochmals richtig ab.
Ein kalter Nordwind zieht über das Land.
Ich habe die Anhöhe erreicht
und reiße mir die Kleidung vom Körper.
Der Wind liebkost meine Haut
beißt sich fest in mir und küsst mich überall.
Ich gebe mich völlig hin.
Erfroren fast mein Herz,
die Seele aber schwitzt,
weil dir so nahe.
Du mein Nordwind,
kaltes Herz,
das mit Eisfingern
wärmt.
Dein kühler Todeskuss
sei erwidert.



Das Ende

Das Ende tut besonders weh.
Du hast gesagt,
dass du schon nicht mehr an mich denkst,
und dass ich etwas war, was liebtest du.

Du warst für mich nichts,
was ich liebte:
Die Liebe selbst warst du,
das Einzige, was zählt.

Deshalb den Wunsch ich respektier
und geb dich frei.

Leb wohl,
mein Herzenskind,
nimm diesen
letzten
Kuss

und schaue nicht zurück.



Poesiepalast (PP)
Copyright © 2013