web counter



Aphorismen 7
(89 Texte)



Irgendwann im Alter

.. werde ich weise sein,
werde ich blind vertrauen,
werde ich bedingungslos lieben.

Doch noch tobt
in mir die Leidenschaft,
die Leiden schafft.

Irgendwann im Alter
werde ich weise sein -
oder auch nie.



Geisterseher?

Das ist der Nachteil
bei sensiblen Menschen:
Nicht nur die positiven Gefühle,
auch die negativen
werden gesteigert empfunden.



Wuthering Heights

Ich liebe den Sturm da draußen,
auch wenn er Bäume entwurzelt.

Ich hasse den Sturm im Innern,
weil er die Seele entwurzelt.



Vorgefühle

Das Planen einer Freude
kann viel schöner sein,
als die Freude selbst,

das Warten auf ein Unheil
ungleich schlimmer,
als das Unheil selbst.



Sensibilisiert

Mein Gespür für feinste Schwingungen
kommt mir beim Schreiben zugute.
Im Leben ist es eher hinderlich,
weil ich Wahrheiten erfühle,
die ich lieber nicht fühlen will.

Der Schmerz ist wohl
der Bruder aller Kunst.



Ohne Dich

Letzte Woche
hätt ich  noch gedacht,
dass ich keinen Tag überlebe
ohne ein Wort von dir.

Ich habe überlebt,
auch wenn mir
der Tag vorkam
wie ein Jahr.



Sprachforschung

Die doppelte Moral
der Kirche erkennen:
Schon das Wort ‘Sakristei’
enthält Sack und Ei.

 Die Wahrheit liegt
manchmal in den Worten,
nicht im Wein,
Herr Pfarrer ..



DU

Manches Poem
ist oder enthält eine
vorausgeahnte Liebesbotschaft:

Ich wohne in deinem Herzen,
auch wenn du es noch nicht weißt
und nur vage Schwingungen
deine Nächte verkürzen,
du in Sehnsuchtsträumen
zarte Gesichte siehst.

Du wirst kommen,
du wirst sehen,
du wirst siegen.

Ich warte
auf dich:

DU



Selbstverlust?

Das verlorene Selbst
kann man nur alleine
mit sich selbst
und in sich selbst finden.

Bezieht man einen
anderen mit ein,
verliert man sich
wohl doch nur wieder
in dem anderen.



Verzaubert

Manchmal sehe ich
nachts dein Gesicht
und weiß doch,
es ist meine Fantasie,
die es kreiert.

Manchmal höre ich
nachts deinen Namen
und weiß doch,
es sind meine Lippen,
die ihn flüstern.

Manchmal spüre ich
nachts deinen Körper
und weiß doch,
es ist dein Zauber,
der mich beherrscht.

Manchmal weine ich
nachts eine Träne
und weiß doch,
es ist deine Liebe,
die sie gebiert.



Traumland

Das Leben ist ein Traum
und unsere Träume sind
nur Traum in einem Traum:
Solange wir an sie glauben,
bleiben sie bestehen.

Ähnlich dem Gang
über ein gespanntes Seil:
Zweifelt der Akrobat
an seinem Können und Tun,
stürzt er unweigerlich ab.



Für Jane

Ein Festtag ist für mich
nicht dann,
wenn es der Kalender vorsieht,
sondern dann,
wenn meine Seele es bestimmt.

Heute ist ein Festtag,
denn du bist zurück.



Rollenspiel
(für W.)

Eigentlich sind wir alle niemand,
eigentlich spielen wir alle eine Rolle,
eigentlich unterscheiden wir uns nur darin,

dass wir unsere Rolle besser
oder schlechter beherrschen.



Niemand ist niemand
(für W.)

Wer denken kann,
dass er niemand ist,
wer sagen kann,
dass er niemand ist,
wer schreiben kann,
dass er niemand ist,

der kann nicht niemand sein.



Lichtspur

Wo du bist,
da ist die Liebe.
Wo du bist,
da ist die Hoffnung.

Wo du bist,
da ist das Licht.
Wo du bist,
da will ich sein,

denn selbst im Dunkel
strahlt dein Glanz.



Liebe und Licht

Wenn wir alle negativen Erfahrungen,
alles Schwere und Belastende
für einen Moment löschen könnten

aus der Seele und dem Herzen,
wären wir in diesem Moment
noch derselbe Mensch?

Macht uns nicht gerade das Bedrückende,
das Erlittene, das persönlich Leid
zu dem Menschen der wir sind?

Entsteht nicht aus der
Demut vor dem Dunkel
erst die Liebe zum Licht?



Poeten-Blog?

Man kann seine Texte
natürlich
in einer kulinarischen Umgebung
kredenzen,

zwischen Fotos alter Meister
und den Zitaten großer Poeten,

aber sie werden dadurch
nicht besser.



Der Liebe Gott

.. hat uns die Wahlfreiheit gelassen,
aber an seine Gebote sollen wir uns halten:
Sonst kommt Wolfgang Petry zurück:

Hölle, Hölle, Hölle ..



Eine Träne

.. hast du mir geschenkt:
Ob es eine Freudenträne
oder eine Träne der Trauer ist,
das weiß ich nicht.

Aber ich werde sie bewahren
wie einen Schatz:
Sie wird behütet sein
wie der Heilige Gral
in der Gralsburg.



Selbstbild
(für Chaos)

Wenn wir ein schiefes Bild
von uns haben,  denken wir,
jeder hätte dieses
schiefe Bild von uns.

Das ist ein wenig paranoide,
was davon kommt,
dass man weder sich selbst,
noch anderen traut:

Ein früh und tief
eingepflanztes Misstrauen,
von dem man beherrscht wird,
teilweise zum Selbstschutz.



Regenwetter

Wenn es draußen regnet
wünschte ich mir,
ich wäre ein Regentropfen,
der dir auf die Wange fällt.

Du würdest mich wegwischen,
aber ich wäre dir
einmal nahe gewesen,
hätte dich einmal berührt.



Windgetragene Melodie

Wenn der Wind
in der Mondnacht
durch die Bäume rauscht
im Zauberwald hinter dem Haus,
dann rascheln die Blätter
ein Sehnsuchtslied
in mein Herz
und ich weiß:

Du bist da.



Hand in Hand

Eine ausgestreckte Hand
in der Nacht,
in der Not,
in der Krankheit,
in der Einsamkeit,
in der Traurigkeit,

ist wie ein Rettungsschirm
für die Seele.



Sommergrippe

Hats nur mich erwischt
oder ists epidemisch?
Es sitzt in Kopf und Bauch
und in der Nase und im Mund.

Verfiebert und verschnupft,
verschwitzt und fröstelnd leicht,
so sitz ich am PC und schreib
und hoff ihr habt Geduld,

wenn meine Worte selbst
so ungesund sich fühlen,
dass sie Gedanken
kaum mehr tragen.



Mit Humor genommen

“Was schreibt denn der für einen Mist?”
dachte ich beim ersten Mal,
als ich ihn las.

Aber er schreibt eigentlich Parodien
auf einen Dichter, der eigentlich
nicht schreiben kann.

Ja, so könnte man ihn retten.



Vaterliebe

Das wird manchem Vater
erst später einmal aufgehen,
dass es das Höchste ist,
ein Kind lieben zu dürfen
und das Allerhöchste,
wiedergeliebt zu werden
von einem Kind.

Das Wunderbarste,
was man erleben kann,
nicht nur deshalb,
weil man selbst weiterlebt
in seinem eigenen Blut,
sondern weil man Vater bleibt
bis zum Lebensende
und das eigene Kind
immer noch für einen da ist,
wenn keiner mehr fragt.

Das Gleiche gilt für Rabenmütter.



Binsenpoeten

So viele lassen sich Dichter nennen
und schreiben doch nur Binsenwahrheiten,
  denken nach, statt vor.

Und nicht mal ihre Wortwahl erhebt
eine suchende Seele.

Aber warum
müsst ihr auch noch
Shakespeare bemühen

zu allem Übel?



Herzkontakt

Wenn du für mich
in die Tasten tippst
und ich für dich
in die Tasten tippe,
dann berühren sich
unsere Fingerspitzen
  über das Medium Internet
und unsere Seelen
über die Worte,

denn Worte sind das Medium
für Gefühle.



Zwillingsstern

In der einsamsten Stunde
war ich früher alleine
inmitten der Sterne.

In der einsamsten Stunde
gibt es dich jetzt und mich
inmitten der Sterne.

Und ich höre dein Atmen
durch die Stille des Dunkels
so nah aus der Ferne.



Seelenschwester

Wenn ich am frühen Morgen
Gevatter Mond und seine Sternenkinder
am Dämmerhimmel begrüße,

begrüße ich dich
und spüre unsere Herzen
sich berühren

wie unsere Seelen
sich längst berühren
über jede Distanz.



Erdenschwer

Wenn man nur lange genug
gesagt bekommt,
dass man nichts wert sei,
dann glaubt man das zuletzt selbst
und erlaubt sich nicht,
nach den Sternen zu greifen.



Worte
(für Maccabros)

.. sind nur Deutungsträger,
sind Schall und Rauch.
Was hinter den Worten schwingt,
macht den eigentlichen Sinn.



Melancholie

Bei mir ist das oft so,
dass ich in einer Hochstimmung bin,
voller Stärke und Selbstvertrauen,
total offen und positiv gestimmt
und da reicht der kleinste Funke
und ich verfalle in die tiefste Traurigkeit,
in einen Weltschmerz ohnegleichen
und alles, was gerade noch bunt
und lodernd und lebendig schien,
ist grau und kalt und tot.



Chaostheorie

Gerade das Universum
ist das Gegenteil von Chaos:
Alles hat seinen festen Platz
und gerade dies ist ja das Wunderbare :

So viele Sterne, so viele Milchstraßen,
soviel Sternenstaub und nichts davon
ist dem anderen im Weg:

Alles hat seinen Ort
und alles respektiert sich,
lässt sich sein.
Chaos herrscht nur auf der Erde:

Und es beginnt schon unter den Steinen,
unter denen wir hervor gekrochen sind ..



Poesie

Die schönsten Gedichte
entstehen aus der Sehnsucht
und aus der Trauer.

Die unglückliche Liebe
macht den Dichter,
nicht die glückliche.



Himmelssymbol

Was im Weltall
so oft vorkommt
ist auf der Erde
seltener als Gold

und bist du
mit Sternenstaub
getauft/geadelt/gesegnet,
musst du der Liebling

der Sternengötter sein,
auch wenn er nur
symbolisch steht,
für Liebe und Glück.

Der Sternenhimmel
schaut auf dich,
beschützt und bewacht
jeden deine Wege.

Fortan und immer.



Wurzelfrage

Woher kommt dieses,
schon früh als Kind
empfundene Gefühl
des Verlassenseins
und wie kommt es,
dass ich mich
gerade unter Menschen
so alleine fühle?

Wie ein Stein,
der nicht in die Mauer passt.



Tränen

.. sind nicht leicht zu tragen,
nicht für dich,
nicht für mich,
nicht für andere.

Aber sie tragen
das Leid aus dem Körper,
sie entlasten die Seele
vom Überdruck,

tragen raus,
was von innen drückt,
lösen das Salz,
das dich zerfrisst.



Regennächte

Hörst du das Prasseln draußen,
hörst du das dunkle Rauschen?

Wenn es regnet,
weint der Himmel
die ungeweinten Tränen
der Menschen.

Das Weinen reinigt die Luft
unter Schmerzen:
Der Niederschlag schlägt sich
auch nieder auf die Seele.

Hörst du das das Klagen,
hörst du das Wimmern

im Innern?



In Deutschland zurück

.. ist der Nachthimmel
bedeckt von schwarzen Wolken,

kein Stern, kein Mond
zeigt über mir sein Licht.

Das macht mich traurig,
aber nicht hoffnungslos.

Wo bist du?



Kunst?

Für den, der selbst nicht singen kann,
gilt die Lerche schon als Nachtigall.



Sternenschaukel

Eine Schaukel zwischen Palmen
 möchte ich dir bauen:
Dann kann ich dich
zu den Sternen fliegen lassen
und hab dich doch
immer bei mir.



Immer wieder

.. erwisch ich mich dabei,
dass ich mit dir
in Gedanken rede.

Wie kann das sein,
dass man ständig
sein Leben erklärt,

einem Menschen
der einem weder gut bekannt,
noch real anwesend ist?

Ist das Seelenverwandtschaft,
ist das Wunschdenken
oder Schizophrenie?



Der Mond

So viele Zimmer hat meine Wohnung nicht,
dass ich ihm in jede Richtung folgen könnt,
aber ich weiß ihn immer am Himmel
und muss ihn nicht unbedingt sehen.

Er strahlt zudem nicht selbst:
Er wirft das Licht der Sonne zurück
wie ein übergroßer Spiegel.

So scheint die Sonne auch die Sterne an:
Wir sind alle Kinder der Sonne:
 Selbst in der Nacht

denkt sie an uns.



Traumgefährtin

Nun ist es dunkel draußen
und ich knipse die Lampe aus,
öffne das Fenster
und der Himmel lacht mich aus:
Kein Stern zu sehen,
nur dunkle Nacht.

Und ich lache zurück,
schließe das Fenster
und schließe die Augen
und bin bei dir,
meinem Stern,
der nur mir gehört

und nehm dich mit
in meine Träume.



Meine Muse

Ich habe eine Muse,
die mein Schreiben beflügelt,
für die ich eigentlich jeden Text schreibe,
der auf diesem Blog zu lesen ist,
weil ich an sie denke beim Schreiben.

Aber ich habe Angst,
sie mit Namen zu benennen,
weil sie sich verpflichtet fühlen könnte
oder von mir still vereinnahmt
oder es ihr nicht genehm ist.

Dennoch einmal Danke!



De-press-ion

Es gibt so viel, was man verdrängt,
was man nicht wahrhaben will,
was aber in tiefen Seelenkerkern
keine Ruhe findet,

was ans Licht drängt
und doch dunkel gehalten wird
mit einem enormen Aufwand
an Lebensenergie,

die dann im Leben fehlt.



Das Leben

.. ist einatmen und ausatmen,
den Kreislauf kreisen lassen,
die Verdauung verdauen lassen.
Schau auf die Katze,
die faul in der Sonne blinzelt:
 Von ihr kannst du lernen.
Und was macht der Mensch:
Schau ins Internet,
Schau in die Zeitung.
Muss ich mehr sagen?



Zeitlos?

Wenn die Zeit eine Illusion wäre
und wirklich alles gleichzeitig abliefe,
liefe überhaupt nichts ab.

Das Dasein wäre eine Illusion,
die es selbst als Illusion nicht gäbe.

Die Geburt allen Seins
fiele zusammen
mit dem Sterben allen Seins

auf einen Punkt,
auf ein Foto,
das alles beinhaltete

und das es doch nie gegeben hätte
und keiner hätte proklamieren können:
Die Zeit ist eine Illusion.

Nur das Unterbewusstsein
kennt keine Zeit:

Es beschützt das Kind in dir
vom ersten Moment
des Lebens

und steht bei dir
in der Stunde des Todes.

Es vergisst nichts
und merkt sich alles,
schläft nie,

arbeitet immer für dich:
Seine Sprache kannst du hören,
wenn du fühlst.

Dein Unterbewusstsein
kennt dich besser,
als du dich selbst.

Es weist dir den Weg
vom ersten Moment
bis zuletzt.

Es schenkt dir Freude,
Wut und Trauer,
aber auch Liebe.

Und es wohnt in deiner Seele,
die niemals stirbt,

weil alles ein Teil ist
von einem Ganzen,
fest eingeschrieben

ins Buch der Ewigkeit.



Seelentaucher

Hinter den Sternen sind noch mehr Sterne,
aber dein Auge sieht sie nicht.
Wie weit kann man blicken?

Die Seele ist tiefer als tief,
aber dein Blick reicht nicht hin,
sie zu ergründen.

Nur das Gefühl ist grenzenlos,
es taucht in Bereiche,
die kein Licht erhellt.

Du musst dich nur öffnen.



Schwarze Sonne

Das Leben ist so sinnlos
wie die Sonne,
die nur existiert,
um irgendwann zu verglühen.

Doch dem eigenen
kleinen Leben
kann man Sinn geben,
Sinn schenken.

Darum aber muss jeder
selbst ringen.



Liebesbalsam

Die beste Religion ist diese,
die mit Liebe auf Hass antwortet,
denn Hass ist fehlende Liebe

und nur geschenkte Liebe
füllt das Vakuum im Herzen,
das Manko in der Seele.

Liebe deinen Nächsten
 ist der beste Satz
der gesamten Weltliteratur.

Und man braucht dazu keinen Gott,
keinen Priester, keinen Altar
und keine Kirche,

nur ein fühlendes Herz.



Jede Träne

.. die in die Welt fällt,
ist ein Signal des Lebens,
weil sie von Demut zeugt,
weil sie von Trauer zeugt,
weil sie von Liebe zeugt

und davon zeugt,
dass Menschen fühlen.



Liebe

.. ist nicht fassbar,
aber sie zeigt sich dann,
wenn sie am wenigsten
erwartet wird:

Dann ist Liebe da
und steht dir bei
und steht bei dir
und hilft dir.

Und lässt dich nie im Stich.



Die Seele

.. ist das wichtigste Gut
eines jedes Menschen.

Noch eine Enttäuschung
kann ich meiner Seele
nicht zumuten.

Ich muss mich schützen,
muss meine Gefühle abgeben
in der Garderobe,

bevor ich das Theater betrete
und das Internet
ist ein Theater,

bei dem man nie weiß,
ab Tragödie oder Komödie
gegeben wird.



Nostril rechts

Seit acht Wochen
hab ich nen Stecker in der Nase.
Da soll ein Ring rein
und heut hab ich den reingefuschelt:
Das tat weh und dauerte lange.

Jetzt hab ich den Ring drin,
aber das Zwischenstück noch nicht.
Hab ich auch heut keine Lust mehr zu.

Mal sehn, obs morgen geht,
meine Nase tut weh,
empfindlich weh,

aber ich denk an dich:
Das hilft und heilt
den Schmerz.



Sternenliebe

Wie haben sie mich angeworfen mit Dreck,
wie haben sie mich ausgegrenzt,
wie haben sie mich gemobbt,

aber ich lebe trotz aller Lügen
und werde weiter leben,
weil ich glaube,

dass die Sterne meine Freunde sind
und zu mir halten.



Humor

Ständig bin ich beim Lachen.
Es gibt viel zu lachen:
Ich würd dich gern lachen machen,
würd dich gern lachen sehn.

Man kann soviel herauslachen,
soviel einfach weglachen,
soviel ablachen.

Ich möchte dich lachen sehn.



Zweifel

Ob das immer richtig ist,
das ständige gegenseitige Angeschleime
und Schöngetue in den Blogs?

Du lobst mich und ich lobe dich dafür.
Gibt es keine Kritik, keine echte Meinung,
kein Mut mal zu sagen: Das ist Scheiße?

Wie lang schau ich mir das noch an?
Wie lang mach ich das noch mit?

Zum Glück bin ich nur Gast
auf verdienten Blogs,
aber was man
sonst so
liest ..

grausam.



Seelentief

Wer auf die Suche geht,
der wird nichts finden:
Nur wer reinhört,
reintastastet,
reinfühlt,

wer mitempfindet,
kann was finden

und einer Seele wirklich helfen.



Genfer See

Hätte man das gedacht,
dass Byron mit Goethe
in Briefkontakt stand

und dass Byron
Goethe als besten Dichter
der europäischen Literatur titulierte?

Das war noch vor Poe
und der junge Poe
war von Byron inspiriert

und hat Goethe bewundert.
Was wär das geworden,
wenn die drei sich getroffen hätten

in der Villa Diodati.
So kam aber der “Frankenstein”
dankenswert dabei heraus.

Ich liebe Byron,
 ich liebe Goethe,
ich liebe Poe,

ich liebe Mary Shelley.



Dichtertraum

Ich hatte mal die Idee,
nur noch in Versen
zu denken, zu schreiben,
zu sprechen und zu antworten.

So ein fertiges Gedicht,
so ein Spruch oder Aphorismus
ist doch weniger angreifbar

und vermeidet Missverständnisse:
Es wird einem ja sonst
alles zum Strick gedreht.



Traumfähre

Träume sind selbst
das Licht in der Nacht,
das sie erhellt und erhält

und am Leben hält,
solange wir an sie glauben.



Seelengeheimnis

Das Unaussprechliche
lässt sich nicht in Gedanken fassen,
lässt sich nicht in Worte fassen.

Es lässt sich nicht herauslesen,
nur herausfühlen.



Du allein

Du bist mein ein und mein alles:
Du bist die Locke in meinem Bett,
die ich morgens finde.
Du bist mein Heute und mein Morgen.

Du bist mein Alles oder Nichts.



Der Maccabros-Hase

Ich frag mich,
was das für Leute sind,
die von Dichterblog zu Dichterblog
wie Hasen hobbeln

und immer aus den Texten
der originellen Dichter
einen dümmlichen Reim ziehen
und dieses dann noch
“Inspiration” nennen
und sich dafür bedanken.

Liest man ihre Texte dann,
sind diese immer
im gleichen Duktus
gebetsmühlenartig
immer im selben Rhythmus
zu goutieren.

Einen Text von ihnen
kann man lesen,
bei zwei wird es schwierig,
bei dreien ermüdend.

Maccabros,
nie das Lied gehört:
Led it be?



Verbundenheit

Es muss keine Liebe sein,
es muss keine Freundschaft sein,
aber wenn sich zwei Menschen
die Hände reichen,

symbolisch nur
die Hand ausstrecken
über viele Kilometer hinweg
und voneinander wissen:

Da ist jemand,
der ähnlich denkt,
der ähnlich fühlt,
der ähnlich handelt,

dann ist das wie ein Wunder,
dann ist das wie ein Zauber,
der mir neuen Glauben schenkt
und mir zurück gibt,

was ich verloren glaubte.



Fly Robin

Du hast so viele Menschen
glücklich gemacht,
ihnen das Lachen gelehrt,
ihnen in deinen Filmen gezeigt,
dass es immer weiter geht.

Nur keinen Ausweg
hast du für dich selbst gefunden,
als zu den Sternen zu fliegen.

Oft fiel mir auf,
dass deine Wangen lachten,
aber deine Augen traurig blieben
und das gab dir diesen
sentimentalen Ausdruck,

der dich zum Teil ausmachte,
der nicht gespielt, der echt
und authentisch war.

Nun denk ich an deine Tochter
und ihre Widmung
aus “Der kleine Prinz”
und seh dich am Himmel
als lachender Stern.

Und nun lachen auch deine Augen,
wo so viele Augen weinen.



Notizblo(g)ck

Verzeiht mir bitte,
wenn einige Texte
noch unausgegoren sind.

Ich hab mein Blog
als Notizblo(g)ck angelegt,
wo ich erste Versuche bringe,

die teilweise noch
des Feinschliffs bedürfen,
überarbeitet sein wollen.

Gegengesichert hab ich
meine Texte noch
auf einem anderen Blog

zur Sicherheit und weil
ich die ersten Versuche
nicht offline sichere.

So bin ich auch mit
meiner Schwester “Feuerkuss”
dort inzwischen verlinkt,

weil sie bemängelt hat,
dass ich so weit weg bin
von ihr und ihrem Blog.



Schlaflos

.. immer wieder die Frage:
 Wozu das Ganze?
Was ist der Sinn?

Zweifel und Selbstzweifel,
Existenzängste, Panik.

Verloren auf einer verlorenen Welt,
treibend in einer Nußschale,
steuerlos, ruderlos.

Das Weltall so endlos,
die Erde so winzig klein,
der Mensch so unbedeutend.

Ich möchte zu den Sternen:
Was hält mich noch am Boden?



Herzensbrecher

Ich mag euch nicht,
ihr Herzensbrecher,
die ihr jede Seele zerstört.

Ihr seid schuld daran,
dass alles so kompliziert ist,
was einfach sein könnte.

Ein gebrochenes Herz
wird kaum wieder vertraun
und eure Lügen

müssen jene ausbaden,
die es ehrlich meinen
und Liebe suchen

als höchstes Lebensziel
auf dieser Welt.



Sternenträumer
Das Universum verliert nichts,
die Welt verliert nichts
und wenn man sich
mal selbst verliert,

dann wird man gleich
wieder zurückgeworfen
zu sich selbst
in sich selbst,
auf sich selbst,

auf sich allein.



Sonnenaufgang

Feurig-rot der Horizont,
als spiegelte sich
das Höllenfeuer im Himmel
und Gut und Böse
vereinten sich
gegen mich.

Wenn das kein Omen ist ..



Glückstränen

Irgendwann
werden wir beide
Wange an Wange weinen.

Unsere Tränen
werden sich vereinen,
nicht aus Schmerz oder Trauer:

Aus reinem Glück,
dass wir uns haben,
dass wir uns gefunden haben

in den Wirrnissen der Welt.



Spärenmusik

Zwei Menschen,
eine Melodie:
Das nennt man
Seelenharmonie.

Im Internet
mein Lebensglück:
Die Liebe
auf den ersten Klick.



Freunde in der Nacht

Die Sterne am Nachthimmel
sind überall gleich:

Sie sind treuer als jeder Freund,
sie sind verlässlich,
sie sind da,

wenn du sie brauchst
und sie erzählen mir

von dir.



Mein Offenbach

Wie seltsam das doch ist:
Zuhause wünscht man sich in ferne Länder
und in der Ferne wünscht man sich nach Hause.

Offenbach am Main ist kein schöner,
kein erstrebenswerter Ort
und doch denk ich oft

zurück an ihn.



Himmelswasser

Ich liebe den Regen,
wenn alles niederfällt,
was die Sicht versperrt
in den Nachthimmel.

Ich tanze im Regen,
springe in Pfützen,
lass mich durchtränken,
lass mich durchnässen.

Und dreh mich im Kreise
und wein alle Tränen,
die unerkannt kullern,
mit dem Wasser zu Boden.

Wo sonst darf Mann weinen?



Sturmnacht

Wenn alle Sterne dunkel sind
und der Mond düster schimmert,
wenn die Wolken weinen
und der Wind bläst,

dann reicht ein Gedanke an dich,
und das Firmament leuchtet,
erstrahlt in voller Pracht
in meinem Herzen.

Und alles ist gut.



Tränensee

Wär jetzt mein Mund
ganz nah an deinem Aug,
würd dir ich alle Tränen

nicht wegküssen,
aber abküssen,
in mich küssen:

Entstünde auch
ein Salzsee
tief in meinem Herzen.

Seelenwasser, Gralswasser:
Jede deiner Tränen
ist mir heilig.



Sehnsucht

Noch nie
war der Mond
so nah.

Noch nie
war mein Herz
so weit.

Noch nie
war die Nacht
so still.

Noch nie
fühlt ich dich
so weit weg

von mir.



Liebesstern

Die Liebe ist ein Stern,
der brennend fällt in ein Herz
und einen Körper entzündet,

in Flammen aufgehen lässt,
in Gefühlen erglühen lässt
und auflodern lässt,

was niemals verlöscht.



Nachtgebet

Der volle Mond
wie eine goldene Hostie,
von Gott dem Weltall
in den Mund gelegt,
umschleiert geheimnisvoll
von weißen Wolken.

Niedersinken möchte ich,
auf den Knien in Demut
beten zu Gott,
dass meine Angebetete
mein Rufen erhört,
dass du mich erhörst.

Fühlst du meine Tränen?



Milchstraße – rechts ab

Wir treffen uns um Mitternacht
im Sternenpark und schlendern
Hand in Hand durch Raum und Zeit.

Wir fangen uns Unendlichkeit
für eine Stunde nur und teilen
miteinander einen Traum.

Kommst du?
Kommst du mit?



Sternentränen

Jede deiner Tränen
ist ein Stern,
geboren aus der Trauer
in der Nacht.

Und schaust du tief
ins weite Firmament,
in dieses bunte
Sternenfunkeln,

dann weißt du:
Keine Träne
ist verloren.



Sternenpoesie

Kein Stern schenkt
mir mehr Licht,
mehr Hoffnung,
mehr Freude,
mehr Liebe,
als jedes Wort von dir.

Denn jedes Wort von dir
ist Poesie,
ist Kunst,
ist Zauber,
ist Magie.

Und legt sich in mein Herz
und brennt sich ein
und hält es warm
und bleibt bei mir
und pocht in mir

an eine offne Tür.



Kleiner Stern
(für Ariana)

Jeden Abend zwinkerst
du mir zu und ich hab dir
einen Namen gegeben und frag mich,
ob du noch an mich denkst,
wenn ich längst vergessen bin
und keiner mehr dich sieht
und keiner mehr dich liebt,
so wie ich es tat.



Das Los der Skribenten

Das Schreiben ist das Buhlen um Aufmerksamkeit.
Das Buhlen um Aufmerksamkeit ist das Buhlen um Verstehen.
Das Buhlen um Verstehen ist das Buhlen um Anerkennung.
Das Buhlen um Anerkennung ist das Buhlen um Liebe,

die wir suchen wie der Wüstengänger das Wasser.



Sternenseelen
(für Ariana)

Wenn wirklich jede Seele
nach dem Abstreifen des Körpers
als Stern neu erwacht,
dann ist keiner verloren:

Dann sind alle über uns,
die vor uns waren
und vor uns wirkten
und vor uns gingen.

Und erklärbar wird
der heilbare Trost,
beim Blick nach oben
in der tiefsten Nacht

eines leidenden Herzens.



Der letzte Romantiker
Copyright © 2014




./aphorismen7.htm