web counter



Aphorismen 3
(147 Texte)



Gedanken, unzensiert

Woher kommen eigentlich Gedanken?
Denkt man sie bewusst
oder kommen die einfach hoch?
Gibt es richtiges und falsches Denken?
Ist man ein Schwein, wenn man anders denkt?

Bei mir ist es so,
dass ich sie nicht
bewusst steuere,
dass sie also einfach
hoch kommen in mein Hirn.

Und wenn ich diese Gedanken
dann mitteile,
ist das ein Akt der Feindschaft
oder ein Akt der Freundschaft
und des Vertrauens?

Ich könnt meine Gedanken ja auch
einfach für mich behalten
und einem schön ins Gesicht tun
und hintenrum denken:
Der Mensch hat nen schweren Hau.

Was gilt eigentlich noch ein offenes Wort?
Hat Ehrlichkeit noch einen Wert?
Gilt eigentlich noch die Freiheit
der Gedanken und der Meinung?

Ich beginne zu zweifeln.



Wär ich Millionär,

würd ich jeden Tag tausend Steaks essen,
jeden Tag tausend Puddings vernaschen
und jeden Tags tausendmal Sex haben.

Gut, dass ich kein Millionär bin.




Für dich

Wir sind totgeborene Kinder des Lebens,
am Ende ist alles aus und vergessen,
am Ende singt keiner uns ein Lied
und keiner bringt Blumen mehr
ans vergessene Grab.

Wenn nur ein Gedicht von mir bleibt,
dass ich für dich geschrieben habe,
dann wirst du ewig leben.

Ich wünsch es dir so sehr.




Butterfly

Sie gehen auf die Pirsch,
sie halten das Netz bereit,
sie fangen dich ein
und bringen dich hinter Glas.

Du bist ihre Trophäe,
du bist ihr Glück
im tot.

Und ich vermisse dich
über den Blumen

und im Leben.




Hexen bis aufs Blut gequält

Ich dacht eben,
die schauen drüben
den alten Horrorfilm
mit Herbert Lom.

Aber das Schreien kam
von der Nachbarstochter,
der die Nachbarsjungen
ihr Spielzeug geklaut hatten ..

Ja, so Fünfjährige haben schon ein Organ ..




Schmetterlinge

Frag mich nicht
nach meinen liebsten Tieren,
frag mich nicht
nach meinem liebsten Traum.

Frag mich nicht
nach heute, gestern oder morgen, 
denn immer fühl ich mich allein,
frag mich nicht nach dir.

Frag mich nicht:
Es könnt für immer sein.




Sand der Zeit

Das Leben ist Lug und Trug,
ohne die Sonne gäbe es uns nicht
und wir wären nicht mal Kellerasseln.

Irgendwann verglüht die Sonne,
 unser Sonnensystem zerbricht
und unser Stern erkalten in Eis.

Und alles ist wieder so,
als hätte und es uns nie gegeben,
die wir so stolz und eitel waren.

Also lasst uns heute glücklich sein:
Lasst uns heute Sandburgen bauen,
lasst uns heute lieben.

Und verzeiht,
was gestern war.




Lyrik

Hör nicht auf andere
und was sie schreiben:

Hör in deinen eigenen Seelensee
und schreib darüber,
was zuoberst schwimmt,
was dich am meisten bedrückt,
was deine Seele zerfrisst.

Nur das ist authentisch,
nur das ist Lyrik,

nur das bist du selbst.




Nur mal so ..

Kennst du das Land,
wo die Zitronen blühn
und hast du dir mal überlegt,
warum die Früchte desto
preisgünstiger sind,
von je weiter sie
angeflogen werden?

Wird langsam Zeit




Mondbarke

Der Mensch ist ein Augentier
und doch träumt er
bei geschlossenen Augen.

Und wenn die Welt
nur Wille und Vorstellung ist,
dann ist es der Traum auch.

Der Traum ist Realität
auf einer anderen Ebene,
aber für mich genauso real

wie das sonstige Leben.




Fleißig gereimt
(für einen reimenden Dichter)

Gedichte sind Häuser,
mit Dach und Fundament:
Sie müssen überdauern.

Das schnell Gezimmerte
hält nicht Stand dem Sturm:
Kritiker sind harte Winde.

Sie blasen alles weg,
was notdürftig geklebt:
Sie nehmen dich noch mit

und lassen dir kein Komma
und keine Auge und kein Haar:
Sie fegen alles weg,

was Dichtung niemals ist
und niemals war:
Wie schnell bricht da der Kitt,

der Fugenfüller,
der dein Reimen litt.




Meine Liebe

.. ist kein Sperling:
Meine Liebe ist ein Adler,
der mit den Winden
in den Lüften schwingt

über Gräben und Wälle,
über Berge und Schluchten,
über Länder und Grenzen
in deine Arme,

zu dir.




Das Lügen

.. bezeichnet nicht nur
die Übermittlung von Unwahrheiten,
sondern auch das Lügen im Verhalten
oder durch Verschweigen.

Menschen können lügen,
indem sie sich selbst belügen
oder einfach nicht Flagge zeigen,
nicht zu dem stehen,

wie sie wirklich denken
und dadurch anders handeln,
als sie es eigentlich möchten,
ihr Herz es eigentlich verlangt.

Die Lüge ist ja nicht immer
eine Sünde oder etwas Böses,
sie kann auch schützen
und andere beschützen.

Der Mensch ist das einzige Tier,
das wirklich bewusst lügt.
Auch ich lüge manchmal,
flunkere, sage die Unwahrheit.

Ohne Lüge geht es manchmal nicht.




Literaturkritik

Kritik wird eigentlich nur
von echten Künstlern
ernst- und angenommen.

Dilettanten fürchten sich
vor Kritik, weil sie wissen,
sie können es nicht besser.




Einseitig gefühlsblind

Wenn Egoisten von ‘Herz’ reden,
meinen sie meistens ihr eigenes.

Was andere fühlen,
ist ihnen egal.




Definition

Paranoide
ist ein Mensch,
dem man Gutes tut
und der es als Böses auslegt.

Paranoide Menschen
sind ständig misstrauisch
und Selbstvertrauen
ist ihnen fremd.




Gebranntes Kind

Nur wer niemals
die Hand ausstreckt,
kann sicher sein,
dass er sich nicht
die Finger verbrennt.




Einfache Frage

Ich frag mich,
warum mich Freunde anlügen,
warum lügen Menschen?

Schattenengel
lügt mich niemals an,
ist immer für mich da.

Warum lügen Menschen?




Feuerwehr

Tatü Tatü Tatü Tatü
Tatü Tatü Tatü Ta
Tatü Tatü Tatü Tatü
Tatü Tatü Tatü Ta

Tatü Tatü Tatü Tatü
Tatü Tatü Tatü Ta
Tatü Tatü Tatü Tatü
Tatü Tatü Tatü Ta

Es brennt im Haus:
Die Feuerwehr kommt:
Maccabros dichtet.

Man sieht schon von weitem
sein Metrum brennen.




Erwartungshaltung

Je mehr du
manche Menschen
kennen lernst,
umso mehr merkst du,
wie wenig du sie
wirklich kennst
und wie weit weg sie sind
von den Erwartungen,
die du in sie
gesetzt hast.




Hoffnung aus Kentucky

Wo es
Whiskey gibt,
da gibt immer
einen Plan B.




Zellteilung

Ich frag mich, ob den Einzellern
die Teilung genauso viel Spaß bringt
wie die Vereinigung den Mehrzellern.

Das wär auf jeden Fall
die unproblematischere Lösung
der Fortpflanzung.

Und die Frage
nach den fremden Betten
wäre ausgeschlossen.




Du allein zählst vor dir selbst

Tausend Menschen haben
tausend Meinungen über dich,
doch nur du weißt,
wer du wirklich bist

und nur du weißt,
dass du anders bist
und nur du weißt,
dass tausend Menschen

nichts wissen
über dich.




Hass

.. ist niemals das Ergebnis
enttäuschter Liebe,
sondern entsteht immer
aus gekränkter Eitelkeit.




Wunder
(für Lemmy)

Käm jetzt ein Wunder,
müsstest du das sein,
in all deinem Charme,
in all deiner Liebe.

Aber wer glaubt noch
an Wunder ..

ich nicht mehr.




Vereint im Alter
(für Schattenengel)

Wenn du ein Leben lang wartest
auf den, den du liebst
und ich ein Leben lang allein bin,

weil ich keine Liebe finde,
was bleibt uns am Ende,
wenn wir uns finden:

Ein großes Problem:
Wohin mit den Rollatoren
beim Sex auf der Parkbank?

Schon heut wird ja
alles geklaut.




Depressiv

An jedem Baum seh ich mich hängen,
auf jedem Hochhaus seh ich mich stehn,
auf jeder Brücke klappert mein Gerüst.

Was dann bleibt ist dieses Gedicht
und meine unendliche Liebe

für dich.




Die dir sagen ..

Die dir sagen,
dass keiner allein ist,

die dir sagen,
dass sie dich vermissen,

die dir sagen,
dass Freundschaft bleibt,

die dir sagen,
dass sie dich lieben,

wo sind die heute,
wo ich sie brauche?

Und wo war ich,
als sie mich brauchten?




Rollenverspielt
(für Phoenixherz)

Solange du kompatibel bist,
pflegeweich und angepasst,

solange du funktionierst,
deinen Part spielst,

das wiedergibst,
was man erwartet,

solange lieben sie dich.




Flügelwesen

Dichter sind Vögel,
die singen ihr Lied.

Jeder in seine Melodie
jeder auf seine Weise.

Einmalig und traulich,
aber auch traurig,

denn keine Art
versteht die andere.




Mathematik
(für Lemmy)

Ich wär mir gern eine Gleichung,
die voll aufgeht,
aber ich habe zuviele Unbekannte.

So bleib ich mir unbekannt
und dir wohl auch -
es sei denn du rechnest mit Liebe.

Dann gehen alle Unbekannte auf.




Wortakrobatik

Nichts gegen diese
lautmalerischen Gedichte,
mit ihren in Wohlklang
getauchten Wortgeschöpfen
und schönen Neukreationen,
wenn sie nicht so gesucht,
so künstlich, so konstruiert klängen,

dass sie mich zwar ansprechen
aber meine Seele nicht berühren.

Intime Momente
stell ich mir anders vor.




Rose für die Rose

Ich stehl mir eine Rose
und schenk sie dir
und stehl mich weg

und komme wieder,
wenn du schläfst
und wecke dich
um Mitternacht.

Und dann lass mich
der Stachel sein
in deinem Fleisch.




Leiden

Der Mensch sucht immer das Glück,
aber sind wir dazu geschaffen,
glücklich zu sein?

Ich denke eher nicht:
Leben heißt auch leiden
und zum Leiden sind wir geboren.

Das ist der Sinn der Vertreibung
aus dem Paradies:

Wir müssen leiden.

©dunkelromantik




Kälter als kalt

Ich bin kein Mensch,
der auf einer Brücke steht.

Um mich muss sich keiner sorgen.

Aber ich habe einmal
auf einer Brücke gestanden.

Und ich kenne das Gefühl.

Ich fühle noch das Geländer
an meinen Händen.

Nichts fühlt sich kälter an.




Provokation

.. ist etwas, womit ich mich zurück halte,
weil sie oft als Anwurf verstanden wird
und ich hab da meine Erfahrungen.

Aber Provokation ist ein Mittel der Kunst,
weil sie versucht, zum Denken anzuregen,
zum Weiterdenken, zum um die Ecke denken.

Viele nehmen Provokation persönlich,
fühlen sich gekränkt und beleidigt,
nehmen Provokation falsch auf.

Zum Guten, zum Besseren provozieren
kann aber nicht falsch sein,
weil es die Geister schonungslos weckt,

die sich vollkommen sicher wägen
in ihrer Elfenburg.

©dunkelromantik




Versuch über Lyrik

Man sollte sich als Lyriker
von Sprichworten und allem Vorgegebenen
völlig frei machen,
nicht mal im normalen Umgang benutzen.
Konfuzius ist tot
und geflügelte Worte soll man fliegen lassen.

Immer eigene Worte finden
und keine ewigen Lebensweisheiten ableiten,
denn deshalb lesen wir keine Lyrik:
Wir wollen den Dichter pur, seine eigenen Gedanken,
seine eigenen Worte, sein Ich,
seine Herz, seine Seele.

Wir wollen den Dichter immer völlig neu,
auch im Alten, auch im Hergebrachten,
im neu Wiedererschaffenen
und wir wollen nicht belehrt werden,
sondern selbst unsere Lehren ziehen,
aus dem, was wir lesen.

Und jeder Reim sollte originell sein:
Reim “Facebook” auf “Outlook”
“PC” auf “Bidet”, “Zalando auf “Esperanto”.
Der erste, der “Herz” auf “Schmerze” reimte,
war wohl ein romantisches Genie:
Heute klingt das nur noch peinlich.

Der Reim ist noch nicht obsolet,
wenn originell und intelligent,
als Spiegelung unserer Zeit
und ihren Worten in den Versen.
“Fern” auf “Stern”, “Liebe” auf “Triebe”,
das kann ein Goethe, ein Rilke besser.

Das musste ich auch erst lernen.




Invasion?

Die Angst vor Außeridischen
entspringt einem menschlichen Größenwahn:

Unser gesamtes bekanntes Weltall,
-  gemessen an der Unendlichkeit -
ist nur so klein wie eine Nadelspitze

und  Außerirdische vielleicht so groß,
dass sie uns gar nicht wahrnehmen könnten,
selbst wenn sie wollten.

Und selbst wenn sie könnten und wollten:
Was sollten sie auf einem Planeten,
der ihnen noch kleiner erscheint,

als uns ein Neutrino?




Aus Erkenntnis geboren

Was würde Heidi Klum
wohl heute machen,
wenn nicht damals
im Garten Eden
einer auf die Idee
mit dem Feigenblatt
gekommen wäre?




Scharfe Freundin

Wenn einem keiner liebt,
bleibt nur die Rasierklinge:

Fernbeziehung nach Solingen.




Fiebertraum
(für Lascona)

Wie oft denk ich an dich
und sehe dich
und weiß, du bist da
und wie oft träum
ich von dir
und weiß:
Du bist bei mir.

Auch wenn es so ist,
dass du weit weg von mir
und ich nur fantasiere
in einer Illusion von dir,

ist es immer mir,
als wärst du noch hier,
du bist mein Hase,
du bist mein Traum

im Bett neben mir.




Schreiben

Bei mir ist es so,
dass die besten Gedanken
beim Schreiben kommen:

Ich hab ne vage Ahnung
und schreib drei Worte,
dann stellt sich der Rest ein.

Weil ich weiterdenke,
um ein Gedicht
zu schreiben,

das schöner ist,
als alles vorher,
als alles Bisherige.

Manchmal gelingt es.




Unter der Haut
(für Maccabros)

Es ist die Erinnerung,
die uns quält und straft,
die uns nicht schlafen lässt,

die uns immer wieder begrüßt,
nachts in den Sternen
und tags in den Wolken.

Die Seele ist rohes Fleisch,
das aus Wunden blutet
unter der Haut,

unser größtes Organ,
unser Schutz nach außen
und nach innen

und doch so verletzlich.
Jede Narbe bleibt,
auch wenn sie verwächst

in der Haut und in der Seele.




No Chance
Wer von Anfang an nicht geliebt wird,
bleibt für immer ungeliebt,
wird niemals geliebt.

Bleibt immer allein.
Geht seiner Wege,
träumt seine Träume,
spielt seine Gedankenspiele.

Wird niemals erlöst.

Sieht nachts in den Mond,
wandert mit den Sternen,
erlischt mit dem Morgen.

Stirbt einsam dahin.




Traumwelt Internet

Jeden Tag denk ich:
Heut mal ohne Internet:
Es nimmt dich ein
und bringt dir nichts.

Dann geh ich wieder rein,
verlassen und verloren:
Weil alle Worte doch nur
falscher Zauber sind.

Hätt doch mal einer
“Gute Nacht” gesagt:
So bleibe ich zurück
mit mir wieder allein,

auf mich zurück geworfen.




Selbstsein

Man weiß ja wie man wäre,
wenn man besser wäre,
aber man muss sich
auch selbst treu sein,
sein wie man ist,

weil man eben einmalig ist,
so wie man ist
und wie einem die Gene,
das Leben und die Erfahrung
geprägt haben.

Einfach authentisch.




Am Ende der Nacht

.. bleibt mir ein Licht,
dunkler als ein Schatten
und doch so hell
wie tausend Sterne.

Die Ahnung auf ein Morgen mit dir,

der ich es niemals sage,
wenn du es nicht selbst

im Herzen spürst.




Seelenkäfig

Ich bin verloren,
kann nicht ausbrechen
aus meinem Gedankengefängnis,

kann die Gitterstäbe
nicht hebeln, nicht biegen,
bin gefangen in meiner Seele,

sitze im Kerker
meines eigenen Ich
und alle Wege sind versperrt

nach draußen.




Dunkelheit

Mein Weg zwischen Liebe und Hass,
zwischen Trauer und Wut
führt immer mehr in die Einsamkeit,
immer mehr in die Nacht,
immer mehr ins Dunkel

meiner eigenen Seele.




Schwarz

Menschen denken oft
in verschiedenen Bildern,
aber die Farben ähneln sich.

Schwarz ist auch eine Farbe,
sonst könnten wir sie
nicht sehen und spüren:

Sie ist kalt wie der Tod,
aber auf ihrem Hintergrund
spielt sich das Leben ab.

Am Ende sind alle Sterne dunkel ..




Mai

Die Natur mischt immer noch
die schönsten Farben
und was sie auf die Palette zaubert,
schafft keine Menschenpinsel.




Bleib bei mir

Was ich empfinde nur für dich,
reicht für ein ganzes Leben hin,
du bist für mich der letzte Sinn,
will nicht mehr leben ohne dich.

Jetzt reim ich schon für dich wie Goethe,
wie Mozart in der Zauberflöte
und schreibe fast schon wahrlich klassisch,
dabei find ich das Reimen affig.

Doch kann ich auch noch mehr draufgeben
und es mit Hölder bald aufnehmen,
weil du mich immer wieder küsst
und meine wahre Muse bist.

Ich schreib die Alten untern Tisch,
mit jedem kleinen Wort an dich.




Seelenwunden

Es ist die Liebe, die mich treibt
und jedes Wort aus mir rausschreibt,
die Liebe, die du mir gegeben
und mir das Höchste ist auf Erden.

Die Liebe ist die stärkste Kraft
und deine Liebe hat geschafft,
dass du und ich sind eine Macht,
der immerzu das Glück zulacht.

Nicht heute nur, auch späterhin,
bleibst du für mich der wahre Sinn,
weil meine Liebe unzerbrechlich,
sie bis ans Ende steht verlässlich.

Ich habe dich für mich gefunden,
und fühle mich dir sehr verbunden,
du bist die Schwester mir im Geiste,
die ich mir auch als Muse leiste.

Ich sag dir wirklich, Schwester K.,
für mich warst immer schon du da,
ich hab dich nur erst jetzt gefunden
und das schließt alle meine Wunden.




Immer bei dir

Wenn dein Himmel sich verdunkelt,
wenn Salz aus deinen Augen fließt,
wenn kein Mensch dich ruft,
wenn kein Gott dich erhört,
wenn der Sturm aufzieht,
wenn die Kälte einzieht,
wenn das Wasser steigt,
wenn die Flut kommt,

dann bin ich bei dir.




Lippenbekenntnis

Könnten meine Lippen
bei dir sein,
kein Stück
von deinem Körper
bliebe ungeküsst.

Ich machte dir ein Kleid
aus tausend Küssen,

die dich kosten,
die dich wärmten,
die dich schützten,
die dich bedeckten
von Kopf bis Fuß

.. als Zeichen meiner Zuneigung.




Flugstunde

Wer fliegen will,
der muss zuerst
das Landen üben.




Hilflos ohne dich

Du brauchst heute lange.
Jeden Morgen warte ich auf dich
und jeden Morgen kommst du
mit sehr lieben Worten.

Ich frag mich, was ich tue,
wenn du einmal nicht mehr kommst,
wenn ich keine Antwort mehr bekomme,
wenn das Gästebuch leer bleibt,

wenn ich mich aus dem Paradies
vertrieben fühle,
das du mir in deinem Herzen
geschaffen hast.




Flugstunden

Ich will dich nicht nur bezirzen,
ich will dich auch erobern.

Ich will dich nicht nur erobern,
ich will dich auch halten.

Ich will dich nicht nur halten,
ich will dich auch heben.

Ich will dich nicht nur heben,
ich will dich auch tragen.

Ich will dich nicht nur tragen,
ich will dir auch Flügel schenken.




Liebestraum

Wenn du nur ein Traum bist,
dann will ich nie mehr aufwachen,
immer weiter träumen
bis ans Lebensende.

Dabei hab ich gehört,
dass man im Traum
nicht sterben kann.




Seefahrer

Mein Leben ist
ein tobender Ozean:
Haushohe Wellen,
Strudel und Strömungen
bedrohen mein Schiff.
Ohne Kompass
folge ich nur den Sternen
und den Eingaben
meiner Seele.
Navigationslos
bin ich oft ausgeliefert
den Elementen
und finde doch immer
zurück zu dir.

Dein Seelenfeuer weist mir den Weg.




Du bist

.. der Anfang und das Ende
und das Nichts,

das mich begleitet,
seitdem es dich
für mich nicht mehr gibt.




Himmelstrost

Die Sterne vom Himmel holen
werd ich dir niemals,
denn sie sind mein Trost:

In einsamen Juninächten
erzählen sie mir
von dir.




Schwarze Stunde

Wie trostlos ist das Leben,
wenn kein Stern am Himmel steht,
nur Schwärze die Welt überdacht
und du nicht schlafen kannst.

Weil Erinnerung in dir blüht
wie ein verschollener Stern,
der niemals wirklich verglüht
und dein Leben überwacht.

Kannst du je vergessen
den Sommer der Liebe,
was du einst hast besessen,
vor dieser ewigen Nacht?




Letzte Worte

Als du gingst
hast du das Beste
von mir mitgenommen:

Mein Vertrauen.




Obsschön

Das Ficken ist so wunderschön,
wir tun es gern im liegen,
denn wenn wir es im stehen tun,
wir Wadenkrämpfe kriegen.




Ich liebe dich

Ich liebe dich
wie der Abend den Morgen liebt.

Ich liebe dich
wie die Sonne den Mondschein liebt.

Ích liebe dich
wie der Winter den Frühling liebt.

Ich liebe dich
wie der Reim das Metrum liebt.

Ich liebe dich
wie die Gitarre das Schlagzeug liebt.

Ich liebe dich,
wie der Süden den Norden liebt.

Ich liebe dich,
wie Gott den Engel liebt.

Ich liebe dich,
wie ein Mensch nur selten liebt.

Ich liebe dich
und kann es dir nicht sagen.

Ich liebe dich.




Am Ende der Straße
(für Lemmy)

Manchmal träum ich,
dass ich eine Straße begehe
und am Ende du wartest,

du so wartest,
als hättest du immer
auf mich gewartet,

als gäb es nichts anderes
für dich, als zu warten,
allein auf mich.

Dann erwache ich
und sterbe.




Wolkenspiel
(für Maccabros)

Das Leben ist es nicht, das uns beugt:
Es sind die Verspannungen:
Wer die Schultern hebt,
den Nacken beugt,
als trüge er eine schwere Last,
der schaut nicht mehr in den Himmel,
der sieht nicht mehr der Wolken Spiel,
das sich ständig erneuert, verändert,
für jeden das bereit hält,
was er hinein sieht
und herausdeutet

wie etwa eine neue Möglichkeit
auf eine neue Liebe.




Wlan defekt
(für Lemmy)

Je weniger du mir schreibst,
desto größer wird die Sehnsucht
und desto mehr
inhaliere ich deine Worte,
atme sie ein und aus,
fasse sie in mein Herz,

halte sie dort wie ein Schatz.




Miteinander

Könnt ich alle halten,
die mir gewogen sind,
könnt ich alle überzeugen,
die mir nicht gewogen sind,

könnt ich Liebe verteilen,
an alle die mir gewogen
und besonders auch an alle,
die mir nicht gewogen sind,

mein Leben hätte einen Sinn gehabt.




Unbezahlbar

In dem Leben der Vielen
ein paar Menschen finden,
die einen verstehen,

das ist schon fast mehr,
als man erwarten kann:

Ein unaufwiegbares Glück.




Retten, bergen, löschen?

Wir sollten nicht nach Liebe rufen,
wenn wir ein Rettungsseil,
einen Rettungsring,
ein Rettungsanker
meinen.

Liebe ist keine Feuerwehr:
Liebe ist frei und unabhängig.
Liebe ist nicht an Bedingungen geknüpft.
Liebe lässt sich nicht instrumentalisierten.

Liebe lebt aus sich selbst.




Brücken bauen

Was immer
zwischen Menschen steht,
die tiefste Kluft,
die höchste Mauer,
ist immer auch
die Herausforderung,
es zu überwinden.




Ich liebe dich

Kein Satz
bewirkt mehr
und kein Satz
ist öfter gelogen.




Anfang und Ende

Man versteht den Anfang erst,
wenn man das Ende kennt:
Deshalb sollte man
jedes Buch zweimal lesen.




Höchsteinsatz
(für Maccabros)

Du hast alles gegeben,
deine Türen geöffnet,
aber wohl nicht ganz selbstlos.

Dein Vertrauensvorschuss lief ins Leere:
Das hat dich zuerst wütend gemacht
und dir dann Engelszungen verliehen.

Alles zwecklos.
Nun möchtest du vergessen.
Alles menschlich verständlich.

Doch die Lehre daraus:
Niemals geben,
um zurück zu bekommen.

Liebe spekuliert nicht:
Sie ist kein Einsatz an der Börse.




Widerwillen

.. empfinde ich immer dann,
wenn man mich zwingen will.

Aber da bin ich wohl nicht der einzige,
obwohl es auch Menschen gibt,
die den äußeren Zwang brauchen.




Wortgewalt

Worte sind wehrlos,
können weder schreien,
noch flüchten.

Aber muss man sie
deshalb gleich vergewaltigen?




Worte

Die mir Treue versprachen,
haben mich zuerst betrogen.
Die mir Vertrauen versprachen,
haben mich zuerst belogen.

Die mir Freundschaft versprachen,
haben mich zuerst verraten.
Die mir Liebe versprachen,
haben mich zuerst verlassen.

Gefühlsmäßige Dinge
bedürfen keiner Worte:
Man spürt ihre Wahrheit
oder spürt sie eben nicht.




Gottseidank!

Gut dass ich es bin,
der hier schreibt,
denn nur ich schreib so,
wie ich mich
gerne lese.




Ungeselliger Geselle

Ich such immer die Gesellschaft
und bin ich in Gesellschaft,
such ich die Einsamkeit ..




Lob und Tadel

Wer tadelt, der muss auch loben
und wer lobt, der muss auch tadeln.

Ungebremstes Loben führt zu Übermut,
ungebremstes Tadeln führt zur Mutlosigkeit.

Wer meine Stärken lobt, der ist mein Gönner
und er darf auch auf meine Schwächen deuten,
damit ich sie erkennen und beheben kann.

Das sollte unter Freunden selbstverständlich sein.




Mimikry

Die Welt ist eine Welt
voller List und Täuschung:
Wenn wundert es noch,
wenn sich der nette Empath
aus der näheren Nachbarschaft
bei genauerem Hinsehen
als gemeiner Soziopath herausstellt?




Helden
(für Schattenengel)

Es gibt nur ein Heldentum:
Sei immer du selbst.
Das ist nicht immer leicht,
das kostet oft Überwindung.

Aber die wahren Helden
sind nicht dadurch Helden,
dass sie Helden sein wollten,
sondern allein dadurch,
dass sie sich treu blieben:

Auch im Extremfall,
auch in der Ausnahmesituation,
auch angesichts des Todes
und gegen alle Widerstände.

Wenn das alltäglich wäre,
wäre Heldentum nichts Besonderes.




Du
(für Lemmy)

Am Morgen mein Gedanke:
Du.

Am Mittag mein Gedanke:
Du.

Am Abend mein Gedanke:
Du.

In der Nacht mein Gedanke:
Du.

Du lässt mich nicht los
und bleibst bei mir

rund um die Uhr:
Du.-




Weißt du noch?
(für MM)

Weißt du noch wie das war,
als wir uns hundert Mails
an einem Tag schrieben,
und einer immer wartete?

Weißt du noch wie das war,
als du mir alles warst
und ich dich mehr liebte
als das Leben in diesem
einmaligen Moment,

der so lange dauerte
wie eine Ewigkeit
und doch so schnell
im Äther verging?

Du weißt es und ich weiß es
und der Himmel weiß es
und die Ewigkeit weiß es
und das Schicksal weiß es

und es wird immer bestehen.




Bunte Wortgetüme

Wenn mir mal nichts mehr einfällt,
werde ich auch anfangen,
hinter bunten Lautmalereien zu verstecken,
was ich nicht zu sagen habe.

Aber bis dahin werd ich
noch sagen, was zu sagen ist:
Ein Ertrinkender sorgt sich
nicht um die Phonetik der Worte:

Er schreit nach Hilfe.




Mittelmaß?

Wenn ich nur wüsste um
die richtige Gewichtung:

Mal bin ich zu schwer,
dann sinke ich in die Hölle,

mal bin ich zu leicht,
entschwinde in den Wolken.

Dabei würd ich gern
auf dem Boden bleiben,

wo die Tatsachen sind.




Eingemauert

Irgendwann stößt jeder mit dem Kopf
gegen die Mauern,
die er selbst errichtet hat

und wundert sich über die Beulen.




Rabenschwarz

Ein Mensch mit Humor
ist niemals wirklich verloren:
Lebendig begraben werden
und noch um eine Schippe Erde bitten,
das würde mir gefallen,

weil ich mich im Leben
oft eingesargt fühle.




Empatie

Nur wer begreift, kann verstehen.
Nur wer versteht, kann begreifen.




Verbale Diarrhoe

Hinter bunten Wortgetümen,
hinter Alliteration und Anapher,
hinter Metapher und Metrum
verstecken sich oft
tiefe Binsenwahrheiten.




Irgendwann

werde ich dich wieder im Arm halten,
das weiß ich.

Irgendwann wird sich mein Kopf
auf deinen legen.

Irgendwann werden wir
zusammen weinen

und die Zeit vergessen
ohne uns.




Joggerwetter

Einmal nicht schreiben über
Chaos, Krisen und Konflikte
in Gesellschaft und Politik.
Einmal nicht schreiben über
Klatsch, Skandale, Katastrophen
und die alltägliche Gewalt.

Diesen schönen Ostermorgen
möchte ich einmal besingen:
Das Pfeifkonzert der frühen Vögel,
das zarte Knospen frischer Triebe,
den kühnen Waldlauf um halb Sieben
an der noch unterkühlten Luft.

Unter blauem Frühlingshimmel
durch die erwachende Natur:
Den Käfer, den ich überholte,
die Schnecke, die ich übersprang,
Ameisen, die mich bestiegen,
beim Rasten auf der morschen Bank.

Auch Rehe kreuzten meinen Weg:
Ein Kitz verharrte still vor mir
und auch ich verhielt mich ruhig.
Das ängstliche Rehkitz und ich,
verdanken wir unser Dasein nicht
demselben Schöpfergeist?

Dann ist das Kitz verschwunden:
Durch dichtgestrüpptes Gebüsch,
dem sorgenden Muttertier
in langen Sprüngen folgend.
Und auch ich laufe weiter,
einem Ziel zu.




Dust in the Wind
(für Schattenengel)

Manche liegen gern in der Sonne,
andere tanzen lieber im Regen
oder wälzen sich im Schnee.
Ich aber liebe den Wind,
denn er bringt deine Liebe zu mir.

Getrieben, bald hier, bald dort,
brausend und sausend,
nirgends endlich hausend
vergänglich und wiederkehrend,
atme ich dich aus dem Wind.




Osterspaziergang

Frühlingsgezwitscher
aus allen Büschen,
allen Bäumen.
Vereinzelte Hummeln
schweben entlang
der Häuserwände.

Die Sonne gibt sich Mühe
und auch wir
tragen die Jacken
lose über der Schulter,
wohlwissend: es kann
jederzeit wieder abkühlen.

Heute habe ich dich im Arm.
Wirst du morgen
noch bei mir sein?
Wir schlendern weiter.
Die Grünlinge im Park
sind auch wieder da,
reparieren ihr Nest
versteckt im Gebüsch.

Kann man eine Liebe kitten?
Wir genießen den Frühling,
doch der Sommer ist noch fern,
noch steht April an,
noch könnte sich
ein Unwetter einstellen –

in jeder Beziehung.




Träume

Manchmal träum ich von dir,
als wärst du noch bei mir
und die Welt wäre im Lot.

Dann aufwachen heißt:
In die Hölle blicken.




Unser Film

Als ich mir heute den Film
auf DVD anschaute,
den wir im Kino sahen,
hatte ich das Gefühl,
du bist bei mir,
du sitzt neben mir.

Und an jeder Stelle,
wo deine Hand zudrückte
in meiner Hand
vor dieser Leinwand einst,
spürte ich deine Hand
wieder zudrücken.

Dann war der Film aus.
Filme enden.




Zellteilung

Ich frag mich, ob den Einzellern
die Teilung genauso viel Spaß bringt
wie die Vereinigung den Mehrzellern.

Das wär auf jeden Fall
die unproblematischere Lösung
der Fortpflanzung.

Und die Frage
nach den fremden Betten
wäre ausgeschlossen.




Erwartungshaltung

Je mehr du
manche Menschen
kennen lernst,
umso mehr merkst du,
wie wenig du sie
wirklich kennst
und wie weit weg sie sind
von den Erwartungen,
die du in sie
gesetzt hast.




Für Maccabros

Frühling strahlt aus den Gesichtern:
Sonnenschein, wohin man blickt,
morgens ist es jetzt schon lichter,
wenn die Uhr auch anders tickt.




First Love never die

Einmal noch möcht ich dich im Arm halten,
deinen Körper an meinem spüren,
deine Hände, deine Wangen. deine Lippen.

Einmal noch möcht ich mein Atem
in deinem Atmen hören,
mein Herz in deinem schlagen hören.

Einmal noch möcht ich Worte hören,
wie ich sie damals hörte,
als sie von Liebe sprachen.

Und dann nicht sterben,
wie ich damals starb,
als du gingst

für immer.




Für immer
(für Schattenengel)

Da hab ich wohl auch oft gelogen
oder nicht gelogen:
Habe Ewigkeit versprochen,
aber was ist Ewigkeit:
Solange die Beziehung besteht.

Doch ich verstehe deine Trauer:
Die wahre Liebe kommt nur
einmal im Leben.

Und sie lässt uns nie mehr los:
In jeder neuen Liebe
suchen wir das,
was wir einst verloren,

suchen wir das verlorene Paradies.




Der letzte Kuss gehört dir
(für Lemmy)

Manchmal am Abend,
bevor du zu Bett gehst,
stiehlst du dir
noch einen Kuss.

Ich wünschte,
du würdest das immer tun
und auch dann,
wenn ich zu Bett gehe

für immer.




Aus dem Leben

Als mich die Verkäuferin
beim Discounter heute fragte,
was ich suche,
hatte ich am Liebsten geantwortet:

Wärme, Geborgenheit und Liebe.




Keiner kann allein
(für dich)

Als ich mich allein fühlte
und allein weitermachen wollte,
wer hat mir da gesagt,
dass keiner allein
bestehen kann?

Du hattest Recht.
Und immer dachte ich
an dich und deine Worte,
wenn mein Dasein
wieder zur Sackgasse wurde.

Phoenixherz, Maccabros
und Schattenengel
waren immer für mich da,
aber sie hatte ich
auch nicht so tief verletzt.

Dass ich dich gekränkt habe,
ist mir voll bewusst,
denk bitte niemals nicht,
dass ich mir meiner Schuld
nicht bewusst bin.

Das trotzige Kind in mir
hatte völlig vergessen,
dass du auch ein Kind bist,
hilflos und suchend wie ich,
verletzlich und sensibel.

Lass es uns fortan besser machen.




Leben
(für Phoenixherz)

.. ist fast wie Schreiben.
Wer einen Roman schreibt,
der muss immer im Heute denken,
an das heutige Kapitel,
ohne das gesamte Werk
aus den Augen zu verlieren.

Wenn er sich zu sehr
mit dem Späteren befasst,
lenkt ihn das von seiner
momentanen Aufgabe ab.
So sollten wir jeden Tag leben
und uns mit den Aufgaben
des Tages befassen,
ohne unsere zukünftigen Ziele
zu vernachlässigen.

Zu viele Gedanken an Morgen
können hinderlich sein,
zumal keiner weiß,
ob sich die Welt morgen
überhaupt noch dreht.

Aber jeder hat seine eigene Methode,
zu leben und zu schreiben.




Poeten

.. sind Menschen,
die denken
und sich beim
Denken zuhören.




Stachelgewächse

Seelenwunden sind wie Brennnesseln,
doch nur aus Seelenwunden
können Rosen wachsen.




Phoenixherz Ich find das spannend,
wie du alles hinterfragst
und dich für alles Menschliche
und Zwischenmenschliche interessierst.

Mag sein, dass du dich iwann änderst,
aber in meiner Lebensgeschichte
wird es das kleine lebensgierige Mädchen
immer geben und wenn ich mich erinnere,

wird eine Träne dir gedenken,
denn du bist ein Teil von mir geworden.




Mysterium

Ich liebe Geheimnisse,
denn jedes Geheimnis enthält
eine tieftragende Wahrheit.




Liebe lebt
(für Lemmy)

Liebe braucht
keine Worte.
Liebe liegt in der Luft
zwischen uns.

Wir nehmen sie auf
mit dem Sauerstoff,
wir atmen sie ein und aus,
wir inhalieren sie.

Wir schwimmen in Liebe
wie Fische im Wasser
und unser Aquarium
heißt Leben.




Freunde
(für alle)

Wenn es euch nicht gäbe,
müsste ich euch erfinden,
denn was wäre die Welt mir
ohne Euch:

Ihr gehört alle dazu.




Liebe ist der Weg
(für dich)

Du hast soviel gesagt
mit wenigen Worten,
du hast ein Paradies
in mir neu erschaffen.

Es blüht, es grünt, es lebt
seit heute Nacht wieder,
wo gestern nur Steppe
und Einöde wucherte.

Verschiedene Wege
hab ich versucht bei dir,
doch einer nur führte
zum Ziel, zurück zu dir:

Bedingungslose Liebe




Unbesiegbar
(für alle)

Es gibt eine Macht,
die ist größer als wir selbst.
Ob es diese Macht
auch im Tode gibt,
wissen wir nicht.
Aber es gibt sie im Leben:

Es ist die Macht der Liebe.




So weit weg
(für dich)

.. bist du in diesem Moment von mir
und doch näher als nie zuvor,
denn die Liebe kennt
keine Entfernung,
keinen Schlaf,
keine Zeit.

Die Liebe ist immer im Einsatz:
Rund um die Uhr.




Festhalten
(für dich)

.. möchte ich deine Hand,
deinen Körper, deinen Geist,
dein Herz, deine Seele,

denn du bist ein Teil von mir
und es ist kalt ohne dich
und deine Liebe,

aber es wird warm,
bist du an meiner Seite,
bist du bei mir

und ich bei dir.




Meerjungfrau
(für dich)

Und wieder liegt
ein Tag vor mir ohne dich.
Nicht nur ein Tag:
Viele Tage.

Du bist im Urlaub am Meer.
Meine Sehnsucht
begleitet dich
aus der Ferne.




Siehs positiv

Wenn die Zahnschmerzen
zu stark werden,
zieht sich der Nerv
aus der Wurzel zurück:
Der Zahn ist tot.

So ist der Schmerz
ein Zeichen von Leben.




Selbstschutz
(für Schattenengel)

Wenn du deine Gefühle
nach außen abschottest,
dann ist das eine normale
Schutz- und Abwehrreaktion:

Der Igel ist ein putziges Tier,
aber er rollt sich ein
und richtet seine Stacheln auf
zum Schutz vor Verletzung.




Wasserspiegel
(für Schattenengel)

Wenn du in einen Teich blickst
und nach Antwort suchst,
mögen die Wasser
hell oder dunkel,
giftgrün oder blutrot sein,
aber sie spiegeln
immer den Himmel.

Das ist ihre Botschaft.




Sie haben Post
(für Lemmy)

Es ist vielleicht einseitig
und du denkst vielleicht anders,
aber seitdem du mir wieder schreibst,
nachdem du so lange verschwunden warst,
spüre ich, dass Mails Liebe transportieren können.




Geistig und körperlich
(für Schattenengel)

Manchmal wünscht ich,
ich wäre ein Raddampfer
und du der Mississippi.

Und ich würd dich befahren
von der tiefsten Quelle
bis zur höchsten Mündung.

Den Mississippi erkunden
währte einige Tage,
dich ergründen wäre

eine Lebensaufgabe.




Routinefrau

Jeden Tag kommt sie reingehetzt,
zieht mich ins Schlafzimmer,
zieht ihr Programm durch,
zieht sich wieder an
und zieht dann von dannen.

Irgendwo befriedigt mich das,
aber irgendwo auch nicht.




Rastlos
(für Schattenengel)

Über Hügel und Felder
geht mein unsteter Weg,
auf den Hügeln schaue ich,
auf den Feldern laufe ich.

Mein Körper rastet nicht,
meine Beine halten nicht an:
Ich will zur nächsten Stadt,
dich dort zu suchen.

Doch ich will dich dort
nicht wirklich finden,
damit ich dich immer
irgendwo suchen kann.

Weil du die Sehnsucht bist,
die nie gestillt sein darf,

dass sie ewig wirkt.




Unser Lied
(für Lemmy)

Ich will dich nicht besitzen,
ich will dich nicht vereinnahmen:

Du sollst frei wie ein Vogel sein,
der ungezwungen fliegt zu mir

und mir singt sein Lied
und wenn ich einstimme,

gibt es keine schönere Melodie.




Abend ohne dich
(für Lemmy)

Wenn du mir nicht mehr
zur Nacht schreibst,
weil dein Internet nicht funzt
oder dein Tag zu hart war,
weiß ich, dass du an mich denkst
und denke an dich.

Und schlafe gut.




Lemmy

Von so weit weg
spüre ich deinen Atem
und deine Worte
schenken mir Glück
und geben mir Mut
und sagen mir,

da ist jemand,
der dich mag
und bei dir ist,
wenn die Trauer
dich befällt
wie ein kleiner Tod.




Selbstsuggestion
(für dich)

Immer wieder sagen muss ich mir,
dass jede feindliche Reaktion
eines bisherigen Freundes
ein Hilferuf sein kann.

Wie ich auch selbst
immer  Hilferufe abgesetzt habe,
durch mein Verhalten.

Aus Liebe wird nicht Hass
über Nacht.

Und meine Liebe bleibt bestehen.




Schreiben

.. bedarf auch einer inneren Einstellung,
einer seelischen Grundstimmung:
Würd ich nur einen Menschen hassen,
nur einem Menschen Unheil wünschen,
wie könnt ich schreiben
über Liebe, über Sehnsucht
und über Trauer?




Wahre und falsche Freunde

Die einen reichen dir die Hand,
sind immer für dich da,
was auch passiert.

Die andern wollen dich vereinnahmen
und antworten mit Hass,
falls das nicht gelingt:

Was man nicht schlucken kann,
das spukt man aus.




Herz aus Stein

Manchmal wünschte ich mir ein Herz aus Stein,
damit ich unverwundbar würde.

Aber dann sagt Erich Fried über die Steine:
Wir sind noch nicht hart genug.

Doch wenn die Steine nicht hart genug sind,
um an Menschenhärte heran zu kommen,

wie hart muss mein Herz dann werden,
um kein Leid mehr zu fühlen?

Es muss aus Diamant werden.
Und wenn es aus Diamant ist,

wie könnte es anders, als das Licht brechen
und tausendfach verstreuen

unter seinen Mitmenschen
und steht das Licht nicht eigentlich

für die Liebe?




Absolution

Irgendwann möcht ich mich
bei allen Menschen entschuldigen,
die ich verletzt habe
und all denen vergeben,
die mich verletzt haben.

Das Übel setzt sich fort in der Welt:
Keiner ist schuldig, keiner ist unschuldig.




Die erste Liebe

.. ist das was immer erhalten bleibt,
was tief in uns steckt,
unzerstörbar und heilig
ein Leben lang.

Wir suchen sie in jedem neuen Partner wieder.




Liebesregel

Du darfst dich niemals
vollkommen fallen lassen,
musst immer ein Stück
deiner Seele für dich behalten,
damit du noch lebst
nach dem Tod der Liebe.

Das ist meine Erkenntnis,
die mir nichts nützt,
weil ich mich immer wieder
voll reinfallen lasse,

auch wenn ich reinfalle.




Wag den ersten Schritt

Die schönsten Momente im Leben
sind aus Schmerz geboren:
Wenn sich zwei wiederfinden,
die sich verloren glaubten,
dann geht der Himmel auf,
dann ensteht das Paradies,
dann läuten alle Seelenglocken,
dann ist alles vorige vergessen:
Die Welt ist ein Rosengarten.

Wag den ersten Schritt,
bevor es zu spät ist.




Freundschaft und Liebe
(für dich)

Je mehr und besser ich dich kenne,
desto mehr und besser verstehe ich
auch deine dunkle Seite.

Du bist mir ähnlicher, als ich dachte
und ich werde dir immer die Hand reichen,
weil ich weiß, wie es ist,

wenn man neben sich fasst
und nur Fäuste findet.




Haus an Haus
(für dich)

Dass Liebe so schnell
umschlägt in Hass,
dies zeigt nur,
wie nahe die Gefühle
beieinander wohnen

und in Nachbarschaft verkehren,
manchmal auch verkehrt
verkehren.




Seelenflamme
(für Schattenengel)

Schönes Aussehen macht
noch keinen Menschen,
aber wenn ein schöner Geist
dazu sich gesellt,
wenn Wärme und Gefühl
das Bild abrunden,
dann knie ich nieder
und zünde eine Kerze an

tief in meiner Seele.




Schattenlicht
(für Schattenengel)

Wenn die Schatten in der Nacht
ein Gesicht bekommen,
verfliegt die Angst
vor der Dunkelheit
und überall lächelst du,
wunderschöne Freundin.

Du bist das Licht im Schatten.




Täuschung und Selbsttäuschung
(für dich)

Manchmal ist der Hass
nur eine Trotzreaktion
aus enttäuschter Erwartung.

Manchmal täuscht uns
die enttäuschte Erwartung.




Du fehlst mir
(für dich)

Ich sehne mich nach dir,
obwohl du hier bist
und ich täglich
deine Worte
lese.

Du fehlst mir.

Ich sollte den Schritt tun
und mit dir reden,
alles wegreden,
was im Wege
steht.

Du fehlst mir.

Du liest mich jeden Tag
und lässt mich darben,
sterben innerlich,
weil Liebe
ist.

Du fehlst mir.




Du
(für Phoenixherz)

Du bist niemals fertig,
du bist immer im Werden,
du entwickelst dich, du veränderst dich.

Du bist kein fertiges Buch,
du wirst bis zum Ende an dir arbeiten,
das Leben wird an dir arbeiten,

aber jede Seite wird deine Handschrift tragen ..




Freier Flug
(für ssss)

Am Ende meiner Welt
geht es nicht weiter,
nur unendlicher Abgrund
erstreckt sich aus der Tiefe.

Ich sah dich noch springen
und ich weiß, du hast Flügel,
bist mir entflogen für immer.

Breite aus die Schwingen
und fliege ins Leben.

Ich wünsche dir Glück.




Selbsterkenntnis

Sich selbst analysieren bedeutet,
im eigenen Seelenfleisch wühlen.
Warum reagiere ich immer wieder
so oder so und nicht anders?

Wie kann ich dem Wiederholungszwang
endlich und für immer entkommen?
Wo ist der Schaltknopf, die Weiche,
die ich unstellen muss oder soll?

Sich seiner Fehler voll bewusst sein,
bedeutet noch nicht allein die Lösung.
Ist die Hirnautomatik verstellt,
hilft nur manuelles updaten.

Verhaltensweisen kann man üben,
wenn die Einsicht vorhanden ist.
Überschreiben das alte Programm
und neue Synapsen anlegen.

Selbstreflexion ist das Zauberwort,
bei sich selbst sein und bleiben.
Gefühle nicht hochkochen lassen,
emotional intelligent handeln.

Sich selbst in den Griff kriegen
und Rückfälle wegstecken.
Nach jedem Tiefschlag neu anfangen
und nie wirklich aufgeben.

Hilfst du mir dabei?




Angels fall first
(für ssss)

Je mehr du jemanden idealisierst
zum  glorreichen Engel,
desto tiefer fällt er
nach seiner ersten Sünde.




Neue Sprüche

Wer sich sucht,
der findet sich.

Die Menschwerdung dauert
manchmal ein ganzes Leben.

Die Angst vor dem Sein,
ist die Angst vor dem Nichts.

Das Seelenleid
ist der Lehrmeister der Dichter.

Du kannst noch so an der Uhr drehen:
Du wirst die Zeit doch nie ändern können.

Rache ist das Gift,
das aus Opfern Täter macht.

Selbstflucht bedeutet,
den Kriegsschauplatz nach außen verlegen.

Sein wahres Gesicht verstecken:
Da wird der Bart zum Schamhaar.

Sexsucht:
Die Probleme einfach abschütteln.




Katzenmorgen

Eine Stunde früher aufstehen,
da kann man wirklich
mit Cat Stevens singen:
Morning has broken ..
Und zwar in der Übersetzung,
nicht korrekt, aber richtig:
Der Morgen hat gebrochen ..




Der letzte Romantiker
Copyright © 2o14