web counter



Best of Poesiepalast
(104 Texte)



Prolog

Werde mich jetzt endlich bei Verlagen bewerben:
Meine Texte sollen in Buchform erscheinen.

Meinem Anschreiben werde ich Texte anfügen,
die beispielhaft für mein Schreiben sind,
wozu ich diese Sammlung zusammenstelle.

Natürlich möchte ich einen guten Eindruck hinterlassen,
weshalb ich auch nur die besten Texte hier aufnehme.

Da ich in diesem Unterfangen alleine auf mich gestellt bin,
fällt die Auswahl entsprechend subjektiv aus.

Sollte diese Kompilation zu einer Veröffentlichung kommen,
wird jedes Gedicht eine Widmung, eine Zueignung  enthalten.

Für Kritiken, Ratschläge und Hilfestellungen
wäre ich dankbar.

PP



Nachtabsenkung
(14.12.2012)

In frostigen Dezembernächten
an dich denken,
in Gedanken bei dir sein,

Kopf an Kopf,
Körper an Körper,
Haut an Haut.

Das wärmt,
aber verstärkt auch
die Sehnsucht.



Liebe
(10.12.2012)

.. ist keine Schrift auf einer Tafel,
die man wegwischen kann:

Liebe besetzt den gesamten Körper,
das Herz, den Geist und die Seele.

Das Herz pumpt sie ständig
durch alle Organe,

der Geist dreht sich um sie
und lässt sie nicht los,

die Seele leidet
als blutende Wunde.

Die Liebe,
du kriegst sie nicht los.



Freiheit
(10.12.2012)

Wärst du eine Wolke,
die sich auflöst,

wärst du ein Vogel,
der singt sein Lied,

wärst du ein Windhauch,
der meine Nase berührt,

ich könnte dich gehen lassen.



Seelenmusik
(30.11.2012)

Liebe ist Musik
des Herzens.

Hörs du
meine Seelenharfe?

Angestimmt hast du
ihr Schwingen

durch dein Dasein
auf der Welt.



Minnesänger
(30.11.2012)

Welch ein Glück, um dich werben zu dürfen.
Lass mich dein Sänger sein für alle Zeit.

Lass mich die Frage und die Antwort sein,
lass mich dein Narr, lass mich dein Ritter sein.

Und frag mich nicht, was ich im Schilde führ,
denn das bist du, nur du und nochmal du.



Mein Traum
(30.11.2012)

Meine Gefühle für dich
ausrollen lassen
auf einem roten Teppich,
über den du dann schreitest

zu mir.



Keine Vereinnahmung
(27.11.2012)

Ich möchte dich nicht besitzen
wie man ein Auto besitzt,
das man irgendwann austauscht
gegen ein besseres.

Ich möchte dich besitzen
wie ein gutes Buch,
in dem man immer wieder gerne liest,
immer Neues entdeckt.

Und das man nie wirklich zuschlägt.



Goldengel
(29.05.2012)

Bis man das Wahre,
Echte und Gute findet,
setzt man
manchmal aufs Falsche.

Das Leben besteht aus
Versuch und Irrtum.



Glitzerengel
(05.05.2012)

Wären wir Menschen Edelsteine:
Dann wärst du ein Diamant:

So edel,
so rein,
so funkelnd

und so wertvoll
für mich.



Engeltraum
(24.04.2012)

Seitdem du bei mir bist,
erhole ich mich wieder,
schlafe ich wieder,
träume ich wieder.

Und wenn ich träume,
träum ich von dir.



Wolkenengel
(24.04.2012)

Wie seltsam, dass,
als die Welt versank,
du aus den Wolken tratest,
die Hand mir reichtest,
mich hochzogst zu dir,
am Tag, als es Licht ward
und die Sonne wieder wärmte ..



Sehnsuchtsengel
(24.04.2012)

Jetzt ein paar Stunden
ohne deine lieben Worte
und schon spüre ich,
wie du mir fehlst,
wie ich mich nach dir sehne,
wie ich mir wünsche,
du wärst hier ..



Engelsliebe
(24.04.2012)

Du bist offen,
du bist ehrlich,
du bist selbstlos
und du bist bei mir.

Vier Gründe, dich zu lieben.



Nachtengel
(24.04.2012)

Was für eine Nacht:

Du konntest nicht schlafen,
ich konnte nicht schlafen,
der Mond konnte nicht schlafen,
die Nacht selbst konnte nicht schlafen ...

Aber gegen morgen
sind dann doch
alle eingeschlafen:

Du und ich,
der Mond, die Nacht ...

Ein neuer Tag!



Deine Liebe
(20.03.2012)

Du sagst mir hin und wieder,
dass du mich liebst,
aber wenn ich mich darauf berufe,
betonst du, dass ich dich nie besitzen werde.

Ich möchte dich auch nicht besitzen,
ich möchte nur von dir geliebt werden,
weil ich dich auch liebe.
Besitz ist vergänglich - Gefühle überdauern.



Willensakt
(19.03.2012)

Ich werde niemals
um deine Hand anhalten:
Deine Hand wird immer
dir selbst gehören.
Ich werde aber immer
meine Hand nach dir
ausstrecken.

Wenn du deine Hand
in meine Hand legst
für eine Stunde,
einen Tag,
einen Monat,
ein Jahr
oder für immer,

ist dies ein freiwilliger Akt der Liebe.



Lieben
(03.03.2012)

.. heißt aus tausend Wunden
Sehnsucht bluten.



Irgendwann
(29.02.2012)

.. nach einer wunderschönen Nacht,
werde ich mich an dich schmiegen,
meinen Kopf in dich wühlen,

du wirst mir durch die Haare zauseln,
wirst mir an den Ohren zuzeln,
ich werde schnurren wie ein junger Hund:

Du hast mich handzahm gemacht.



Verhältnisse
(27.02.2012)

Sonne, Mond und Sterne:
Wie klein ist der Raum
gemessen an der Liebe,

wenn Liebe ist.



Unverdientes Glück
(24.02.2012)

Ich hab dich nicht verdient,
aber ich arbeite daran,
dich jede Stunde und jeden Tag
neu zu verdienen.

Das hast du verdient.



Du
(15.02.2012)

Du denkst, ich kenne nicht dein Leid:
Ich kenne es.
Du denkst, ich weiß nichts von dir:
Ich weiß alles.
Du denkst, es ist unmöglich:
Ich sage: alles ist möglich.

Reich mir die Hand.



Himmelstrost
(29.12.2011)

Die Sterne vom Himmel holen
werd ich dir niemals,
denn sie sind mein Trost:

In einsamen Dezembernächten
erzählen sie mir
von dir.



Lost Paradise
(26.12.2011)

Vorbei ist die Vergangenheit,
das Leben geht weiter,
die Zeit bleibt nicht stehen,
bemerkst du feixend.

Aber ich bin Dichter,
ich lebe in der Vergangenheit,
ich lebe von der Vergangenheit
ich lebe durch die Vergangenheit.

Die Vergangenheit ist meine Gegenwart.



Alles für dich
(21.12.2011)

Du bist in meiner Hand,
ich werde dich festhalten:
So wie die Pflanze der Sonne folgt,
so folge ich dir.

Du wirst meine Sonne sein,
deine Strahlen speichern
werde ich am Tag,
wenn du am Horizont erstrahlst
und davon zehren in der Nacht,

in der Dunkelheit,
wenn dein Schein
den Mond erhellt,
dass er mir künde

von dir ..



Himmel und Hölle
(10.12.2011)

Ich bin mein eigener Gott,
lebe in meinem eigenen Himmel,
aber auch in meiner eigenen Hölle.

Vergiß das nicht, bevor du brichst
mit mir für alle Zeit, alle Ewigkeit.



Narben
(09.12.2011)

Du zeigst mir die Schnitte
in deinem Arm.
Soll ich dir
meine Seele zeigen?



Stufen
(04.11.2011)

Und wenn es keine Liebe ist,
dann ist es Verliebtheit
und wenn es keine Verliebtheit ist,
dann ist es Sympathie
und wenn es keine Sympathie ist,
dann ist es Bewunderung
und wenn es keine Bewunderung ist,
dann ist es Respekt ..

Aber ohne Verliebtheit,
ohne Sympathie,
ohne Bewunderung,
ohne Respekt ..

ist Liebe nicht möglich.



Du und ich im Duett
(15.06.2011)

Wenn zwei Seelen
dasselbe Lied singen,
wenn zwei Herzen
melodisch harmonieren,

gibt es nur einen Notenschlüssel
und der heißt: Liebe.



Winterfrost
(23.12.2010)

Reich mir die Axt,
dass ich das Eis zerbreche,

reich mir die Hellebarde,
die den Schnee zerschneidet,

reich mir den Speer,
der die Kälte scheidet,

gib mir ein Wort,
das mein Herz erwärmt.



Wunder
(08.05.2010)

Schon seltsam dieses Wechselspiel
von Tag und Nacht:
Kaum ist die Sonne weg,
erscheint der Mond.

Wie wunderlich mir das erscheint,
dass logisch eins ins andre greift:
Und dass ich dir jetzt schreibe,
was du morgen vielleicht liest

und an mich denkst, Sekunden:
Das ist das größte Wunder.



Annexion

Wie du dich manchmal in mir ausbreitest,
wie du manchmal in mir Raum greifst,
wie du in mir größer wirst,
wie du mich einnimmst,
wie du mich besetzt
wie du wächst
über dich
und mich
hinaus

in mir.



Tinnit us

Wenn jemand an dich denkt,
klingelt es dir im Ohr,
sagt der Volksmund. -
Wenn der Volksmund Recht hat,
wie kannst du noch schlafen
bei all dem Lärm,
den meine Gedanken
verursachen?



Sanftes Tasten

Wenn ich dir schreibe,
berühre ich die Tasten
nur ganz sanft:
Ich will dich nicht
mit der Tastatur
erschlagen.



Traumfantasie

Einmal bei dir liegen,
einmal deine Worte hören,
einmal deine Lippen spüren,
einmal deine Haut schmecken,
einmal deinen Atem inhalieren,
einmal deinem Herzschlag lauschen,
einmal dir nahe sein,
einmal dein sein,
einmal nur.

Und das für immer ...



Little Wing

Am Himmel über mir,
zart und leicht,
eine kleine weiße Wolke.
Ich gebe ihr deinen Namen.

Langsam und stetig
löst sie sich auf.
Meine Liebe wäre nichts wert,
könnte sie so zerfließen.



Zwei Sterne

Hast du ein Herz,
dann lass es klopfen.
Hast du eine Seele,
dann lass sie fühlen.

Hast du einen Verstand,
dann lass ihn denken.
Hast du zwei Augen,
dann schau mich an.

Und lass mich in dich blicken,
tief in dich hinein
und wieder aus dir hinaus,
als wär ich in dir zuhaus.



Meine Liebe

Zeig mir die Mauer,
die ich nicht einreiße,
zeig mir die Mine,
die ich nicht entschärfe,
zeig mir die Armee,
die ich nicht besiege für dich.

Zeig mir die Festung,
die ich nicht einnehme,
zeig mir das Land,
das ich nicht besetze,
zeig mir den Stern,
den ich dir nicht vom Himmel hole.

Zeig mir das Universum,
das ich dir nicht auslote,
zeig mir die Ewigkeit,
die ich dich nicht liebe,
zeig mir die Unendlichkeit,
die ich nicht da bin für dich.



Meiner wahren Liebe

Tausend Gesten sind zuwenig,
tausend Rosen nicht genug,
tausend Küsse unerheblich,
tausend Worte sind nur Trug.

Drei Worte sind es, die zählen,
drei Worte haben Bestand,
drei Worte, die mich quälen,
drei Worte für dich ich fand:

Ich liebe dich.



Lazarus

Mein Leben war dunkel,
bevor ich dich traf.

Mein Leben war düster,
bevor ich dich küsste.

Mein Leben war schwarz,
bevor ich dich umschlang.

Mein Leben war tot,
bevor du mich wecktest.



Ewig dein

Wenn du
ein Käfig wärst,
möcht ich
ein Vöglein sein,
gefangen
in dir.

Und flög nie mehr ...



Dein Herz

Ich will nicht in dein Herz sehen:
Ich will in dein Herz fühlen.

Ich will mir dein Herz fassen:
Und all deine Schmerzen für dich erleiden.



Flächenbrand

Dieses unbestimmte, unwägbare, undefinierbare Brennen
in der Magengegend, das nicht zu löschen ist,
seitdem ich liebe, dich liebe,
das Gefühl, das wohl selbst die Liebe ist,
schön und schaurig,

ein süßer Schmerz.

Verlass mich nicht,
du wärmendes Feuer.
Und wenn ich verbrenne,
es lohnt jede Sekunde.

Ein Leben ohne Liebe ist ein Fehlgriff Gottes.



Liebeslied

Wenn du Nord bist, will ich Süd sein,
wenn du Moll bist, will ich Dur sein,
wenn du Winter bist, will ich Sommer sein,
wenn du Ebbe bist, will ich Flut sein.

Wenn du rot bist, will ich grün sein,
wenn du hart bist, will ich weich sein,
wenn du fern bist, will ich nah sein,
wenn du gehst, will ich bleiben.

Wenn du schläfst, will ich wachen
über dich und deinen Schlaf,
über Gegenwart und Zukunft -
und keiner stört deine Träume.



Seelenschloss

Ich möchte kein Schloss
in deiner Seelentiefe
beziehen,
bewohnen,
belegen.

In deinem Herzen gib mir
ein kleines Zimmer,
einen Wohnkloh,
eine Klause.

Und wo du auch wärst,
wärst du nie allein,
wär ich immer
in dir,
bei dir,
mit dir.



Forever

Ich möchte die Liebe erkennen,
möchte mich ihr in den Weg stellen,
möchte sie zu mir ziehen,
an mich und in mich,
möchte sie nie mehr loslassen,
nie mehr gehen lassen,
nie mehr von ihr ablassen.
Ich möchte sie immer festhalten –
die Liebe und dich.



Partnerschaft

Verstehen,
auch wenn man
mal nicht versteht.

Einsehen,
auch wenn man
mal nicht einsieht.

Vertrauen,
auch wenn man
mal nicht vertraut.

Annähern,
auch wenn man
mal Ferne fühlt.

Gehst du den Weg mit mir?



Liebe?

Du fragst mich, was Liebe sei.
Ich weiß es nicht.
Könnte ich lieben, wenn ich es wüsste?
Könnte ich es dann noch so empfinden?
Liebe ist nicht zu beschreiben,
dazu fehlen uns Menschen die Worte.
Weil nur das Herz spricht.
Und das ist eine Sprache, die jeder versteht,
und wenn du sie hörst,
dann fragst du nicht mehr.



Sehnsucht

Wenn du hier wärst,
könnten wir stundenlang reden.
Wenn du hier wärst,
könntest du mir alles erzählen.
Wenn du hier wärst,
könntest du dich fallen lassen.

Wenn du hier wärst,
wären tausend Jahre nichts.
Wenn du hier wärst,
wäre das Eis gebrochen.
Wenn du hier wärst,
wäre die Welt wieder warm.

Wenn du hier wärst
und nicht so weit fort.



Wetterleuchten

Deine Gedanken sind
wie Wolken im Wechsel der Jahreszeiten.

Heute hell und offen,
morgen dunkel, bedrohlich und verschlossen.

Sie ziehen am Firmament,
deine Gedanken und berühren die meinen.



Seelensee

Wir sind zwei Hälften,
die irgendwann ein Ganzes waren.
Und wenn du an mir bist,
bin ich an dir
und wir sind eine Welt.

Mit dir schreiben,
mit dir reden,
deine Gedanken entkleiden,
in dein Herz gleiten.

Du spiegelst dich in mir,
ich mich in dir,
in diesem See
aus Fleisch und Blut

und was wir sehn,
ist selbst im Bösen gut.



Liebe auf  den ersten Klick

Denk dir eine Zahl
und häng immer noch
irgendeine daran,
bis es nicht mehr geht
und du wirst schnell merken,
dass du dein gesamtes Leben
damit zubringen kannst.

Und wenn du dann die Zahl liest,
siehst du wie viele Möglichkeiten
es für mich gibt,
dir zu schreiben
wie sehr ich dich liebe.

Und doch reicht keine völlig hin,
weil jede einzelne nur Versuch ist,
das Unsagbare in Worte zu kleiden,
der nie ausreichen kann,
das auszudrücken,
was meine Seele
im tiefsten Inneren
empfindet
für dich.



Traumgefährte

Ich möchte mit dir träumen,
jede Stunde, jeden Tag,
in bösen und in guten Zeiten,
hinter, vor und in der Nacht.



Rosenblut

Auch wenn dich
der Stachel der Rose verletzte,
so ließ er dich doch fühlen,
dass du lebst.

Die Liebe ist ein süßer Schmerz.
Ein Leben ohne Dornen
bedeutet tot sein
im Leben.



Herbstgedicht

Tausend Himmel
möcht ich dir schenken,
tausend Sterne
nach dir benennen,
tausend Herbstblätter
für dich sammeln:

Sie liebt mich,
sie liebt mich nicht ...



Windowswind

Wenn du mit deinen Augen
über meine Sätze fährst,
dann empfängt dein Blick
mein Lippenspiel.

Ich rede nicht beim Schreiben:
Ich flüstere dich an
und hauche deinen Namen
in den Windowswind.



Mit allen Sinnen

Mit allen Augen
seh ich dich an.
Mit allen Ohren
hör ich dir zu.
Mit allen Nasen
zieh ich dich ein.
Mit allen Händen
halt ich dich fest.
Mit allen Zungen
schmeck ich dich ab.

Mit allen Mündern
frisst du mich auf.



Dein Gewicht

Selbst wenn ich alles
in eine Waagschale würfe:
Mein Denken und mein Fühlen,
mein Wissen und meine Zweifel,
mein Himmel und meine Hölle,
mein Leben und meinen Tod,
so wärst du doch nicht aufzuwiegen,
denn du bist mehr
für mich als alles,
verstehst es nur noch nicht.



Wie leicht ist das

Wie leicht ist das für mich,
dich in mir wieder herzustellen,
aus diesem Brand, den deine Worte angefacht.

Wie leicht ist das für mich,
an alte Werte wieder anzuknüpfen,
aus Rom, das abgefackelt vor mir liegt.

Wie leicht ist das für mich,
an deine Liebe anzunuten,
wo deine Knute mich so in der Seele traf.

Wie leicht ist das für mich,
das wieder sehnend auszudrücken,
was ich einst hoffend nur für dich empfand.



Prometheus

Wenn ich dich verliere,
werde ich dich jeden Tag neu erfinden.

Werde Ton nach dir formen,
werde Steine hinter mich werfen,
werde Haut auf Knochen ziehen,
werde Haare flechten,
werde ein Herz laufen lassen
und Leben einpusten einer Seele.

Und Gott bestechen,
dass du es bist -
für mich.



Todesfuge

In meinen Versen
kommst du immer wieder vor,
und wenn du denkst,
es ist vorbei,
dann schreibe ich für dich,
weil du für mich das Leben bist
und auch der Tod,
da jedes Leben ohne dich,
für mich ein letztes Atmen wär.



Die "kleinen" Dinge

Ich mag es,
wenn mein Herz schlägt,
denn irgendwann
wird es nicht mehr schlagen.

Ich mag es,
wenn meine Lungen atmen,
denn irgendwann
werden sie nicht mehr atmen.

Ich mag es,
wenn mein Hirn denkt,
denn irgendwann
wird es nicht mehr denken.

Ich mag es,
wenn du meine Hand berührst,
denn irgendwann
wird der Tod sie berühren.



Todessehnsucht

Ans Leben
krall ich mich
wie ein Stück Scheiße
an die Schüssel
in der Wand.
Und ungeduldig
wart ich doch
auf Wasser
und die Bürste
in der Hand.



Mit dir und ohne dich

Unter Schmerzen möcht ich sterben,
nochmal spüren, dass ich lebe,
bis zum letzten Herzschlag leiden,
alles, nur nicht sanft entgleiten.

Und selbst der letzte Atemzug
soll mir wie hundert Leben sein
aus Illusion und Selbstbetrug
und dauern eine Ewigkeit.



Depressiv

Manchmal überkommt
mich am Abend die Angst,
ich könnte einschlafen
und nie mehr aufwachen:

Schwer im Bett liegt mein Körper,
bewegungslos Arme und Beine,
erkaltet das Herz,
erstarrt die Gedanken
an Schmerzen und Lust,
die Qualen vergangener Liebe.
 
Manchmal überkommt
es mich wie ein Trost,
ich könnte einschlafen
und nie mehr aufwachen.



Nimmerland - -

Es gibt ein Land,
da zählt nicht mehr
der Unterschied.
Es gibt ein Land,
da ist kein Gestern und kein Morgen,
da ist kein Nord, kein Süd, kein Ost, kein West
und keiner stirbt und keiner wird geboren.
Es gibt ein Land,
wo wir als Paar
zusammen sind,
untrennbar und
für Ewigkeiten.
Und kommst du
vor mir an,
in diesem Land,
dann wartest du
nicht lang auf mich,
ich folge dir, denn
keiner bleibt allein
in diesem Land,
wo nur die Liebe lebt.

- - Immerland



Herbstmorgen

Im morgendlichen Waldrauschen
höre ich dich.

In den Spinnweben im Morgennebel
sehe ich dich.

Auf der Morgenwiese im Frühtau
rieche ich dich.

Und doch weiß ich, dass es dich morgen
nicht mehr gibt für mich.



Haltlos

Tausend Tode
bin ich schon gestorben
und zerbrochen
nicht daran.
In Trümmern
lieg ich jetzt
und finde keinen Halt,
nicht dich,
nicht mich,
nicht was uns trennte
und verband.



Erste Wahl

Liebe wählt nicht den Besten,
sondern den Einen
und wenn er
tausend Fehler hätte.

Du bist der eine Mensch
für mich
und darum alleine
liebe ich dich
und darum alleine
begehre ich dich
und darum alleine
bist du alles für mich
und darum alleine
vermisse ich dich
und darum alleine
weine ich -
innerlich.



Herzangst

Angst
vor dem,
was kommt,

Angst
vor dem,
was geht,

Angst
vor dem,
was nie wiederkehrt.



Überhangrose

Und hinterm Hang,
geschützt in einer Dornenhecke,
da weiß ich eine schwarze Rose blühn
und die heißt
DU.



Nasenfein

Meine Haut ist dünner
als ein Tempotaschentuch.
Du kannst mir Löcher
in die Seele niesen.



Sehnsucht

Ich träume mich
in deine Träume,
und hoffe mich
in deine Hoffnung.
Und weiß doch,
dass ich weder
Traum noch Hoffnung
für dich bin.



Sternenkind

Als ich liebte,
einmal im Leben,
da waren die Sterne Freunde.
Wie weit weg sind sie nun,
die mich einst begleiteten.
Wie seh ich sie jetzt
aus der Ferne,
die mir so nah warn.

Und du, wo bist du?



An meine Muse

Eine innere Intuition zwingt mich zum Schreiben.
Doch wie kann ich ohne meine Muse dichten?
Ohne ihre Zuwendung, ohne ihre Wärme?
Ohne ihr Dasein in meinem Leben,
ohne ihre Güte, ihr Verständnis,
ohne ihr ewiges Verzeihen,
ohne ihre Freundschaft,
ohne ihre Liebe,
ohne DICH,
du meine
Muse
???
?



Wellengesang

Du steigst und fällst,
du steigst und fällst.
Ich falle immerzu
und während du
schon wieder steigst,
fallt meine Welt
dem Ende zu,
fällt meine Welt
dem Ende zu.



Herzzeitlose

Seitdem ich dich
im Blute trage,
bin immer ich
zu zweit mit dir,
auch wenn du
mich alleine lässt.

Mein Herz pocht ständig
deinen Namen
in die meine Welt.



Es war einmal ?

Wie laut ist die Vergangenheit,
wie schreit sie in dein Herz,
wie klopft sie an deinen Verstand,
wie schlägt sie deine Seele
und wie leise spürst du doch,
dass Vergangenheit vergangen ist
und keine Liebe wiederkehrt.



Balsam

Wie der Himmel
die Sonne trägt,
so trag ich dich
im Herzen.

Irgendwann wirst du
wieder hier sein,
als wärst du
nie weggewesen.

Deine Worte werden sich
auf meine Seele legen
wie eine heilende Salbe.

Ich werde gesunden.



Empty rooms

Wenn ich dich halten könnte,
festhalten an deinem Haar,
an deiner Kleidung,
an deiner Hand,
du hättest keine Chance
mir zu entkommen.

Doch Worte ersetzen nicht den Griff,
weder ins Haar,
noch in die Kleidung,
noch an die Hand,
ins Herz schon gar nicht.



Niemals nie

Es ist vorbei,
es tut nicht mehr weh:

So tröstet man sich,
wenn man den Schmerz
ganz tief fühlt

und inniglich spürt,
dass es niemals nie
vorbei ist

und niemals und nie
aufhören wird,
weh zu tun.



Warum?

Irgendwann einmal
werd ich dich fragen: "Warum?"
Du wirst mir sagen:
"Es waren die Umstände."
Ich werde dich an der Hand nehmen
und dir verzeihen.



Abschied

Ans Ende der Welt
lass uns laufen,
jeder in seine Richtung,
diametral entgegengesetzt.

Wo der Himmel die Erde küsst,
am Anfang des Regenbogens,
am Ende der Zeit,
da sehen wir uns wieder.



Dasein ohne dich

So trostlos,
so haltlos,
so freudlos,
so lieblos,
so sinnlos,
so belanglos,
so hoffnungslos:

Nicht gerade das große Los!



Die Stille

Jedes Wort, jede Zeile
und jede Strophe entfalten ihre Wirkung
erst durch die Stille.

Die Stille
am Ende jedes Wortes,
jedes Wortes.

Die Stille
am Ende jeder Zeile,
jeder Zeile.

Die Stille
am Ende jeder Strophe,
jeder Strophe.

Die Stille
am Ende jedes Endes,
jedes Endes.

Die Stille
am Ende füllt alles aus,
alles aus?



Schadensbericht

Nicht schade um die Worte,
nicht schade um die Gesten,
nicht schade um die Träume,
nicht schade um die Hoffnungen,
nicht schade um die Illusionen,
nicht schade um die Erwartungen,
nicht schade um die schlaflosen Nächte.

Schade um dich,
Liebe in ihrer Einmaligkeit,
in Körper und Geist,
in Form und Inhalt,
kompromisslos,
unsterblich,
insgesamt,
alles,
dich,
du.



Ohne Eispickel

Loslassend
jetzt im Winter
spüre ich noch deine Wärme,
die du immer geleugnet hast
und die doch immer
aus deinem Inneren glühte
und verströmte,
mich erhitzte,
mich betörte,
mich belebte,
mich befreite
und band
an dich.



Für immer

Wie ich festklebe
im ewigen Strom der Zeit,
Nachtfalter verirrt
auf dem Leimstreifen
der Erinnerung:

Wie sie tröstet,
wie sie trägt,
wie sie sehnt,
wie sie weint.

Wie ein Lied,
das aus Liebe entsteht
und nie mehr tönt
und keiner mehr hört
und doch ewig besteht.



Gesamtkunstwerk

Es ist wie es ist,
du bist wie du bist.

Wenn du anders wärst,
innerlich oder äußerlich,
würde mir etwas fehlen.

Dann wärst du nicht du
in deiner Einmaligkeit,
die ich liebe und schätze.

Mag man mich verlachen,
aber ich bin wie ich bin.



Endzeit

Wir hatten uns
auf Rosen gebettet,
doch ihre Dornen
nicht bedacht.
Jetzt stehen wir
entzweit
und pflegen
unsre Wunden.
Im Frühjahr
aus den Narben
sprießt
vielleicht
Vergissmeinnicht.



Monument

Ein Denkmal aus Worten
hab ich dir gesetzt.
Gebäude zerfallen,
Reiche versinken,
Sterne verglühen,
aber Worte sterben nie.
Aller Anfang sind Worte
und aller Ende.
Worte überdauern alles,
auch wenn sie keiner
mehr hört,
keiner mehr liest,
existieren sie,
tief eingebrannt
ins Buch des Lebens
und somit für die Ewigkeit.



Sommernachtstraum

Manchmal nachts,
wenn ich schon geschlafen habe,
stehe ich spontan auf,
schlurfe schwer zum PC,
logge mich noch einmal ein
und sichte meine Mails,
als ob ich ein Wunder erwarte.
Und alle haben sich gemeldet,
haben mir geschrieben,
Freunde und Bekannte,
nur nicht du.

Es macht mir nichts mehr aus,
ich bin es längst gewöhnt,
und dennoch gebe ich nicht auf:
Das Hoffen und Sehnen,
dass eines Tages
deine Worte mich berühren
wie die ersten Sonnenstrahlen
den goldenen Morgen
an einem Ferientag
im Hochsommer.



Flaschengeisttheorie

Wenn ich einen Wunsch frei hätte,
dann würd ich mir hundert neue Wünsche wünschen.
Und mit den hundert Wünschen
würd ich hundertmal dich wünschen.
Dann könnt ich dich 99mal verlieren
und hätt dich doch noch einmal
für mich.



Millennium

Alle tausend Jahre
zieht ein Stern am Firmament.

Alle tausend Jahre
wird das Fegefeuer bereinigt.

Alle tausend Jahre
werden die Sündenkonten gelöscht.

Alle tausend Jahre
wird Jesus wiedergeboren.

Alle tausend Jahre
schaut Gott dir ins Angesicht.

Alle tausend Jahre
liebt ein Mensch so,
wie ich dich liebe.



Glaubensfrage

Ich möchte einmal wieder
so lieben können,
wie ich es konnte,
als ich noch glaubte ..

Ich möchte einmal wieder
so glücklich sein,
wie ich es war,
als ich noch glaubte ..

Ich möchte einmal wieder
so schwärmen können,
wie ich es konnte,
als ich noch glaubte ..

Ich möchte einmal wieder
so schreiben können,
wie ich es konnte,
als ich noch glaubte ..

Ich möchte einmal wieder
so glauben können,
wie ich es konnte,
als ich noch glaubte ..

.. an dich.



Halten

Halten
konnte ich dich nicht,
nicht behalten,
nicht festhalten,
nicht abhalten,
zu brechen mit mir.

Halten
kann ich nur die Erinnerung,
behalten,
festhalten
und abhalten,
was meinen Blick brach.

Halten
in Gedanken deine Worte,
deine Zuwendung,
deine Sympathie,
deine Freundschaft,
deine Liebe.



Hölderlin und ich

Es gibt verschiedene Arten von Liebe,
aber die Art von Liebe,
die uns die Dichter
in ihren Liedern besingen,
die gibt es nur einmal im Leben.

Und wenn sie zerbricht,
zerbricht das Herz
und du ziehst dich zurück
in einen Turm
aus Einsamkeit.



Ende einer Liebe

Du bist jetzt ganz weit weg,
weg von mir.
Deine Worte aber stehen bei mir,
unverrückbar und für immer
und ich lese sie,
ich inhaliere sie,
ich lebe sie,
ich trage sie,
ich vergesse sie nie,
ich bin bei ihnen
und sie bei mir
und ich weine mit ihnen
und lache mit ihnen
und beende es nie,
was du beendet hast.



Mailbox

Ich weiß nicht,
wo dein Handy jetzt liegt,
aber mein Herz
liegt immer noch bei dir.
Ich hatte es wohl vergessen.
Dich kann ich nicht vergessen.
Kannst du mir
mein Herz zurückgeben?
Ich weiß nicht,
ob es überhaupt noch schlägt.
Aber wenn es noch schlägt,
dann nur für dich,
für dich
allein.



Leere Fenster

Weiße Seite auf dem PC,
emotionslos schreiben,
gleichgültig hinhacken
diesen Gedanken
an Vergangenes
voller Trauer.

Windows versteht mich
gut und stürzt
mit mir
ab.



In Wolken gemeißelt

In einem Haus aus Licht
richte dich auf Dauer nicht ein.
Denn fällt der Strom einmal aus,
stehst du im Dunkeln allein:
Keiner ruft dich,
keiner fragt nach dir,
keiner erinnert sich.

Ist dein Namensschild
erst verblasst,
bleibt dein Briefkasten
für immer leer.

Nur eine Wolke
regnet über dir nieder:
Ich gab ihr einst deinen Namen.
Jetzt fällt es dir wieder ein,
nach vielen tausend Jahren,
spät, viel zu spät ...

Wolken aber vergessen nie.



Eiszeit?

Die Welt ist überkrustet
von einer Schicht aus Eis und Schnee.
Alle Meere sind gefroren
und deshalb gibt es keine Wolken mehr.
Die Sonne: Ein rötlicher Klumpen.
Nirgends ein Feuer, das wärmt.
Ob die Sterne bald vom Himmel krachen?
Und nirgends Liebe.
Gott ist tot.



Wiegenlied

Manchmal ist der Tag
kälter als die Nacht,
weil man nachts im Schlaf
den Frost nicht fühlt.

Wenn ich nur Tag und Nacht
schlafen könnte
und niemals mehr
den Schmerz spürte,
der in meiner Seele schwelt
wie ein Steppenbrand,
der nie verlöscht.

Wenn ich nur die Erinnerung,
die mein Denken besetzt,
wie eine Kerze auslöschen
und dich für immer
vergessen könnte -
und niemals mehr erwachte.

Schlafe, mein Prinz, schlaf ein ...



Vollmond

Trabe, einsamer Wolf, trabe,
trabe durch die Welt,
trabe durch die Straßen,
trabe durch die Kneipen,
trabe, einsamer Wolf, trabe.

Trabe, einsamer Wolf, trabe,
trabe durch die Träume,
trabe durch die Fantasien,
trabe durch die Illusionen,
trabe, einsamer Wolf, trabe.

Trabe, einsamer Wolf, trabe,
trabe in dein Glück
trabe in dein Leid,
trabe in die Angst,
trabe, einsamer Wolf trabe.

Trabe, Trabe, Trabe,
trabe hin zu dir,
trabe hin zu ihr,
trabe in die Falle
und heule, einsamer Wolf,
heule.



Poesiepalast (PP)
Copyright © 2003 - 2013