web counter

Aphorismen 33
(44 Texte)



Stairway to Heaven

Träume sind Schäume,
sagt der Volksmund,
aber wo und wie
kommst du näher
deiner Seele –
oder deine Seele dir?

Noch liegen bleibe  ich
nach dem Erwachen,
um sie zu bewahren
und aufzuheben
und rüberzuretten
in die Wirklichkeit.

Aber was ist Wirklichkeit,
ist Wirklichkeit wirklich
und wenn sie wirklich ist,
ist sie nicht durchsetzt
von tausend Träumen,
Erwartungen, Hoffnungen?

Vielleicht ist der Traum
nur eine kleine Treppe
zwischen Sein und Schein,
zwischen Realität und Fantasie,
ein schmaler Steg auf dem
Dichter ständig pendeln

und Liebende.


Schreiben
(für Moonshine)

.. heißt auch immer,
ein Stück Wahrheit
in die Welt werfen,

die Welt reicher machen
durch ein Stück Gelebtes,
ein Stück Herz und Seele.

Denn Herz und Seele
fehlen der Welt
wie das Wasser

dem Verdurstenden.



Freiheit
(für einen falschen Freund)

.. ist das höchste Gut des Dichters.
Er muss immer frei aus sich heraus
schreiben und handeln dürfen.

Wenn er spürt, dass er benutzt
oder indoktrinert oder manipuliert
werden soll, dann zieht er sich zurück.

Wer ihn für sich vereinnahmen will,
erreicht eben gerade das Gegenteil,
nämlich, dass er flüchtet, sich trennt.

Wer mir die Pistole auf den Bauch setzt,
mein Mitgefühl gegen mich verwendet
und meine Gutmütigkeit ausnützt,

der hat schlechte Karten.



Traum oder Realität?

Wenn der Zweifel dich fragt:
Was bleibt von deinem Traum
außer Erinnerung?

Dann kannst du gegenfragen:
Was bleibt von meinem Leben
außer Erinnerung?

Liebesträume in der Nacht
sind immer ein schönes Erlebnis,
bereichern und erweitern,

füllen die Seele mit Sinn
und schenken poetische Bilder,
die zu Worten beflügeln.

Alle Dichter waren Träumer,
träumten sich durch Tag und Nacht
und schufen so ihre Werke,

immer dem Frieden verpflichtet,
immer der Freiheit verpflichtet,
immer der Liebe verpflichtet.

Das Leben ist schonungslos,
der Traum schenkt uns Hoffnung
und gehört zum Leben.

Und vielleicht ist ja das Leben
auch nur ein grausamer Alptraum
vom ewigen Fressen

und gefressen werden.



Seelenfrühling

Wenn das Augentau
in früher Stunde
deine Seele taut

und das Morgenlicht
im zarten Dämmer
deine Seele lichtet,

dann schaust du auf
aus deiner Innenschau

und aus dem Traum
entsteigen Sehnsuchtsflügel,

die du breitest über Tag und Raum.



Prinz Prospero

.. sattelte seinen treuen Rappen Iltschi,
den er nach dem Pferd Winnetous benannte
und ritt hinaus durch die Wälder Camelots,
um seine vermisste Schwester zu suchen,
von der er drei Tage nichts hörte.

Er war wütend und traurig und mutlos,
Regen vermischte sich mit seinen Tränen,
weil keiner, den er fragte, sie gesehen hatte.
Dann an den Sümpfen mit ihren Tücken,
sprang er ab und führte sein liebes Pferd.

Rechts und links brodelte es und die Erde
quackte, aber der feste Pfad lag vor ihm.
Dämpfe stiegen auf und benebelten sein Hirn,
er hörte Namen rufen: „Lena“, „Anna“.
„Ina“, schrie er zurück: „Josephine“.

Aber keine Antwort kam mehr hörbar,
nur das Brodeln nahm zu und der Nebel wurde dichter.
Plötzlich wieherte der Hengst und wollte nicht mehr weiter.
Eine Schlucht eröffnete sich vor ihnen,
so tief und dunkel wie die Hölle.

Und als die Nebel sich lichteten, stand gegenüber
eine Burg mit vier Türmen und hohen Mauern.
Und eine Falltür öffnete sich quarzend über die Schlucht
und gebot Eintritt, gebot Empfang, empfahl sich zu begehen.
Vorsicht war nun angesagt: War das Falle oder Willkommen?

Ich saß wieder auf und ritt über die Brücke
und durch das Tor hinein in einen großen Hof,
wo ein Bediensteter mir mein Pferd entnahm
und wie selbstverständlich zur Tränke führte.
„Wo bin ich hier“, fragte ich freundlich zurückhaltend.

„Du bist hier im Schloss der tiefen Depression,
wo alle Menschen wohnen, die grundlos traurig sind“,
antwortete ein alter Barde mit langem weißen Bart.
„Ist meine Schwester hier?“ „Natürlich ist sie hier.“
„Wie geht es ihr?“ „Sie weint.“ „Warum?“
„Weil Depressionen Trauer tragen.“

„Was kann ich tun?“. „Du musst nur da sein für sie.“
„Ich bin hier für sie.“ „Dann zeig es ihr und sag es ihr.“

„Meine Sis, du bist das Größte, was mir jemals begegnet ist,
ich lieb dich. Sei nicht traurig, ich bin immer für dich da“,
rief ich mit fester, eindringlicher Metalstimme,
die mir der Gott Ozzy spontan verliehen haben musste.

„Aber wird sie dir das auch glauben können?“
„Hat mich nicht der Glaube zu diesem Schloss geführt,
durch alle Widerstände und Hindernisse?“

„Aber sie zweifelt.“ „Ich bin froh, dass sie zweifelt,
sonst könnte ja jeder Idiot kommen ..“

„Geh sorgsam mit ihr um und bewahre sie wie einen Schatz.“

„Ich geb mir Mühe, weiser Greis ..“



Prinz Prospero

..ließ sich einmal den Rücken einreiben
von der guten Fee Morgaine,
auf dass er unverwundbar würde.
aber das Herz liegt auf der Vorderseite
und die ist immer sehr verwundbar.

Versteht ihr jetzt, warum ich ein Schild trage,
dass den Schildspruch trägt:
„Für meine Schwester“
und versteht ihr, warum ich sie verteidige?
Weil meine Brust ihre Brust ist.

Erhebe nur das Schwert gegen sie
und du wirst mein Schwert spüren

oder mich töten müssen.



Glücksmomente

Das Glück muss man immer gleich leben,
muss man im Augenblick leben,
muss man im Moment leben.

Man kann es nicht speichern, aufheben,
nicht vertrösten, nicht verschieben:
Nur der Moment zählt.

Aber wenn man den Moment lebt,
bleibt er für immer erhalten,
setzt sich tief in uns fest,

erfreut uns in der Erinnerung,
stärkt unser Bewusstsein
blitzt und blinkt auf,

wenn das Glück uns mal verlässt.



Egomanen

Für manche Menschen
bist du nur solange der König,
ihr Held und Freund,
solange du in ihrem Sinne
und zu ihrem Vorteil handelst.

Reagierst du einmal anders,
lassen sie dich einfach fallen,
geben dich kaltblütig auf

und kennen dich nicht mehr.



Verzeihen

.. zeugt von Größe
oder von Schwäche –
je nachdem.

Wer alles verzeiht,
belügt sich selbst.



Feindliche Übernahme?

Es gibt Menschen,
die geben so viel zurück
und es gibt Menschen,
die dich versuchen,
immer mehr einzunehmen,
je mehr du gibst ..

bis garnichts mehr geht.



Leben und Tod

Das Leben ist bestimmt vom Tod
und nur die Zeit zögert ihn hinaus.
Wir sind alle bestimmt zu sterben:
Das Leben ist ein dunkler Plan.

Ein Stern im Griff des Todesengels,
der über allem Leben wacht und wartet
und seine Flügel über alles ausbreitet
wie die Wolken sich über der Welt.

Keiner bleibt vom Tod verschont:
Kein Tier, keine Pflanze, kein Mensch.
Der Tod wird alles holen, heute oder morgen,
einverleiben in sein dunkles Reich.

Und doch werden Pflanzen, Tiere
und Menschen immer weiterleben,
weil das Leben sich durchsetzt
und jedes seine Gene weitergibt

und so der Dunkelheit Licht entgegen setzt
durch Neugeburt und neues Leben.

Der Kuckuck des Lebens wird ewig rufen.



Gefühle

Wer keine Gefühle kennt,
geht unbelastet und arm durchs leben.

Wer die Liebe kennt,
kennt auch den Hass.
Wer die Trauer kennt,
kennt auch die Wut.

Gefühle sind immer bipolar,
sind positv und negativ.

Wer Positives tiefer empfindet,
empfindet auch Negatives tiefer,
befindet sich immer an der Grenze,
kennt nur schwarz oder weiß,

ist eben sehr gut gestimmt
und im nächsten Moment schlecht
und da reicht oft ein Wort,
eine Geste, ein Blick.

Wenn die Mitte verloren ist,
kann dir nur noch die Kunst helfen,
dein Leben zu tragen
oder ein Mensch,

der dich bedingungslos liebt.



Pro Asyl

Ich bin ja für Asyl,
denn wenn man mal
per Stammbaum zurück verfolgt,
wo die eigenen Vorfahren herkommen,

dann wird einem klar,
dass hierzulande eigentlich keiner
ein rein blond-blauäugiger Germane ist,
der einst auf seinem Fell lag und Met trank,

auch wenn ich das gerade mit Genuss tue.



Umterm Rad

Eben hat mich jemand gefragt,
um was es eigentlich ging
in dem Hesse-Roman
„Unterm Rad“

Und ich hab geantwortet,
dass es eben genau darum geht,
dass ein Schüler in den Tod getrieben wird,
weil die Anforderungen der Schule,
die enormen Erwartungshaltungen
der Lehrer und Eltern zu hoch waren.

Und dass der Roman noch heute hochaktuell ist,
wo jeder Schüler unbedingt das Abi haben muss,
und notfalls durch intensive Nachhilfe dazu
angetrieben und gezwungen wird,

weil die Eltern diesen Ehrgeiz haben.
Nur heute kommen noch Mobbing,
Gewalte und sexuelle Übergriffe dazu,
die einen Schüler belasten können.

Die Lehrer aber sind immer noch blind
oder stellen sich blind.

Und sie nennen sich Pädagogen.
Da greif ich mir an den Kopf

und will es nicht glauben.



Gut ist, wer gut handelt

Gut handeln bedeutet:
Für die Allgemeinheit einzustehen.

Schlecht handeln bedeutet:
Nur für sich selbst scheffeln.

Es braucht keinen Glauben, keine Religion,
um ein gottgefälliges Leben zu führen:

Soviele gute Menschen unter den Atheisten,
sowiele Sünder unter den Kirchgängern,

Heuchelei und Doppelmoral.



Niemals

.. kritisiere ich Gott,
sondern nur immer jenes,
was die Kirche aus ihm machte,

um Macht über die Gläubigen
zu bekommen und zu erhalten.

Von Gott gibt es kein Bild,
weder in Worten, noch in Farben.

Gott kennt keine Rache:
Gott ist die Liebe, die Wärme

und die Geborgenheit im ewigen Sein.



Mein Glaube

Wer wahrhaft an einen Gott glaubt,
muss mit ihm streiten dürfen,
muss mit ihm hadern dürfen,
muss an ihm zweifeln dürfen.

Dazu gab Gott uns die Freiheit,
denn Gott liebt einen einzigen
reuigen Sünder mehr,
als 99 Gerechte.

Und um zurück zu kommen,
muss man erstmal
gegangen sein.

Keiner ist verloren.



Gott

.. hat an alles gedacht:

Wo jeder jeden frisst,
wird jeder satt.



Freundschaft
(für mein Engelskind)

Über alle Länder,
über alle Grenzen,
über alle Berge und Täler

bin ich bei dir,
stehe dir still bei,
teile deine Sorgen,

versuche zu helfen,
versuche zu verstehen,
versuche immer da zu sein

in jeder Not.



Ein Eimer Eiswasser
(für Insa)

.. mag einen Betrunkenen ernüchtern,
aber eine darbende und leidenede Seele,
ein still sehnendes Herz nicht zu erfrischen,

das sich ohnmächtig ausgesetzt fühlt,
als treibe es wahrhaft wehrlos im Ozean
und versinke mit dem nächsten Sturmwind.

Wer versteht das Innere eines Menschen,
der sich einsam und allein fühlt?
Wer richtet ihn auf?

Wer schenkt ihm Vertrauen und Zuversicht?
Wer ist ihm die rettende Insel,
das nahende Land

auf den der schwache Körper zutreibt,
wo der Geist schon fast aufgegeben hat
und die Seele aus der Tiefe nach Hilfe ruft?

Da sind wir wieder bei Gott und seiner Macht.
Der Glaube hält dich über Wasser,
lässt dich niemals versinken,

bringt dich haltend an sicheres Land
und lässt dich niemals allein
wo du auch bist im Leben.

Und meine Hand lege ich dazu
schützenhd über dein Haupt.
Du bist ein großer Mensch.

Bleib bitte, bitte im Leben,
das Leben braucht dich.
Ich brauche dich.

Du bist es wert.



Früher

.. hab ich auch Geschichten geschrieben
und die wurden sogar von Zeitschriften veröffentlicht.
Muss mal wieder eine ausgraben und hier bringen,
aber momentan fehlt mir der Zugang:

Alles im Umbruch, alles irgendwo vergraben.
Ich muss mal meine Zettelwirtschaft aufräumen.

Also bis dahin



Wärme

Wie sind die Sterne doch durchwirkt
von Mächten, die auf Erden wirken:
Gefühlen, Gedanken und Worten,
vereint durch unsichtbare Kräfte,
die wie Versprechen ewig halten,
ungebrochen für die Ewigkeit.

Was im Großen oben lebt und atmet,
das lebt und atmet auch im Kleinen,
gibt sich Liebe und Licht und Atem
und jeder Flügelschlag am Himmel
ist ein Zeichen der Unendlichkeit,
der Hoffnung und des Lebens.

Und wenn du einen Engel hast,
der Engelsworte für dich findet,
die dich beschützen in der Nacht,
dann bist du still gehalten und behütet,
und Helle scheint in deinen Innenraum,
wie das Licht aus tausend Himmelssternen.

Und du vergehst in Wärme.



Aus Tränen

.. können Perlen werden.
Wortperlen, Gedankenperlen.

Keine Träne geht verloren,

denn jede Perle heb ich auf,
sammle sie dür dich

.. und mich.



Goldstück

Als ich meine Sis im Internet fand,
angenagt von Zweifeln und Unsicherheit
und doch so taff vorgehend
und so lieb zugehend auf andere,
so offen und authentisch,
so ungekünstelt und voller Herz,
da brach ein neues Zeitalter für mich an.

Auch wenn sie sich nicht immer meldet,
auch wenn sie mal in Therapie ist
oder aus anderen Gründen nicht schreibt,
so lebt sie doch immer in mir
und zwar in meinem tiefsten Grund
und obwohl ich sie stütze und hebe,
ist sie mir selbst Stütze und hebt mich,

adelt mich durch ihre Existenz.



Im Glückstaumel

Wenn aus warmen Sonnenstrahlen
ebensolche warme Worte werden
und aus Worten Wortlinien,
die sich zu mir schlängeln
und durch meine Augen
über meine Gedanken
in mich fließen

wie das lebensspendende Sonnenlicht
am hellsten Frühlingshimmel,
dann sind das Sonnenworte,
die mein Herz erobern,
meine Seele besetzen
und mein Dasein
eintauchen

in ein nie gekanntes Glück.



In der Nacht

.. gibt es keine wirkliche Stille:
Der Wind bläßt surrend um die Häuser
und Äste zerren knarrend an den Stämmen,
ein Käutzen ruft, Katzen balgen sich
und kreischen laut wie Babys.

Und unten geht noch ein fremder Mann
und stört einen fremden Hund
und irgenwo schlägt eine Tür zu
und ein frühes Auto startet
seine Startversuche.

Ich versuche noch eine Stunde zu schlafen,
versuche, einzutauchen in Träume,
die mich immer beglücken,
Sternenträume,

die mich beleben und beatmen.



Trolle

.. zeigen Anzeichen von Sadismus,
Psychopathie, Narzissmus und
Machiavellianismus

wenn man Fanny Jimenez glauben darf,
die bei der Welt über Psychologie
und Neurowissenschaft schreibt.

Im Internet kenne ich nur zwei Trolle,
auf die dies passend zutreffen könnte:
Den Zitterwolf und den Kackspammer.

Aber Trolle gibts nicht nur im Internet:
Trolle gibts auch in der realen Welt.
Hier heißen sie Putin oder Erdogan

oder Kim oder wie auch immer:
Aber es sind immer Psychopathen,
die ihr eigenes Wohl über andere stellen

und sich dadurch erhöhen, indem sie andere erniedrigen.



Meine Mum ist tot

Nicht immer leicht,
nach gewissen Erlebnissen
zur Tagesordnung zu schreiten
als wäre nichts Schlimmes gewesen

und da anzusetzen,
wo man aufgehört hat.
Es ist wie ein Einschnitt,
der durch das Leben schneidet.

Ein Stück von dir selbst
wird plötzlich beschnitten,
rausgeschnitten, weggeschnitten
und das blutet nach und schmerzt tief.

Ein Stück von deinem Selbst,
von deinem Leben, ein Stück Seele
fällt immer still mit in die kalte Erde,
fliegt auf den Sarg mit einer roten Rose.

Auch wenn wir uns nicht verstanden,
und uns nicht besonders zugetan waren:
Jeder hat nur eine Mutter auf dieser Erde
und sucht sie immer, sehnt sie immer zu sich.

Requiscat in Pace.



Die Leute

.. bringen ja immer so Sprüche von Konfuzius
oder Buddha oder Jesus oder von Zaratustra
und handeln dann doch wie Klein-Elvira

aus der Speyerstraße.



Time after Time

In der dunkelsten Stunde
siehst du manchmal
am Himmel ein Licht,
das nur für dich brennt
und nur deine Seele beleuchtet
wie ein Stück Glück,

das vom Himmel fällt,
ganz tief in dich hinein schaut,
dich ausleuchtet, deine Seele  tröstet
und bewahrt vor der Dunkelheit,

die jeden befällt von Zeit zu Zeit.



Magie

Ich glaube wieder an Magie,
ich glaube wieder an die gute Fee,
ich glaube wieder an Überirdisches.

Oder gibt es doch einen Gott,
der seine Hand hält über mich
und meinen schweren Gang morgen?

Wo Altes und Enges sich häuten muss
und Vergangenheit sich lüftet
und auflöst ins Nichts?

Wer könnte mich so gut kennen,
dass er weiß, wie es um mich steht,
dass er genau die richtigen Worte findet?

Wer könnte mich so trösten?



Ich

.. bin eine gestörte und gespaltene Persönlichkeit:
Heute etwa preise und lobe und besinge  ich Gott
und morgen dann ziehe ich ins Gericht mit ihm.

Das liegt daran, dass ich immer zwei Meinungen
in mir trage und mich nicht entscheiden kann:
Mal überwiegt die eine und dann die andere.

Irgendwann ist mir das Mittelmaß entglitten
und ich sehe nur noch entweder schwarz oder weiß
und alle bunten Farben sind nicht mehr zu erkennen.

In einem Moment ist mir die Welt sonnenhell
und im nächsten plötzlich wieder total dunkel:
Da reicht manchmal ein falsches Wort:

Und meine Stimmung wechselt.



Unterscheiden

.. muss man zwischen dem fröhlichen Trinker,
der jederzeit aufhören kann und dem Alkoholiker,
der zwanghaft nach dem ersten Schluck
immer weiter und weiter trinken muss,
bis er unter dem sprichwörtlichen Tisch liegt.

Der Trinker trinkt kontrolliert zum Spaß,
der Alkoholiker trinkt aus Zwang.

Ich trinke, weils schmeckt.



Selbstaufgabe

Wenn man auf einem Schloss
sein Leben fristet,
kann man das Leben
gut als Aufgabe betrachen.

Der Bettler in der Gosse
sieht es auch als „Aufgabe“
und zwar im Sinne von

aufgegeben.



Wunder
(überarbeitete Fassung)

Die Welt ist wie ein Wundertal,
wenn Träume innig sich berühren,
wenn sich Gedanken traulich küssen.

Lass uns über Wiesen laufen,
lass uns den Hang hinunter tollen,
und unten dann im Bache waten.

Lass uns Wunder neu entdecken,
lass uns durch die Wälder wandeln,
lass uns stille Wege suchen.

Lass uns sanft auf Wolken schaukeln,
lass uns zu den Sternen schweben
und lass uns doch uns selbst erkennen:

Durchs Auge seh ich deine Seele,
so wunderschön und rein:

Ich möchte immer bei dir sein.



Auferstehung nach dem Tode

Der Gedanke macht mir Angst:
Die gleichen Pfeifen post mortem
wieder aufs Auge gedrückt zu bekommen,
das wäre die Hölle im Himmel.

Alle wieder zu sehen im Engelskostüm,
die in deinem Leben Kontakt zu dir hatten,
in Liebe oder Hass, in Neid oder Häme,
das wäre zuviel für mich.

An so einem Ort will ich nicht sein,
verlockende Harfe hin oder her.
Man sitzt zudem nicht gut
auf diesen feuchten Wolken.

Und Petrus transpiriert stark,
wenn er es regnen lässt,
muss ja sein Ding ständig
ausufernd schlackern lassen

in alle Himmelsrichtungen,
damit die Bäume und Blumen
auf Erden trinken können,
die himmliche Pisse.

Dann lieber in die Hölle
zu Lemmy und Hendrix,
zu Elvis und Prinz
und  all den anderen,

die hier den Sound mixen.



Da geh ich durch

Dass man nicht mehr derselbe Mensch ist,
da hat mein Engelskind einen wahren Satz gesagt.
Ich hatte es auch verstanden und nachempfunden,
spüre es aber jetzt erst richtig in der eigenen Seele.

Da hab ich noch vor wenigen Tagen meiner Sis
am Telefon flapsig gesagt, dass ich eigentlich nie
wirklich erwachsen und verantwortlich geworden bin
und jetzt ist mit dem schnellen Tod meiner Mutter
doch die kindliche Unbefangenheit von mir gegangen.

Und ich bin ständig von ernsteren Gedanken beherrscht.
Das drückt stark aufs Zwerchfell und belastet die Seele,
obwohl meine Mutter und ich uns nie wirklich verstanden
und wohl auch nicht liebten, weil sie meinen Vater

in mir erkannte, den sie nach der Scheidung hasste.



Hamsterrad

Wozu eigentlich der Stress,
wozu die tägliche Hetze,
der Wettlauf gegen die Zeit,

wenn am Ende doch der Tod wartet?



Schläge

Ich rede selten über meine eigenen Probleme,
aber 2013 ist ein Bruder von mir verstorben
und jetzt meine Mutter.

Meine Sis Feuerkuss hat so viel ausgeglichen,
und ich hab ja auch noch zwei Brüder,
aber alles wird weniger.

Das Leben ist grausam.
Das Schicksal kennt

keine Gnade.



Tragik

Eben hat mir mein Bruder mitgeteilt,
dass unsere Mutter verstorben ist.
So schnell gehts manchmal.

Ich hab nie drüber geredet,
dass auch sie Krebs hatte,
um keinen zu belasten.

Sie ruhe in Frieden.



Huhu Leute,

keine Angst, ich bin noch da und werde es sein,
hab mich aber den Monat etwas übernommen
(Plattenspieler und Platten gekauft, Lederjacke
für den Übergang, Garage angemietet).

Und so hat meine Bank den Monatsbeitrag
für meinen Inet-Anbieter nicht überwiesen,
weil ein paar winzige Cent fehlten zur Deckung.

Läuft ja alles über einen Anbieter, Handy und DSL,
so steh ich seit Sonntag ohne Verbindung da
und hab schon alle Spielhallen abgeklappert,

weil die früher auch Plätze mit  Münz-PCs hatten,
aber die bieten das heute nicht mehr an und
diese Telefonläden findest du auch nicht mehr.

Ich kann nur meiner Sis Feuerkuss versprechen,
dass ich sie anrufe, sobald es wieder funzt
und wenn es mitten in der Nacht ist.

Kann leider nicht mehr schreiben,
weil ich hier bei meinem Bruder sitze
und es kurz halten möchte.

Der muss auch nicht alles mitbekommen,
auch wenn er mir über die Schulter schaut,
der alte neugierige Drecksack

Nein, das hab ich nicht gesagt, schlag mich nicht ..

Ich liebe euch alle ..



Zauber

Wenn ich nur deine Stimme höre
für wenige Sekunden,
dann ist das wie ein Zauber,
der mich berührt
und in die Seele trifft.

Wie ein Stück Heimat,
wie Familie.

Wie Wärme, die so lang vermisst.