web counter

Aphorismen
(101 Texte)



Oft
(für mein Engelskind)

.. werde ich wach in der Nacht
und denk an dich.

Und sorge mich
und hoffe, es geht dir gut.

Ich weiß nicht warum,
aber es ist so.

Diese Unruhe,
dich so weit weg zu wissen,

ausgesetzt allein
in einem fremden Land,

lässt mich nicht kalt.



Denk dran

Denk in schwachen Momenten,
denk, wenn dir alles Zuviel wird,
denk, wenn nichts mehr dich hält,
denk, wenn du ans Sterben denkst,
denk dann an mich und an uns beide.

Denk, dass ich untergehe ohne dich,
denk, dass ich mich zwar stark gebe,
denk aber auch, dass ich ein Kind bin
und niemals erwachsen wurde und denk,

dass ich dich brauche
und ohne dich nie mehr
wahrhaft glücklich sein kann.
Und denk dran dass ich nie wieder
so stark lieben kann wie ich dich liebe ..

Bleib im Leben ..Bitte!



Sterben
(für meine Sis)

.. werden wir alle.
Aber du wirst immer leben.
Selbst wenn ich nicht mehr bin,

weil ich dann als ein Teil des Windes
deinen Namen rausche über die Welt,
als Regen dein Gesicht in die Pfützen und Weiher,
in die Bäche und Flüsse, in die Weltmeere zeichne.

Du gehörst zu mir für alle Zeiten ..



Trinkst: Sterbst –

Wir sind Offenbacher:
Ein bisschen Sterben
bringt uns nicht um.

Prost!

– Trinkst ned: Sterbst aach.



Ein langes Weinen

.. sind meine letzten Texte
und ihr habt das richtig verstanden,
dass sie eine Trauer wiedergeben,
weil es einfach nur traurig macht,
wenn man denselben Menschen

zweimal verliert.



Belügung und Selbstbelügung

Enttäuschungen sind nötig,
damit man sich nicht
zu sehr auf andere verlässt
und mehr bei sich bleibt.

Aber auch da kann man
hinten runterfallen
und muss seine Wunden lecken,
wie ein waidwundes Tier.

Und muss wieder aufstehen.



 Ich frag mich

.. wie die großen Künstler
reagiert hätte, wenn ihnen
die Meinung der Masse
wichtig gewesen wäre,

wenn sie sich gehalten hätten
an den guten Ton, die Sitten,
das Schweigen angesichts
der schweigenden Anpasser.

Sie sind doch erst groß geworden,
weil sie dies verwirklicht haben,
was die wirklichen Werte sind
unserer freien Gesellschaft

und zu dem sich kein Bürger traut.



Wo ich früher

.. noch enttäuscht reagiert hätte,
mit Wut auch oder mit Trauer,
bin ich heute eher abgeklärt:

Das liegt daran, dass ich weiß,
wer meine Freunde sind.

Und das macht stark.



Lieblingstasse

Wenn die Tasse mal runtergefallen ist,
kannst du sie kitten und kleben,
aber es ist nicht mehr
dieselbe Tasse.



Mit heißem Eisen

Richtige Männer
bügeln ihre Hemden selber
und ihre Frauen
auch ..


Melancholie
(Für Insa)

.. ist die Trauer um die Vergänglichkeit alles Seins.
Aber wenn man mal verstanden hat,
dass nichts wirklich vergeht,
sondern sich die Wesen und Dinge

nur ständig wandeln im immerwährenden Kreislauf
wie sich das Wasser zu Dampft wandelt
und dann zu Wolken, die später wieder
als Wasser hernieder regnen,
dann kann man das Leben bejahen.

Auch deine Tochter oder dein Sohn
wird einst mit dem Vater im Wohnzimmer
vor der Musikanlage lauschen,
auch wenn die Musik eine andere
und aus dem Plattenspieler
ein CD-Player geworden ist.

Du stehst am Anfang, nicht am Ende deiner Zeit.
Zähl mal all das Gute auf, was du besitzt
und schau noch oben, nicht nach unten in die Dunkelheit.
Schule mag zur Zeit eine Tretmühle sein, ein Hamsterrad,
aber es kommen bessere Zeiten,

denn auch das Anstrengende, das Nervenzehrende,
die bösen Tage, die Stunden der Trauer,
des Zweifels und des Selbstzweifels gehen vorbei.
Und selbst die persönliche, die private Hölle
bietet noch Lichtblicke, wenn man sie sehen will.

Ich umarm dich aus der Ferne.



Jeder Mensch

.. hat das Recht,
sich manipulieren zu lassen
für oder gegen eine Sache,
für oder gegen eine Person.

Mir solls Recht sein,
ich zwinge niemanden,
ich überrede keinen

zu mir.



Ein Werk

.. besteht aus seinem Inhalt
und nicht aus seinen Schreibfehlern.

Wenn ich dir ein Werk vorlese,
hörst du dann die Schreibfehler,

oder hörst du auf den Text?
Die Schrift ist nur Mittel,

etwas festzuhalten.



Jason Dark

Bin jetzt durch Zufall
zu ein paar alten Romanen gekommen:
„Geisterjäger – John Singlair“
und les die grad auf dem Kloh.

Und ich muss sagen,
dieser Jason Dark
verfügt über eine tolle Fantasie,
aber schreiben kann er nicht.

Gegen ihn ist Terence Horn
wirklich Weltliteratur:

„Die breite Spalte vor ihnen übersahen sie.
Der Schnee hatte sie nicht zuwehen können,
und in der Tiefe der Spalte war ein rötliches Glosen.

War das der Eingang zur Hölle?

Die Männer fuhren auf die Spalte zu.
Sie sahen sie nicht
auch als sie nur noch
wenige Yards davon entfernt waren.“

Ich hab die Frage:
„War das der Eingang zur Hölle?“
oben einmal separiert und kursiv unterlegt.

Ich frag mich nämlich,
wer diese Frage stellen kann,
wenn sie die Spalte weder
vor der Frage, noch dahinter
erkennen können?

Es bleibt nur eine Antwort:
Der allwissende Autor stellt diese Frage.
Und dann ist es kein guter Autor,
weil man als Autor so schreiben sollte,
dass sich der Leser diese Fragen
aus dem Kontext selbst stellen muss.



Gute alte Zeit

Wenn die Älteren früher
von der guten alten Zeit sprachen,
wurden sie oft belächelt
von uns Jüngeren.

Nun sind wir Jüngeren älter
und suchen vergeblich
die Orte unserer Kindheit,
weil alles immer schneller

sich ändert: Orte der Erinnerung,
Orte der Kindheit, Orte der Heimat.
Alles wird ausgebaut, umgebaut,
zugebaut, abgerissen und neu gebaut.

Man ist noch nicht mal
in dem Alter der Älteren damals
und sucht schon vergeblich
den Ort seiner Herkunft.

Die Plattenbausiedlung am Stadtrand,
wo ich meine Kindheit verbrachte
ist heute in fremder Hand:
Da findet man nur noch wenige,

die einen deutschen Ursprung haben
und da, wo freie Plätze waren,
stehen plötzlich Hochhäuser,
so dass man sich kaum mehr auskennt.

Und Westernhagen singt:
Ich bin zurück in meinem Revier:
Ist dieser Mensch blind?
Dein Revier haben andere markiert:

Du bist der Fremde hier
in deinem Revier.




Die Leute

.. fragen sich manchmal,
warum ich nach den Kosten frage.

Die Liebe ist frei, die Freundschaft ist frei,
aber alles andere kostet Geld.

Und da wird schon manchmal hingelangt.



Wer ist schöner als ich

Wir machen immer hier
in Offenbach den Wettbewerb:
„Wer ist schöner als ich“

Und jedes Jahr gewinne ich.
Jetzt wollen wir auch anderen
eine Chance geben.

Offenbach und jetzt auch
das Umland ist aufgerufen.
Bauernbuben aus dem Rodgau

traut euch.



Natürlich

.. hab ich mir im Solarium
den Arsch verbrannt.

Ansonsten war ich ja
auch vorgebräunt.

Aber man liegt nackt
auf der Bräunungsbank

und hat am Strand
eine Badehose an.

Jetzt crem ich mit
Panthenol meinen Po.

Und weiß wieso.



Jeden Morgen
(für meine Sis)

.. nehme ich dich mit
und jeden Abend
erzähle ich dir meinen Tag

Und immer hörst du mir zu,
bestärkst mich in Gedanken,

federst meine Wut ab
und ermutigst mein Dasein,

mein Sein in der Welt.



Der Rabe

.. ist mein Wappentier
und die Fledermaus.

Der Rabe begleitet mich
am Tag über die Wiesen,
mit der Fledermaus
fliege ich in der Nacht.

Daran sollt ihr mich erkennen.



Ein Lächeln im Schlaf

.. von dir lässt mich die Träne
nicht übersehen, die wie Tau
auf deiner Wange sich breitet,

welche silbrig und rosenzart erblüht,
nur beleuchtet vom Seelenblick
eines inneren Lichts.

Dein Lächeln schenkt mir Mut,
die Träne bewegt mein Herz,
dein Schlaf sei beschützt.

Meine Lippen flüstern drei Worte.



Worte

.. können Waffe sein:
Sie können retten
oder auch töten.

Eigentlich bräuchte man
für Worte einen Waffenschein.

Das macht mich nachdenklich.



Tage gibt es
(für meine Sis)

.. da muss man das Schwert ziehen
und Tage, da muss man den Griffel spitzen,
um seinem Schwesterchen beizustehen.

Aber wie die Tage auch sind,
es sind immer Tage,
wo es sich gelohnt hat,

morgens aufzustehen,
zu atmen, zu leben, zu kämpfen,
weil sie es wert ist,

die mir alles bedeutet.



Eigentlich
(für meine Sis)

.. sollte ich jeden Tag ein Gedicht
für dich, meine Schwester schreiben:
Einmal ein längeres, dann wieder
ein kurzes, kleines, unscheinbares.

Und dann einen Gedichtband
rausbringen nur allein für dich,
damit du den unterm Kopfkissen
hast in der Nacht und in der Tasche

am Tag, ob die Sonne scheint,
ob es regnet oder schneit.
Immer wär ich so bei dir
mit meinen Worten jedenfalls.

Als kleiner Trost in Einsamkeit,
bis wir uns einmal in den Armen liegen
und unsre Herzen aneinander schlagen
den einen Takt, den einen Ton.

Unschlagbar und für immer:
Du und ich.



Not guilty
(für meine Sis)

Gerade wenn du denkst,
du müsstest dich hassen,
weil du nicht funktionierst,
wie du es oder andere
von dir erwarten,

gerade dann
brauchst du dich am meisten,
musst du am meisten zu dir stehen,
solltest du dich am meisten lieben
mit allen Makeln und Fehlern,
die du dir zuschreibst,

weil ich dich gerade
dann am meisten liebe,
mit allen Makeln und Fehlern
die du dir zuschreibst,
wenn du nicht funktionierst,
wie du es oder andere
von dir erwarten.

Du bist wie du bist
und du bist unschuldig daran
wie du bist und deshalb
nehme ich dich wie du bist
in den leichten Tagen
und an den schweren,

halte dich fest und lass
dich nicht los, da kannst du
ziehen und zerren,
müsstest dich mitsamt
pochendem Fleisch
aus dem Herzen reißen,
in dem ich dich trage

jeden Tag und jede Nacht:
Immer bist du bei mir.

Dein dich liebender Bruder



Früher ..

war alles einfacher:
Da hat man sich kennen gelernt
in der Lehr- oder Studienzeit,
hat sich verliebt, verlobt, verheiratet
und Kinder in die Welt gesetzt,
diese haben auch wieder Kinder
in die Welt gesetzt

und man wurde Vater und Mutter,
dann Opa und Oma und dann
ist einer von beiden gestorben
und der Zurückgebliebene
hat so lange das Grab gepflegt,
bis er ihm nachgefolgt ist

in dieselbe Erde.



Seelenwinter?
(für Insa)

Die Zeit wird dunkel und kalt,
aber im Herzen trägst du Wärme.

Möge dein Licht in der Seele
immer weiter leuchten, strahlen, glühen ..

und niemals verlöschen.



Hell und dunkel

Das ist der Fluch:
Wer an Gott glaubt,

der muss auch
an den Teufel glauben.

Ohne das Licht
gäb es keine Dunkelheit.

Das Böse existiert erst durch das Gute.



Endlich

.. hat sich die Gema mit Youtube geeinigt
und ab heute sind auch in Deutschland
alle Musikvideos wieder zu streamen.

Und wir müssen uns keine ausländische IP
mehr zulegen, um unsere Favoriten zu hören.



Klarheit

Um das mal zu sagen:
Ich bin zwar als Christ
getauft und aufgewachsen,
aber aus der Kirche ausgetreten.

Ich glaube nicht an Gott,
aber ich glaube fest,
dass es hilfreich ist,
an Gott zu glauben

und nehme keinem seinen Glauben.



Ordnung schaffen
(für Insa)

Manchmal wird einem alles zuviel,
weil einen die Dinge übermannen
und man keinen Durchblick mehr hat
und alles einfach auf einen hereinbricht

wie ein Orkan und man
sich dann Zeit wünscht,
um alles zu ordnen.

Das ist völlig normal
und ich räume dann mein Zimmer auf,
um der Unordnung im Inneren
eine äußere Ordnung entgegen zu stellen.

Mag dir nicht helfen, aber mir hilft es.



Gestern

.. in einem Solarium gewesen,
um die Herbstdepression zu bekämpfen
durch künstliche Sonne.

Das war wirklich wie ein Kurzurlaub
in südlicheren Gefilden,
hab gleich ein Jahresabo gebucht.

Bist du braun, kriegst du Fraun.



Abgrund

Wenn ich an einem Abgrund stehe
und in die schwarze Tiefe hinunter schaue,
sehe ich das Gesicht meiner Schwester,
und höre ihre Worte:

Spring nicht!
Und ich fühle mich gehalten
und festgehalten

in dieser Welt.



Rettungsanker

Und als ich am Ende war,
da meldete sich dein Stern
in mir tief in meiner Seele,
den du mir geschenkt hattest

und er fing an zu blinkern
wie eine stille Mahnung,
wie eine Ermahnung:

Mach weiter!



Ende

Mir fällt nix mehr ein,
aber ich kommentiere noch.



Verachtend

.. blickt man oft auf die Säufer herab,
die auf Bänken im Park sitzen,

aber keiner kennt die Schicksale,
jeder von uns könnte hier sitzen

unter anderen Umständen,
wenn das Leben anders verlaufen wäre.

Ich muss ja nicht jeden umarmen,
aber ich hab Respekt vor jedem Menschen.

Und die Besitzlosen verfügen oft noch
über einen Stolz, über eine Würde,

die ihnen keiner nehmen kann.



Einmal

.. hatte ich die Liebe erfahren
und es war mein größtes Glück:
Ich war Siebzehn und sie Fünfzehn

und die Luft war voller Rosen
und wir wollten uns nie mehr trennen:
Die schönste Zeit meines Lebens.

Die Liebe hielt fünf Jahre lang an.
Danach bin ich dem Alk verfallen,
konnte nicht mehr schlafen, nichts essen.

Hatte abgenommen: Wog 56 Kilo
und sah dabei noch besser aus,
aber war keiner neuen Bindung fähig.

Eines Nachts wachte ich auf
und hatte die fixe Idee, mein Leben
wieder in den Griff bekommen zu wollen.

Ich nahm die alte Schreibmaschine
von meinem Opa und schrieb
mein erstes wackliges Gedicht:

„Wenn der Tod dich verachtet,
dann schau dem Leben ins Gesicht,
stehe auf aus dem Grab
und zeig den Lebenden,

wer du wirklich bist,
zeig dein wahres Ich,
töte das Monster
und lebe wieder.“

Und ich habs getan.

(PS: War nicht einfach, weil ich ja Abi und Studium nachholen musste,
was aber auch ein Ziel war, das mich hielt.)



Narnia
(Zweiter Versuch für mein Engelskind)

Der Autor C. S. Lewis hat einmal
sinngemäß bei einem Gespräch gefragt:

„Was wäre, wenn Jesus nun in der Gestalt
eines Löwen in eine andere Welt geboren würde?“

Und die Frage zeigt schon, dass er nie vorhatte,
Jesus‘ Wirken wirklich als Vorlage zu benutzen.

Er wollte eine ähnliche Figur im Löwen schaffen,
die einfach nur dem Guten dient, sich opfert am Ende.

Das gleiche hat Karl May mit Winnetou getan:
Winnetou stirbt, weil er sich vor Shatterhand wirft.

Winnetou ist nicht christlich geprägt,
aber er stirbt für den Freund,
gibt sein Leben für ihn.

Das ist Menschlichkeit,
das ist Freundschaft,
das ist Liebe

und davon erzählt Lewis in Narnia,
alles andere ist nicht wichtig,
ist nebensächlich,

ist unwichtig.



Geschichten
(für mein Engelskind)

.. entwickeln immer ein Eigenleben,
entfernen sich immer vom Autor,
entwickeln eine Welt in den Seelen

der begeisterten und liebenden Leser
die nur wenig mit der wahren Intention
hinter der Geschichte zu tun haben kann.

Natürlich darf man die Metaphern deuten
und den tieferen Sinn mühselig ergründen
oder den Autor selbst um guten Rat fragen,

aber man nimmt sich dadurch auch immer
ein Stück der Mystik, ein Stück Geheimnis,
das eben ein gutes Leseabenteuer ausmacht.

All die Helden der Literatur sind natürlich
geprägt vom Guten, Wahren und Schönen,
wie Goethe es einmal sinnig ausdrückte,

aber sie sind uns auch Vorbild,
sind uns Wegweiser,
sind Idole,

die unser Leben bestimmen können.



Manchmal

.. werde ich schon etwas aggressiv,
wenn ich an einen Typen denke
aus meinem näheren Umfeld,

mit dem man nicht reden kann,
weil er keine Stimme zulässt,
als seine eigene und der immer

das Gespräch dominieren will
und einfach das Thema wechselt,
wenn er nicht weiter weiß

oder alles ins Ironische zieht,
nicht richtig zuhören will
und nur das Negative sieht,

in allem, was du einbringst,
in allem, was dich berührt,
in allem, was dich bewegt.

Aber solche schmierigen Typen
könnte ich nicht einmal
mit der Faust anfassen

zu ihrem Glück.



Die größten Schriftsteller

.. sind alle auch von ihrem Glauben geprägt.
So Kafka von seinem Judentum.
Rilke von seinem christlichen Glauben,
Hesse von seiner Faszination zur
fernöstliche Philosophie.

Und selbst Nietzsche, der Gottesleugner
glaubte an Jesus, sonst hätte er nicht
in seinem Namen gezeichnet:

Der Gekreuzigte.



Internet-Illusionen

Mein Kumpel Terence hat ein Buch geschrieben
und er hat viele Follower bei WordPress
und noch mehr „Freunde“ bei Facebook,

aber die meisten waren noch nie auf seinen Seiten,
wissen nicht, was er macht
und keiner kauft sein Buch.

So ist das Internet eigentlich
die größte gegenseitige Verarsche,
seitdem es Menschen gibt:

Ein Ort der schönen Illusion,
der Lüge und des Bluffs
und alle machen mit.

Ich hab „nur“ zehn Follower,
aber handverlesen und sie
lesen mich wirklich,

antworten mir und lieben mich.



Gefällt mir

Manchmal frag ich mich,
ob die das überhaupt gelesen haben,
was sie als „gefällt mir“ anklicken.

Was nützen dir 500 Follower,
wenn keiner dich liest

von den Schlawinern?



Der Liebe Gott

.. machts richtig:

Er lehnt sich zurück
und schaut sich von oben an
den Film, den er eingelegt hat:

Fressen und gefressen werden.



Flaschenkind

Kennt jemand das Spiel,
wo der Hausmeister die Flaschen sucht?
Ich öffne ständig Flaschen
und lass sie dann irgendwo stehen.

Am Morgen find ich sie dann,
nur angetrunken oder halbleer,
aber sie fehlten mir am Abend,
zu meinem Pensum:

Wie dumm.

(Tatsächlich: Unter den Leeren war noch eine Halbvolle. Prost ..
Aber wo ist mein Glas? Hatte ich überhaupt eins?)



Manche sagen

.. dass ich keine Gedichte schreibe,
weil ja alles so spontan dahin-
und runter geschrieben klingt.

Musst du erstmal
soweit kommen,
dass deine Poems so
einfach spontan dahin-
und runter geschrieben klingen.

Das ist ja die Kunst.



Weltflucht?

Träume sind gut,
wenn sie die Realität verarbeiten,
aber sie sind nicht gut,
wenn sie die Realität ersetzen.

Zusammen träumen
ist nur dann gut,
wenn es weiter geht,
näher und tiefer geht,

sonst tritt Stillstand ein
und man wiederholt sich
immer wieder solange,
bis nichts mehr bleibt,

außer verpuffter Seifenblasen.



Sturmnacht
(für Insa)

Wir Menschen sind ja immer abgeschottet
von den negativen Einflüssen der Natur
und erleben sie selten in wahrem
Ungestüm und wahrer Macht.

Aber wenn die Natur dann zu uns kommt,
unser Haus und unser Gefühl berührt,
empfinden wir Demut und fühlen uns
doch geborgen und fühlen uns
wieder in eine Zeit versetzt,

als wir in der Natur Götter sahen,
die in ihrer Kraft über uns walteten
und unsere alltäglichen Probleme,
unseren Lebenskampf klein machten.

Es ist staunen und eine Ahnung von dem,
was wir nicht in der Hand haben,
was wir nie bändigen können,
nur flüchten in die Höhle,
in die Wohnung.

Der Wind bläst,
der Regen trommelt aufs Dach,
dein Herz bebt und fühlt sich doch
sanft ummantelt von kuscheliger Wärme,

denn einer ist bei dir.



Tränensee

Wenn alle geweinten Tränen
aller Menschen sich im Meer sammeln,
dann bekomme ich eine Ahnung davon,

warum das Meer salzig ist.



Kometen

.. mögen fallen.
Das gesamte Weltall mag fallen,
aber ich bleibe und sende mein Licht
und wenn ich die Sterne
allein erleuchten muss
mit meinem Licht.

Das vermag die Liebe.



Die Wahrheit ist mein Ziel

Was andere über mich sagen oder denken
ist mir nicht egal: Natürlich will man beliebt sein
und ist auf den Zuspruch von anderen angewiesen,
weil keiner in dieser Welt abgeschnitten leben möchte.

aber notfalls gehe ich meinen Weg auch allein:
Verbiegen werde ich mich nicht: Nie und nimmer,
aber auch gern immer andere Meinungen respektieren
und dankend in mein Denken einbeziehen als Anregung,

meine Position zu überdenken.



Aufstehen

Wenn ich von „aufstehen“ rede,
meine ich wirklich nicht zwingend,
dass man auf die Straße gehen muss,
um demonstrierend etwas ändern zu wollen.

Zu seiner Einstellung fest stehen,
meine ich damit und in seinen Accounts
seine offene Meinung unverblümt sagen,
in Statements oder halt auch in Leserbriefen.

Wer denkt, er könne ja doch nichts ändern,
der ändert auch nichts zum Positiven:
Jede Meinung ist gefragt und zählt,
jeder ist nur ein kleines Licht,

aber wenn alle und jeder für sich brennt,
brennt die ganze Welt und das Weltall
und das Licht strahlt in Wahrheit
und in der Kraft der Vielen

gegen das Unrecht



Umdenken

Ein Fleischfresser bin ich,
ein Liebhaber auch von Wurst,
Eiern und Milchprodukten,
aber will versuchen,
ernsthaft etwas zu ändern.

Langsam umstellen mich,
auf mehr Vegetarisches:
Weil es mir missfällt,
dass Tiere nur geboren werden,
um elend zu sterben.

Auch die Massentierhaltung
ist eine Qual für die Tiere
und macht mir Angst,
genau wie die Billigvermarktung
bei den Discountern.

Sofort vegan zu leben,
wäre wohl ein zu großer Schritt,
aber ein weiteres Ziel.
Langsam angehen die Änderung
auf dem Speiseplan.

Versprechen kann ich nichts.



Eine Prinzessin
(für die Springerin)

.. lebt hier auf unsichtbare Weise
und keiner erkennt sie

und doch ist sie von Adel
und lebt unter uns:

Nicht hochnäsig,
sondern bescheiden

und sie ist ein Goldstück.



Selbstmordattentäter

Im Koran steht geschrieben,
dass der Suizid verboten ist:

Wer sich das von Allah
geschenkte Leben nimmt,

der muss im Jenseits
immer wieder diesen Tod sterben,

den er sich ausgesucht hat:
Also nix mit den Jungfrauen.

Überraschung!



Ein Komet

.. ist gefallen,
aber ich bin kein Komet,
dessen Licht allzu schnell verglüht:

Ein Licht bin ich,
das verlässlicher blinkert
und niemals vom Himmel fällt,

solange man glaubt
an mich und meine Wärme,
die ich immer wieder verschenke

wie die Liebe,
die mein Leitstern ist
und den ich umkreise als Trabant

am Nachthimmel
und in deinem Herzen
Tag für Tag, Nacht für Nacht.

Ohne Unterlass für immer.



Books on Demand

Selbst wenn ich dort mein Werk veröffentlichte,
würd es doch in der Masse der Teilnehmer untergehen,
würde versinken inmitten der tausend Möchtegerndichter,

die hier ihre letzte Chance sehen, ihren tiefsinnigen Weisen
ein gedrucktes Forum zu schenken, ein würdiges Gedrucktes,
das wenigstens als Geschenk für die genervte Familie hinreicht,

die sowieso schon flüchtet, wenn der „Poet“ sein Wort erhebt.



Pseudoverlage

Heute ist jeder ein Schriftsteller
und dubiose Verlage leben davon:

Sie nehmen jedes Manuskript an
und machen es zu einem Buch,

das dann zwar keiner kauft,
aber bereit steht bei Amazon

und auf seine Käufer wartet
und wartet und wartet und wartet.

Der „Verlag“ aber wartet nicht:
Er verlangt gleich sein Geld.

So einen Verarsche-Verlag
würd ich nie anschreiben,

weil das wirklich für den Arsch ist.



Poe-Fan

ich bin so ein großer Poe-Fan,
dass ich sogar eine Ratte loben würde,
die seinen Namen in die Kanalisation beißt.

Und ich habs auch getan.



Manche Menschen

.. sind solange bei dir,
wie es um sie selbst geht.

Wenn das Thema sich ändert,
haben sie nichts mehr zu sagen.

Jedes interessante Gespräch
ist ihnen dann zuviel.

Das stört mich nicht wirklich,
fällt mir nur auf.



Beseelter Poet

Man könnte einen sensiblen Mensch
auch abwertend als „Mimose“ bezeichnen.

Aber wäre ich nicht empfindlich,
wie könnte ich gefühlvoll schreiben?

Mein Herz liegt blank wie rohes Fleisch,
aber das ist der Preis für die Kunst.



Bücher

.. waren mir immer die besten Freunde.
In ihnen fand ich Trost und Ermunterung,
aus ihnen zog ich Glück und Lebensfreude.

Man denkt jetzt, die Bücher seien nicht real,
aber sie sind realer als das wirkliche Leben,
weil sie gerade das Leben real enthalten,

unterschwellig, metaphorisch, gleichnishaft.



Narnia lebt, Hogwarts lebt

Wenn du seelisch fertig bist,
wenn dich alle verlassen haben,
wenn keiner mehr Trost spendet,

wie wertvoll ist dann ein gutes Buch,
wie hilft dir eine spannende Geschichte
über dein Leid, über deine Traurigkeit hinweg.

Und wie spürst du die Wahrheit hinter den Worten
und dass jede Geschichte so real ist wie das Leben
und dass du plötzlich wahre Freunde hast,

die dein Zimmer bevölkern und mit dir leben.



Edgar Allan Poe

Hätt ich Poe nicht in jungen Jahren
in einem großen Kaufhaus gefunden,
verramscht auf einem Wühltisch

und hätte ich nicht angefangen zu lesen
in diesem Buch, in dieser Offenbarung,
so könntet ihr mich nicht hier lesen.

Poe brachte mir Lesen und Schreiben bei,
Poe führte mich ein in die Welt der Bücher,
in die Welt der Worte und der Fantasie.

Durch Poe habe ich mehr gelernt und erfahren,
als durch Eltern, Lehrer, Ausbilder und Professoren,
durch Poe habe ich mich selbst erkannt und das Leben.

Wohl dem, der so einen Dichter besitzt.



Schwarze Schafe

So wie es Licht und Schatten gibt,
so trägt auch jeder Mensch
Gut und Böse in sich.

Natürlich kann man das Böse
negieren und wegleugnen,
aber das wäre Selbstbelügung.

Und wer „The Monk“ gelesen hat,
weiß, wovon ich rede und wie
schnell sich das Böse in uns

verselbständigt und uns übernimmt,
unseren Willen bestimmt und
unsere Moral ad absurdum führt.

Wir sind GeTRIEBene.



Die dunkle Seite

Wenn ich fies bin,
wenn ich ungerecht bin,
wenn ich überheblich bin,
wenn ich töte mit Worten,

verzeiht es mir bitte:
Es ist der Teufel in mir,
es ist meine dunkle Seite
es ist Satanas, der Gehörnte,

der aus mir spricht.



Option

Man kann alles in den Dreck ziehen,
allem eine schlechte Note erteilen
oder in allem das Positive sehen,
bestärkend und ermutigend.

Jeder hat die Wahl.



Jahrmarktsgaul

Manchmal fühl ich mich wie ein Pferd:
Ich lasse alle auf mir rumreiten,

aber tret ich dann mal aus
mit den Hinterhufen,

hassen mich alle.



Dunkel

.. sah ich eben noch die Welt
und nun wieder hell:

So ist das eben mit uns
stetig labilen Typen:

Von einem Extrem ins andere
wie der diesjährige Sommer.

Wir wechseln die Stimmung
in einem einzigen Moment.

Das ist ein Fluch,
aber kein Untergang.

Humor ist das Mittel der Wahl.



Zitate

können trösten,
können erheben,
können belehren,
können beflügeln,
können beruhigen,
können ermuntern,
können inspirieren,
können Beispiel sein,
können Analogie sein,
können verbindend sein,

können Messer sein.



Seelenschlüssel
(für Insa)

Ich nehme deinen Seelenschlüssel
zu treuen Händen aus deiner Hand
und ich werde ihn sicher bewahren
wie  die Gralsburg den Heiligen Gral.

Und wenn du ihn zurück willst,
gebe ich ihn dir gerne zurück,
denn den Schlüssel zu deiner Seele
kann man nur verliehen bekommen,

niemals besitzen und man muss ihn
sich täglich wieder verdienen, wie man
ein Vertrauen oder eine Freundschaft
täglich wieder verdienen muss.

Der Besitzer deines Seelenschlüssels
wirst immer alleine du selbst sein
und wenn ihn mir jemand entreißen möchte,
werde ich bis zum Tode um den Schlüssel kämpfen

und ihn niemals freiwillig aufgeben.



Falschheit

.. verbirgt sich hinter schönen Lügen,
schmeichelt sich ein in unser Haus
umgarnt uns, lullt uns ein,
stiehlt Vertrauen

und zeigt dann spontan ihr Gesicht.



Kriegerin

Ich öffne mein Herz,
schenke Worte und Einsichten.

Du formst sie um
und wirfst sie zurück:

Wie Steine.



Zitatenlastige Konversation

Wie bequem ist doch,
dass es Zitate gibt
für jeden Anlass.

Sonst müssten wir
am Ende noch selbst denken:

Mir sind Zitate eher lästig.



Umdeutung

Wenn ich merke,
dass ich gegen Steine rede,
red ich mich raus
und sage mir:

Es ist ein Selbstgespräch.



Manche Menschen

.. verstehen wirklich alles falsch,
was man falsch verstehen kann,

legen alles gegen sich aus,
was man gegen sich auslegen kann,

hören Tag und Nacht und immerzu
das starre Gras wachsen,

über das sie ständig stolpern.



Hell und Dunkel

Wie doch das menschliche Gemüt schnell schwankt:
Was gestern noch übersprudelte so eloquent,
ist heut versiegter Quell.

Was mich noch wärmte in der Nacht,
in Worten die mich tief berührten,
ist heute Schnee und Eis.

Was eben strahlend helles Licht noch war,
ist umgekippt in einem Augenblick
in tiefste Dunkelheit.

Dein Wortschwall ist versiegt,
kein liebes Wort für mich,
kein Herz am Ende.

Ende?



Auf gleicher Augenhöhe

.. solltest du nicht reden
mit einem unter dir,
sonst wird er
hochmütig

und erhebt sich
über dich,

will dominieren.



Poe verbindet

Manchmal finden sich zwei Seelen
inmitten dieser dunklen Welt,
sprechen die gleiche Sprache,
leben im gleichen Raum
für eine Stunde.

Das ist schon viel
des Glücks.



Aalglatte Zeitgenossen

Mit manchen Menschen kann man nicht reden:
Immer wenn ein Gespräch interessant wird
in die Tiefe geht, ins Philosophische geht,
ins Psychologische, ans eigene Leben,

bloggen sie ab und wechseln das Thema
oder ziehen es ins Lächerliche,

ziehen es auf eine oberflächliche Ebene.



Peacemaker

Du solltest auf jeden Fall immer
eine letzte Kugel in der Trommel haben:
Die kann versöhnlich wirken, Frieden stiften.

Notfalls tuts auch ein guter Joint,
die Friedenspfeife der Hippies
und Ausgeflippten eben ..



Donald Trump

Hab grad die Meldung bekommen,
dass Donald Trump mitmachen möchte
bei den Montagsdichtern.

Hab ihn aber nicht an Terence verwiesen
und ihm gesagt, dass er nicht mitmachen kann,
weil er ja jeden Tag ein Dichter ist,

egal, was er sagt.



Der Tag ist gekommen

Und allüberall auf den Lyrik-Spitzen
sehe ich goldene Lichtlein blitzen.

Terence schweigt wie ein Grab
und ich will mir keine Prügel holen:

Terence ist ein Mann wie ein Baum,
wenn er die Hand ausstreckt,

kommst du nicht ran:
Er hält dich auf Distanz.

Und er verrät nichts.



Streiche

Ach, was muß man oft von bösen
Kindern hören oder lesen!
Wie zum Beispiel hier von diesen,
Welche Max und Moritz hießen.

Natürlich bin ich ein Schalk,
natürlich mach ich Streiche,
natürlich ist das nicht ernst,
nicht wirklich so gemeint.

Wer sich von mir auf den Fuß
getreten fühlt, hat kein Humor,
weil ich nie wirklich böse bin,
sondern immer nur provoziere

zum Nachdenken, zum Überdenken,
zum Umdenken,  besser Denken.
Meine Freunde wissen das
und lieben mich dafür

und ich sie auch.



Woran liegt das

.. dass der schönste Herbst
auch die traurigste Stimmung
in mein Herz zaubert?

Vielleicht ist es die Ahnung
von der Vergänglichkeit
allen Seins, allen Lebens

und doch ist die Liebe
der Strang, an dem ich halte,
weil er immer hält,

über alle Jahreszeiten.



Ein Herbstblatt

.. wollte auf den Boden fallen,
doch verfing sich in meiner Hand,
die ich reflexartig ausstreckte.

Blutrot war seine Herzformfarbe
und ich fasste es nur sacht an,
in einer Kaumberührung

trug ich es am Stengel mit
auf meiner Wanderung
über den Wiesengrund

zurück in die Wohnung:
Das vom Himmelgefallene
zufällig in meine Hand.

Vielleicht hat ein Stern es für mich verloren.



Leidenschaft
(für meine Sis)

Du suchst vielleicht die perfekte Harmonie,
aber die wirst du nirgends wirklich finden.
Es gibt immer Unstimmigkeiten in der Liebe,
und gerade, wenn diese wirklich besteht:

Sonst wäre es einem egal und man würde
darüber hinweg sehen als wäre es nichts,
außer einer belanglosen Tändelei ohne Tiefe
und jederzeit austauschbar und ersetzlich.

Nur die wahre Rose zeigt ihre Stacheln
und verletzt immer wieder und das bringt
Spannung und ist das Salz in der Suppe,
damit die Leidenschaft erhalten bleibt.

Ein süßer Schmerz.



Kampfsport II

Das Training muss wehtun,
damit es wirkt,
aber die Freizeit-Nikes
dürfen nicht drücken,

dass du auch mal wegrennen kann,
damit es nicht wehtut,

wenn du die Fresse zu voll genommen hast.



Montagslyriker

.. kommen erst um 7 Uhr abends,
aber ich halt die Spannung nicht aus:

Ist nicht immer irgendwo 7 Uhr abends
auf der großen, weiten Welt?

Aber Terence ist unbestechlich
und lässt sich nicht bescheißen.

Wir müssen aufs Christkind warten ..



Erfolg

Wenn gewisse Leute
mich nicht mögen,
dann mach ich
was richtig im Leben.



Fallenlassen

Manche Menschen sind nachtragend
und machen immer wieder Andeutungen,
stochern in der Vergangenheit herum
und können einfach nicht fallen lassen,

was gestern war und vorbei ist.

Für mich ist jeder neue Tag ein Neubeginn
und was gestern war und gesagt wurde
in der Hitze des Gefechts, unüberlegt
und aus der Emotion der Gefühle,

ist für mich verziehen und vergessen.

Von den nachtragenden Menschen aber
muss ich mich lösen und distanzieren,
weil sie mich behindern und runterziehen
in meiner Fröhlichkeit und Unbefangenheit,

mich belasten mit unnötigem Ballast.