web counter

Aphorismen 24
(115 Texte)


Wieder so ein Tag,

wo keiner kommt
und sagt: Wir machen was.

Wieder so ein Tag,
wo man lieber nicht rausgeht,
weil der Regen über allem steht.

Wo waren wir letztes Jahr,
wo haben wir gegrillt um diese Zeit,
wo haben wir zusammen geraucht

und die Musik laut, dass die Polizei kam
und Micki den Dope versteckt hat?

Was ist nur geschehen?
Was macht das Wetter aus uns?

In welchem Land leb ich denn?



Aufgewachsen

.. bin ich mit vielen Menschen
unterschiedlichen Ursprungs,
aber wenn die Führungsrige der AfD
jetzt meine Freunde und Nachbarn beleidigt,
fühle ich mich selbst beleidigt und angegriffen.

Wie kann das sein in einem Rechtsstaat?
Wenn ein Herr Gauland (Nomen est Omen)
also die Menschen nach ihrem Äußeren beurteilt,
dann will ich auch so ein blödes Arschgesicht
wie ihn nicht in meiner Nachbarschaft haben.

Sorry.



Wald

Gibt es etwas schöneres als Wald?
Mein Vater wuchs auf am Waldrand
in Offenbach Stadtteil Tempelsee
und er hatte Wald vor seinem Elternhaus
und es gab damals keine Handys und PCs
und die Kinder spielten im Wald.

Und so nahm er mich mit in den Wald,
nahm mich mit entlang des Hainbachs,
nahm mich mit zum Maunzenweiher,
nahm mich mit zum Buchrainweiher
nahm mich mit zum Goetheturm,
nahm mich mit zum Scheerpark.

Und wenn es mir heute dreckig geht,
laufe ich in den Wald, atme die Luft,
bin umfangen vom Braun und Grün der Natur,
sehe den blauen Himmel über mir
und bin wieder Kind: Unschuldig mit Sepplhut
laufe ich in die Felder und keiner sieht die Feder,

und keiner sieht die Tränen.



Donnerwetter

Der Regen hat meine Welt grün gezeichnet,
überall wächst es und schießt es empor
und auch der Main trägt Hochwasser,
rauscht schneller, ausufernd dahin,
die Entenfamilie lebt nun versteckt.

Das Ufergewächs darbt Wasser unter,
Bäume und Büsche und Wiesenhalme
an Land treten sich näher entgegen.
Verstummte Vögel sitzen nah bei nah
auf schützenden Ästen im Wald.

Die Natur kuschelt.



Ursachenforschung

Wer mich heute fragt,
wie ich zum Schreiben kam,
dem muss ich antworten:

Meine Mutter hatte ein Buch bestellt
bei ihrem Buchclub und ich habs gelesen
und es war von Hermann Hesse.

Noch Fragen?


PS: Poe hat mich erst später entdeckt.



Das Internet

.. hat mir schonungslos gezeigt,
dass man Emotionen empfinden kann
für Menschen die man niemals real gesehen hat:

Das geht von Freundschaft bis Liebe
und manche Freundschaft ist tiefer
und manche Liebe ist stärker,

ist realer, als alles, was wir real nennen.



Lazarus

Als ich schon Probelag
in einem Eichensarg,
kamen deine Worte
und halfen mir auf,
reanimierten mich,

bliesen mir Sauerstoff in die Lungen,
halfen meinem Herz zu schlagen
und meinem Kopf zu denken.

Dabei hast du nur
meine Seele sanft berührt
mit einem Heilmittel:

Liebe.



Die Mondrose

.. ist eine schwarze Blume der Nacht,
die geheimnisvoll im Versteckten blüht.
Igendwann werden ihre Blätter verwelken
und sie wird sanft entschlafen,
aber solange Wolken Regen bringen
und der Mond Licht zaubert
in die Dunkelheit des Sternenhimmels
und zarte Hände sie in Wärme hüllen,

wird sie Leben und Atmen
für dich, der du
an sie glaubst.



Die Brennnessel

Wenn ich mich mit einer Pflanze vergleiche
oder eine Pflanze als die mir näheste bestimmte
in ihren Eigenschaften und Wirkungen,

dann käme ich am nächsten der Brennnessel:
Sie tut zwar weh, wenn man mit ihr nicht umgehen kann,
aber ihr Schmerz kann auch ein heilender sein.

Und sie ist unkaputtbar.



Viele Stimmen

.. reden in uns durcheinander,
übertönen sich gegenseitig
und manchmal muss
die eine schweigen,
damit die andere
zu Wort kommt

und das Wort
tief in der Seele
seine Wahrheit breitet.



Santiano

Auf Schiffsplanken gefangen,
ausgeliefert Wind und Wetter:
Umgeben nur von Wasser,
dem Tod näher als dem Leben.

Das nennen die Seeleute Freiheit.





Wellenrauschen

Deine Worte sind reine Magie:
Ich spüre dich hier bei mir,
spüre greifbar deinen Körper,
deine Liebe und Wärme.

Der Geist deiner Seele
umfängt mich zart, umgibt mich still,
unsere Herzen wogen im Takt
wie eine Wellenmelodie.

Ich häng mir dein Poem auf,
so dass ichs vom Bett aus lesen kann,
abends vor dem Einschlafen
und morgens nach dem Erwachen:

Noch näher bei mir und an mir
füllst du dann meine Seele aus,
schenkst meinem Sein einen höheren,

einen heiligen Sinn.





Abseits vom Stress

Zwischen Konfirmationsstress bei Verwandten
und Mehrarbeit durch Urlaubs/Kranken-Vertretung,
sitz ich mal wieder an meinem neuen Notebook
und frag mich, warum ich mir bisher den Tisch
mit PC, Desktop, Maus, Tastatur und Lautsprechern
vollgestellt habe, wenns doch auch kompakt geht
und man per Akku und Bluetooth zudem auch noch
sehr mobil bzw. ortsungebunden schreiben kann?

Hoffentlich geht es euch gut:
Das will ich doch hoffen.






Das Schicksal

.. bringt manchen zum Einbrechen
und wäre das Schicksal ein Leichtes,
gäbe es keine Gedichte und Liebeslieder,
keine Sehnsucht und kein Herzeleid.



Edgar Poe

.. war kein Rassist,
aber er war gegen die
Freiheit für die Sklaven,
weil er als Kind
eine schwarze Nanny hatte

und wusste, dass die Schwarzen
in den Familien integriert waren
und obdachlos würden,
wenn die Freiheit für sie käme.

Und dann kam die Freiheit
und die „Sklaven“ saßen auf der Straße
und einer zog eine Kordel auf ein Brett
und began zu singen:

„My Father was a Rolling Stone“
und so nahm der Blues seinen Anlauf
und die erste Gitarre war erfunden.

Alle Rockmusik, die wir heute hören,
ist diesem Erfinder zu verdanken

und gerade die Rolling Stones
wissen woher sie kommen.



Traumwelt

Käm die Welt aus dem Traum,
könnte sie überleben.

Doch der Traum kommt aus der Welt
und so überlebt der Traum

und bleibt zuletzt,
überlebt die Welt

und das Dasein darin.



Mein Engelskind

Es tut weh,
jemanden zu verlieren,
aber man spürt
an den Antworten
und im Schreiben,
dass jemand weg ist

und nimmt es an,
repektiert es,

in Demut.



Der arme Poet

Ich bin nix,
ich hab nix,
ich kann nix

und arbeite in der Nacht
für ein paar Stunden,
damit ich am Tag
Zeit habe zum Denken,
zum Lesen, zum Schreiben
und zum Leben.

Wie könnte ich dir
Leichtfüßigkeit zeigen
aus meiner Dichterklause
unter dem Dach,

aus der Kargheit meines Lebens?



Sommer

.. und ich war beim Friseur,
und wollte mir 6 cm abschneiden lassen,
aber der Schnitter meinte,
das sei nicht gut
und hat mir nur 3 cm abgenommen.

Untenrum von Ohr zu Ohr
auf einen Millimeter gekürzt:
So hab ich an den Seiten und hinten Igel
und das Deckhaar ist noch fast auf die Schulter.

Gefällt mir gut und ich komm wieder durch
mit der Bürste ohne hackeln.

Wie neu geboren.



Vergänglichkeit

An jedem Stück Himmel hängt ein Stück Leben
und in jedem Stück Erde steckt ein Stück Sterben.

Schon seltsam, wie sich Himmel und Erde,
Leben und Sterben ergänzen.

Wie zwei ungleiche Brüder,
die sich nie nahe kommen

und doch eng beisammen wohnen.



Lucia

.. ist ein Roman, der auch mit Schlagwörtern wie Sex, Drogen und Pubertät angepriesen wird. Der Autor zeichnet als „Terence Horn“ und genau wie die Schlagwörter einen potentiellen Leser erschlagen können, erschlägt auch dieses Pseudonym: Stephan Roßmann lautet der wahre Name des Erzählers, der genau das macht, was seinerzeit Thomas Mann einem jungen Schriftsteller empfahl: Sie müssen immer erzählen, erzählen, erzählen. Und Roßmann erzählt: Seine Jugend, seine ersten Erfahrungen, natürlich mit Sex, natürlich mit Drogen, natürlich aus der Pubertät, weil das eben die ewigen Themen sind, die einen Entwicklungsroman ausmachen, aber „Rossi“ erzählt auf eine andere Weise, als alles, was wir je gelesen haben und das macht den Roman aus. Realität und Ehrlichkeit auf allen Ebenen zeichnen dieses Werk aus und verleihen ihm Originalität. Schamlos, könnte man sagen, aber in der Welt, wo „Feuchtgebiete“ acht Monate auf Platz 1 der Spiegelbestsellerliste verweilt, gibt es keine Schamgrenze mehr und der Roman von Roßmann ist auch nicht mit den schmuddligen Obszönitäten von Frau Roche zu vergleichen: Im Gegenteil: Ein Abenteuer immer und eine Reise durch die Welt eines Unangepassten und ohne, dass er es selbst reflektiert, vielleicht noch eine Reise in die Seele des Autors, der bei allen Umtrieben immer ein Liebender ist, ein Freund, ein großer Bruder ..

Unbedingt mal lesen.



Rassist

.. ist man nicht,
nur weil man
unter seinesgleichen
bleiben möchte.

Wer da „Rassismus“ ruft,
ist selbst ein Rassist.

Jeder Fünfte in Deutschland
hat schon fremde Wurzeln.

Da fühlt man sich manchmal
selbst entwurzelt im eigenen Land.

Und das empfinden Menschen,
die für die Gleichheit sind

und die Ausländer nicht ablehnen,
die keine Unterschiede machen

zwischen den Menschen:
Deutschland aber muss deutsch bleiben.

Dass die Polizei überfordert ist,
weil an jeder Ecke Asylanten

ihr dunkles Geschäft tätigen,
ist für mich ein riesen Skandal.

Wer anders denkt:
Okay.



Kritiker

.. behaupten heute, dass Poe niemals berühmt geworden wäre, wenn er nur seine Gedichte geschrieben hätte. Dabei lag Poe selbst alles an seiner Poesie und die Geschichten waren ihm nur Mittel, um existentiell zu überleben durch die Honarare von den Zeitschriften, die damals auch noch nicht Pflicht waren und vieles, was Poe herausbrachte, blieb wohl un- oder unterbezahlt. Aber man muss sich das mal vorstellen, dass ein Autor von der Welt unbeachtet geblieben wäre, der ein Monument in Versen entwickelt, wie es „Der Rabe“ darstellt, das heute zu den zehn besten Gedichten der Weltliteratur zählt und für mich als Lyrik-Kenner überhaupt das beste Gedicht der Welt darstellt, ohne einmal auf den genialen Aufbau einzugehen und die revolutionären Neuerungen im Metrum, die für viele Nachfolgenden zum Maßstab wurden, obwohl der Versfuß noch dem alten Modell der Griechen folgt mit kurzen und langen Silben und nicht wie heute: Betont und unbetont.

Das bringt mich schon aus der Fassung, was manche Kritiker heute behaupten.



Ein edler Mensch

.. und guter Schriftsteller war Goethe
und hat Weltliteratur geschrieben,
auch wenn Hesse mit ihm haderte,
weil Goethe sich der Obrigkeit andiente.

Die Romantiker waren von ihm begeistert
und selbst Poe las Goethe mit Verehrung,
aber wer sich mal in seine Lyrik reinkniet,
der wird auch bei Goethe eine Menge finden,

was nur Mittelmaß oder gar schlecht ist.
Das ist eben nun mal leider so,
wie ein Kritiker einmal konstatierte:
Alle Dichter haben eigentlich nur
ein paar wenige Gedichte geschrieben,

die wirklich gut sind und ihren Ruf begründeten.



Lyrik

.. bedeutet: Gefühle konservieren,
nachempfindbar in Worten gestalten,
alles andere, was dazu kommt an Metrum,
an Metapher usw. ist nur Schmuck und Tand.

Da muss man kein Rilke sein,
um den Leser zu berühren,
muss nicht über dieses Talent verfügen,
um die Seele des Lesers zu beflügeln.

Jeder verfügt über seine Sprache
und die Möglichkeit, weiter zu geben,
was sein Herz im tiefsten Innern berührt,
in Stunden des Glücks oder der Trauer.

Und so kommt es nicht auf die Sprachebene an,
sondern auf das, was uns erhebt
und was oft nur zwischen den Zeilen schwingt
und aus den einfachsten Worten

das macht, was Lyrik ausmacht.



Für dich

.. hab ich die Blüten stehen lassen
und du machst Kirschen draus.

Im Kirschbaum möcht ich mit dir sitzen,
so dass man uns nicht mehr sieht

und nur die Flaneure sich wundern,
was da aus dem Geäst spukt.

Und dann wäre es lange still,
weil ich von deinem Mund naschte,

der sich zur Kirsche spitzt:
O süße Frucht.



PS: Der letzte Satz ist angelehnt an Rilkes letzten Satz im Liebeslied
und zwar mit voller Absicht. aber es ist keine Verbeugung vor Rilke,
sondern vor dem Kirschmund, der Rilke mag.



Anfang und Ende

Manchmal muss man
an die Wurzeln zurück:
Die Wurzeln tragen schon
unter der Erde in sich selbst
Anfang und Ende.



An jeder Ecke

.. um die ich laufe
hängt eine Erinnerung
an dich und mich,

wenn ich nachts
um die Häuser ziehe,
und das Haus sehe,

wo du gewohnt hast,
als wir uns liebten
und ich dich traf

in dunklen Nischen,
wo wir uns küssten
und uns versprachen,

niemals von uns zu lassen.



Frühling

.. heißt für mich
durch die Natur joggen,
über die Brücke
durch den Wald,
am Friedhof vorbei
bis zu den Feldern
und dann wieder zurück.

Und an der Brücke
wieder angekommen,
sehe ich Blüten
und breche sie nicht,
sondern lass sie stehen

für dich.



Ich bin Gott

Ich bin Gott der Herr,
der die Welt geschaffen hat:
Knie nieder und huldige mir.

Mach dich klein
und bete mich an,
singe Lieder

für mich,
sonst rasiere ich dich
am jüngsten Tag.



Der Schmetterling in deiner Seele

In sich selbst einziehen
wie in ein schönes Heim:
Dann wäre man immer zu Hause:

Wohnen in der eigenen Seele,
aber dazu muss man lernen,
sich selbst zu lieben

und wenn man es schafft,
sich selbst zumindest anzunehmen,
dann nehmen einen auch die anderen an.



Lucia

Was Schimanski für den Tatort, ist Terence Horn für den Roman. Sein Werk „Lucia“ ist ein Entwicklungsroman, ein Drogenroman, ein Roman der Freundschaft und der Liebe und gleichzeitig eine Fahrt immer nah an der Grenze, immer mit dem Tod auf du und du, aber auch immer ein Abenteuer für Leser die sich nicht scheuen vor menschlichen Ausnahmesituationen, die andere Autoren ausblenden und es ist eine rasente Fahrt in einem Tempo, das nie langweilt.
Gleichzeitig verbeugt sich der begnadete Erzähler vor seinen Vorbildern, allen voran Charles Bukowski. Ich meinerseits danke Terence Horn, dass er einige meiner ersten Werke je und je bringt, die sonst wohl vergessen wären.



Sandkastendasein

Das Leben ist eine Sandburg,
an der du ständig baust,
verschönerst, erweiterst,
neu anlegst und verbesserst

und am Ende regnet der Tod nieder über dich
und deine Sandburg, die so liebevoll geformt
und andere bedienen sich im Sandkasten
an deinem Schippchen und Eimerchen.

Und machen platt, was du erbaut.



Die Wahrheit

.. versteckt sich manchmal
hinter vielen Türen
und manchmal ist es zu spät,
wenn du an der letzten Tür ankommst.

Aber die Wahrheit ist es wert,
lässt sich nicht leugnen
und was wahr ist bleibt wahr.

Das ist mein Trumpf
und Triumph.



Mein Kollege

.. sieht sich als Althippie
und er gibt sich cool
und kifft und leidet
unter Neurodermitis.

Sein Slogan lautet:
Peace and Happiness,
aber er ist total aggressiv,
hat an allem was auszusetzen
und gegen jeden was zu sagen.

So hab ich ihn durchschaut:
Er lebt ein falsches Leben,
ist nicht authentisch:
Seine Coolness ist nur gespielt,
sein Friede ist nur Maske:

Eigentlich müsste er
den Hells Angels beitreten,
um seine Wut auszuleben
und gegen andere zu richten.

Aber er spielt die einmal
angenommene Rolle weiter,
bastelt Schmuck für den Flohmarkt
und unterdrückt seine Wut
mit Hilfe von Haschich.

Und wird seinem eigenen,
innersten Ich nicht gerecht,
das eigentlich zuschlagen möchte,
zerstören und töten.

Da kriegt man natürlich Neurodermitis,
weil der Körper aus der Haut fahren möchte.



Mit Liebe umklammert

Wenn die Sterne in der Nacht mir zublinkern
und der hellste Stern mir am Tage zulacht,
weiß ich, es geht dir gut

und wenn der Regen fällt und der Wind bläst,
wenn Kälte und Feuchtigkeit Einzug halten,
trag ich dich umso fester im Herzen,

wärme dich aus der Ferne,
hebe deine Seele in meine
und halte dich fest in mir
wie ein Liebes,

das man sanft umklammert
mit Liebe und Schutz

in den dunklen Tagen.



Landstraße des Lebens

Manchmal wähnen wir uns am Ende der Straße
und sehen erst beim Näherkommen,
dass es nur eine Verengung ist,
die rechts oder links umfahren werden kann.

Die Lebensfahrt geht immer weiter geradeaus,
auf ein fernes und gestelltes Ziel zu,
dem wir uns annähern in Etappen,
manchmal ausgebremst durchs Leben,

manchmal mit Vollgas.



Es gibt nur einen Gott

Würden die Menschen endlich realisieren,
dass sie alle demselben Gott huldigen,
nämlich jenem, der sie erschaffen hat
und der sie nach dem Tode aufnimmt,

auch wenn er verschiedene Namen trägt
und sich unterschiedlich ausgeprägt darstellt
in allen Glaubensrichtungen und Büchern,
die von ihm und seinen Regeln handeln,

dann wäre ein großes Problem gelöst.



Rassismus

Wir sind alle Kinder
der gleichen Urmutter
und das Leben kommt
aus Afrika.

Wer das verleugnet,
verleugnet seine Wurzeln
und seine Ureltern.



Wahre Wortkünstler

.. der Literaturgeschichte
haben sich nie an Poetiken,
Regeln oder Vorgaben gehalten.

Am Anfang war das Werk
und die Regel wurde daraus abgeleitet.
Schreibt, wie ihr denkt,

dann schafft ihr eure eigene Regel.



Die Idee

Wichtig ist die eigene Idee,
die aus der eigenen Erfahrung
und aus dem eigenen Leben
stammen sollte.

Fremde Ideen sind nur gut,
wenn sie zum Weiterdenken
und Weiterentwickeln anregen,
also etwas Neues generieren.

Wer sich ständig nur inspirieren lässt
von anderen Dichtern,
der steht entweder am Anfang
oder wird nie

ein selbstschaffender Künstler.



Über das Handwerk

Das Handwerk kann man erlernen,
die Regeln des Schreibens sich anlesen,
einstudieren, in Kursen üben,

aber die Gabe mit Sprache zu arbeiten,
mit Sprache Spannung zu erzeugen,
mit Sprache innerseelische Zustände
aufzuarbeiten und darzustellen,

dazu braucht man allein Talent.



Trennungen

.. muss man hinnehmen:
Die einen ziehen gleich einen Schlussstrich,
die anderen lassen es langsam einschlafen,
melden sich nicht mehr gleich,
antworten nicht mehr gleich,
lassen auf sich warten

und sind doch schon
in Gedanken woanders,
haben ihr Bild schon gelöscht,
ihr neues Blog ist eingerichtet
und ihre Seele gelöst..

Ich muss dich wohl freigeben ..



Liebe

.. kennt keine Mauern und Zäune,
kennt keine Länder und Grenzen,
kennt keine Rasse und Religion,
kein Alter und keine Hautfarbe.

Das ist mein Glaube.



Danke

.. für deine Sorge,
aber es war etwas anderes gemeint.
Mir geht es leidlich gut.

Wie geht es dir?
Ich vermisse deine Lageberichte
bezüglich Abi-Prüfung usw.

Aber damit muss ich leben,
dass Blogger mal mehr
und mal weniger von sich erzählen.

Hab mich nach dem Duschen heute
mit Patchouly „Vampire“ eingeduftet
und das riecht wie Dracula

nach 300 Jahren Gruftliegen ..



Das Ende von Windows

Windows hatte ich neu aufgespielt,
weil mein altes defekt ist,
aber die lassen es nur 30 Tage zu,
wenn ich keinen Freischaltcode kaufe.

Auf das Vorinstallierte hab ich
dank Virus keinen Zugriff mehr
und so sah ich das Ende kommen,
hab mir aber anders geholfen:

Hab mir die Zeitschrift „Linux“ bestellt,
Heft 04/16, weil hier
das neue Betriebssystem Knoppix 7.7
auf DELUG-DVD dabei ist

Fragt mich nicht, was DELUG bedeutet,
aber ich hab meine Festplatte formatiert
und das Knoppix fest installiert:
Und siehe da: Es funzt wunderbar

und enthält alle Programme, die man braucht
oder nicht braucht und irgendwann
einmal brauchen könnte.

Der Windoofärger ist Vergangenheit
und das Bespitzeln hoffenlich auch.

Windows 10 ist der große Bruder,
der jeden Tastendruck speichert.

Finger weg von dieser Einladung in die Privatsphäre.



Erotik ist alles

Als ich früher mal ein paar
obsschöne Gedichte schrieb,
verglich man mich mit Bukowski,
aber das war nur deshalb,
weil der Kritiker nichts anderes wusste.

Heute mach ich mir weniger Sorgen
ums Schmeckma und schreib
lieber um andere Dinge.

Erotik liegt in den kleinen Dingen
und braucht keine extra Erwähnung.



Andersmenschen

Wenn Menschen etwas anders ticken,
haben sie es schwerer,

weil sie in einer anderen Welt leben
und kaum verstanden werden.

Aber sie verfügen über Gaben,
die der Masse fremd und bedrohlich wirken,

sehen Dinge, die andere nicht sehen,
spüren das, was andere nicht spüren,

und leben in einer Welt,
die andere nicht kennen.

und finden manchmal Seelenverwandte,
die genauso denken und fühlen.

Und so umarme ich meine Sis eben
und spüre ihr Herz an meiner Brust

in jedem Schlag so nah
als wäre sie hier

bei mir.



Früher

.. in der Schule war ich unscheinbar
und ich weiß noch, wie zwei Schüler
auf mich zu kamen und mich voll spukten.

Das war in der ersten Klasse
und in meiner Tüte war nur Obst,
weil mein Opa ein Obstgeschäft hatte.

Die erste Klasse war für mich die Hölle,
aber die Schüler, die mir zusetzten
kamen gleich in die Hilfsschule.

Doch auch im Unterricht war ich anders:
Sollte ich einen Text vorlesen,
so hab ich ihn gesungen und alles hat gelacht.

Schon immer war ich etwas verrückt
und musste erst lernen, mit mir umzugehen
und meinen Platz zu erobern.

Das ist ein lebenslanges Unterfangen
und ich bin noch dran, zu sein, der ich bin,
aber es geht langsam voran.

Der Prinz lebt.



Rassist

.. bin ich doch nicht,
weil ich Mohammedaner nicht mag
und ihre Religion verabscheue.



Rassist

.. bin ich deshalb,
weil kein Mohammedaner
von mir ein ein Brötchen erhielt,

wenn ich Bäcker wäre.



Manifest

Ich lebe gut:
Bei mir kommt der Strom
aus der Steckdose,
aber ich denke oft

an diese Menschen,
denen es schlecht geht,
die kein Zuhause haben,
keinen Mensch, der sie liebt.

Mag sein, manche Schicksale
sind selbst verschuldet,
aber dies ist nicht mein Problem,
mir geht es ums jetzt und heute.

Lasst uns um diese Menschen kümmern,
die durch harte Schläge
aus der Bahn gekommen sind,
und keine Lobby haben,

bevor wir Fremden aus der Fremde
alles in den Arsch schieben.



Gerhard

Er hatte nichts anbrennen lassen
und irgendwann stellte ihm seine Frau
die Koffer vor die Tür.

Und er ging und lief drauflos,
quer durch Deutschland,
immer wieder von Nord nach Süd

und trank nur Sangria,
weil da alle Vitamine drin sind,
wie er so unschuldig dachte.

Und er arbeitete bei Bauern,
half tüchtig bei der Ernte
oder kehrte beim Metzger die Straße.

An seinem Rad hingen Plastiktüten
und auf dem Gepäckträger ein Schlafsack
und er schlief in Grillhütten

und starb in einer Augustnacht
an erfrorenem Herzen.



Schande

Hier in Franfurt haben sie
einen Obdachlosen
in der Nacht zusammengeschlagen

und ihm seine zwei gelben Säcke
voller gesammelten Leerguts geklaut,
und sein Geld uns seine Uhr.

Ich frag mich,
warum man sich noch
an den Ärmsten vergreifen muss.

Sind das Menschen oder Tiere?
Aber selbst Tiere reagieren sozialer.

Ein wehrloser Mensch
sollte immer unseren Schutz erhalten

und unsere Zuneigung
in jeder Situation.

weil keiner weiß,
wo er endet.



Jede Not,

alle Unbill,
jeder Kummer,
jeder Schmerz,
wird geheilt,

wenn du genug Leergut
gesammelt hast,

aus den Papierkörben
und Mülltonnen

dieser Überflusswelt.



Charles Bukowski

.. steht für Ficken, Saufen und Kotzen,
aber der Dichter war intelligenter,
denn er hat nebenbei das ganze Leben,
und besonders den Moloch
und die doppelte Moral Amerikas
zwischen den Zeilen karikiert.

Bukowski hat gefickt, hat gesoffen
und hat gekotzt, aber er blieb immer Mensch
und hat das Menschliche favorisiert,
hat den Menschen abgebildet,

wie er ist.



Aprilwetter

Eben noch Sonne
und ich fahre im Shirt
mein Altpapier zum Container.

Auf dem Rückweg
plötzlich kalter Wind
und Schneehagel.

Du fängst ein Schneekorn auf
und siehst im Tauen auf deiner Hand
darin eine Träne von mir.

Und ich wünschte mir,
dass es nur noch schneehagelte,
damit ich immer in deiner Hand bin

wie du in meiner Seele.



Glückstränen

Wenn du einen Stern auffängst,
aus dem kalten All
in deine warme Hand,
wundere dich nicht
über das Kondenzwasser
in deinen Händen:

Es ist das Weinen der Sterne,
wenn sie Glück erfahren.



Produktive Stunden..

muss man nutzen,

weil dann wieder Tage kommen,
wo die Muse sich entfernt,

wo einem nichts einfällt,
wo man vor einem weißen Blatt resigniert
und kein Gedanke sich bildet

und von sich denkt,
dass man nie wieder
etwas zu Papier bringen kann.



Verstehen bedeutet

.. einen Menschen nicht nach Äußerlichkeiten einstufen,
nicht nach Beruf, nach Besitz, nach Herkunft,
nicht nach Religion oder Rasse,

sondern einfach auf den Menschen schauen,
in sein Herz schauen, seine Seelenmelodie erkennen

und nicht urteilen, nicht beurteilen, nicht verurteilen.



Geheimnis

Du schreibst mir,
dass ich dir ein Geheimnis bin,
aber ein größeres Geheimnis
bist du mir.

Wer mich liest,
weiß alles über mich,
aber über dich und dein Leben
weiß ich nichts

und doch alles.



Seelenbrennen

Wenn dunkle Wolken die Sicht
auf den Nachthimmel verdecken,
weiß ich doch, dass die Sterne
dahinter ihr Licht ausbreiten.

Wenn du länger nichts schreibst,
weiß ich doch, dass du atmest
und in der Welt existierst
als fühlender Mensch,

sensibel und zerbrechlich,
ewig hoffend und sehnend
in einem innigen Seelenfeuer,
wie eine nie verglühende Sonne.

Wer deine Sehnsucht kennt,
weiß, dass sie viel tiefer geht
und dass sie nie zur Ruhe kommt,
weil der Brand kaum zu löschen ist.

Aber wenn ich ein Wasssertropfen bin,
der vor dem Verdursten rettet,
dann ist es gut.



Mein Schreiben

.. ist nicht umsonst,
wenn nur ein Text aus meiner Feder
dein Herz berührt, deine Seele weitet
und dein Dasein erleichtert.

Keine Tränen mehr:
Du sollst lachend den Tag beginnen
und wissen,

dass einer an dich denkt.



Näher als nah

Du musst mich nicht lieben:
Liebe ist bedingungslos,
verlangt keine Gegenliebe.

Du musst nur da sein
und da bleiben
wie die Sterne da sind
und da bleiben:

Wenn ich die Sterne sehe,
bin ich dir nah,

spüre ich deinen Atem.



Schriftsetzer

Wenn ich auch die Schrift setzte,
die Buchstaben und Zeichen,
so bist du doch der Autor,
der in mir schreibt,
meine Gefühle erkennt,
meine Gedanken liest,
mein Herz öffnet,

wie ich es nie selbst könnte.



Fingerspiel

Leicht fällt dem Dichter das Schreiben,
wenn er einen Stern im Herzen trägt,
der ihm die Worte einhaucht,
die er nur ablauschen muss
und eingeben in die Tastatur.

Über die Tastatur berühren
sich zart unsere Finger

zum Takt unsrer Seelenmelodie.



Spüren

.. kommt von Spur
und deine Spur
ist ein Trampelpfad
direkt durchs Weltall
in dein sehnendes Herz
und deine Träume,
die mich beflügeln

zu meinen
Wortreisen,
Gefühlsreisen
Gedankenreisen

zu dir.



Liebe

Das Problem der Liebe
ist eigentlich keines:
Entweder ist die Liebe da
und wirkt oder nicht.


Prinz

Die einen ritzen, die anderen kotzen,
noch andere nehmen Drogen.

Und du darfst nicht glücklich sein,
verbaust dir jedes kleinste Glück

und bleibst allein.



Natürlich

.. frag ich mich,
wie es meiner Schwester geht,
was sie macht und wo sie ist,
aber ich weiß auch,
dass sie sich zurückziehen muss,
dass sie schwere Zeiten durchlebt,
dass ich sie oft nicht erreichen kann
und dass ich warten muss ..

Ich kann nur immer wieder sagen,
dass ich immer da bin für sie
und in der tiefsten Hölle ihre Hand halte
und aus der Ferne ihre Stirn küsse.

Wär ich ein Ritter, trüg ich in meinem Schild ihren Namen.



Gott

Was die Bibel sagt,
dieses kluge Buch der Weisheit,
mag stimmen oder nicht,
aber für mich zählt der Satz nicht:
Auge um Auge.

Für mich zählt nur
das Verzeihen, die Vergebung
und zwar hier und auf Erden:

Wer verzeiht, der ist Gott nah
und nicht diesem Rachegott der Bibel,
sondern dem Gott der Liebe,

den alle Religionen für sich vereinnahmt haben,
verfälscht haben, benutzt haben, eingesetzt haben

für ihre weltlichen Ziele.



Du lebst heute

Wenn ich alle um Vergebung bitten müsste,
die ich in meinem Leben verletzt habe,
ergäbe dies eine Rolle von Klopapier,
die sich dreimal um den Mond winden könnte.

Wenn ich alle aufführen wollte,
die mich verletzt haben,
könnte man den Mond nicht mehr sehen,
bei all dem Arschpapier, das nötig wäre.

Aber ich bin hier und lache
und hoffe ich stecke euch an
und dass ihr vergesst, was gestern war
und neu in die Welt blickt

mit jedem Augenblick.



Wieder beleidigt?

Am schnellsten verletzt
fühlen sich immer die Menschen,
die auch ihr Ego am meisten
in den Mittelpunkt stellen.



Husten, Schnupfen, Ritzen, Kotzen ..

Was wir im Äußerlichen sehen,
sind immer nur die Symptome
des Körpers oder der Seele.

Die eigentliche Krankheit liegt tiefer.



Unerwünschter Besucher

Wenn man nur noch selten
überhaupt eine Antwort bekommt
und dann einsilbig und emotionslos,
dann ahnt man als Mann,
dass man unerwünscht ist
auf dem Blog der Dame.

Und wenn man es nocheinmal versucht
und wieder nur kurz abgefertigt wird,
dann ist man sich ganz sicher,
dass man unerwünscht ist.

Und da man sich nicht aufdrängen möchte,
als unerwünschter Besucher
oder nervender Kommentator,
zieht man die Konsequenz

und nimmt traurig Abschied.



Gott

Natürlich bin ich Gott,
weil ich aus jedem Gedanken
ein Gedicht machen kann.

Und natürlich bin ich nicht Gott,
weil ich ihm ja seine Verantwortung
nicht abnehmen kann.

Aber ich kann ihm zeigen,
wo er gefehlt hat,

der alte Drecksack.



Terence

Die Welt und das Internet
ist voller Stopersteine
und wenn man dann
mal einen trifft,
der nicht stolpern macht
sondern dich hebt,
dann ist das wie ein Wunder

unerwartet und neu.



Deutschland

Mein Kumpel Ali aus der Pilsstube hat gesagt:
“Ich bekomme hier im Monat mehr Stütze,
als ich in meinem Land im Jahr verdiene:
Warum soll ich also hier arbeiten?”

Aus seiner Sicht hat er Recht.



Der Islam lebt

Rassismus ist ein schlimmes Übel
und hatte in Amerika seine schlimmsten Auswüchse:
Wenn sich ein Farbiger nicht auf eine Bank setzen darf,
die nur für Weise bestimmt ist,
dann ist das Rassismus.

Wenn hierzulande die Menschen nicht vom Islam
übernommen werden werden wollen,
dann hat das nichts mit Rassismus zu tun,
sondern stellt eine begründete Angst dar:

Die islamischen Glaubensbrüder nämlich
vermehren sich wie die Hasen in Freiheit
und in 30 Jahren sind sie in der Überhand
und bestimmen Politik und Glaubensrichtung.

in unserem Land, dass dann nicht mehr unseres sein wird.



Multikulturell

Meine eine Oma kommt aus Mainz
und die andere aus Finnland.

Wenn ich also unterm Strich alles
lustig zusammen zähle,

mit des eines Opas polnischen Ursprung
und des anderen in der Schweiz,

sind wir schon eine gemischte Familie:

Multikulturell.



Schweizer

Mein einer Opa stammt von Polen ab,
aber mein anderer kommt aus der Schweiz
und daher meine Liebe zum Mountainbike:

Die Schweizer Armee fährt mit Mountainbikes
über die Berge und an der Grenze herum:
Anders ist die Sicherheit nicht zu sichern

in diesem bergigen Auf- und Ab-Gelände
und sie tragen das Schweizer Messer
das aus dem härtesten Stahl besteht

und einen Korkenzieher enthält,
den ich gernen nutze.

Ich bin Schweizer und stehe dazu.



Die Polen

.. sind das religiöste Land der Welt
christlichen Glaubens.

Mein Kumpel Hans hatte
noch Engelsbilder in seinem Zimmer,
obwohl er soff und kiffte.

Und jetzt sagt mir mein Vater,
dass er von Polen abstammt
und so trage ich auch polnisches Blut in mir

und man sieht es ja auch
an den breiteren Wangenknochen
und an dem Durst nach Alkohol.

Erschlagt mich mit Baseballschlägern:
Ich bin ein Polenkind

und steh dazu.



Unbesorgt

.. lebt meine Sis ihr Leben,
wie es scheint
und ich frag mich doch immer:

Wie geht es dir?
Hast du Freunde?
Läuft alles gut?

Du bist positv eingestellt,
aber es kommen auch Wolken,
dunkel und düster zu dir,

die dein Dasein bestimmen,
die Seelenqualen bringen
und dich auffressen

und still niederwerfen
auf den Boden des Seins,
auf die harten Steine des Lebens

und du so zart und zerbrechlich
aus dem Innersten leidest
die tieftste Hölle aller Höllen.

Könnt ich dich retten,
könnt ich dich befreien,
könnt ich dich heilen,

dann wär ich ein Übermensch,
aber so kann ich nur für dich
in jedem Moment da sein.

Immer da sein für dich.



Träume

.. sind das einzige Paradies,
aus denen uns kein Gott vertreiben kann.

Manchmal vertreibt uns die Realität,
aber dann sind es schon keine Träume mehr.

Nur der Seiltänzer, der zweifelt, stürzt ab.
Der Glaubende spannt ein Seil zu den Sternen

und tanzt darauf.



Satire

.. darf alles,
aber sie muss Satire bleiben
und sie arbeitet mit dem Stilmittel
der Überzeichnung, der Karikatur.

Alles andere ist keine Satire.

Böhmermanns Text
ist soweit von Satire entfernt,
wie der fernste Planet von der Erde.



Satire

.. darf alles,
aber sie muss Satire bleiben
und sie arbeitet mit dem Stilmittel
der Überzeichnung, der Karikatur.

Alles andere ist keine Satire.

Böhmermanns Text
ist soweit von Satire entfernt,
wie der fernste Planet von der Erde.



Schweinestall

Wer heute seine Nase reinhält
in den Lobbyismus der Politiker
und die Korruption erkennt,
die wirklich dahinter steckt,

der darf sich nicht wundern,
in der Kanalisation der Gelder,
dass es nicht nach Patchoulie riecht,
sondern nach Schweinerei

und unausgemistetem Stall.



Fortschritt?

Als Computer eingeführt wurden
in den Firmen und Betrieben,
da sagte man den Beschäftigten:

Ihr werdet entlastet werden
und dann wurden sie entlassen.
Entlastung durch Entlassung.

Heute gibt es keine Arbeiterschaft mehr
und was früher von zehn Angestellen
im Büro täglich geleistet wurde,

das schafft heute eine Kraft am PC.
Da lob ich mir noch die Maschinenstürmer
in der angelsächsichen Industrie:

Die hatten damals alles kaputt gehauen,
was ihre Arbeitsplätze gefährdete,
was letztendlich doch nichts brachte.

Aber der Versuch war ehrenhaft.



Dummheit

.. ist wie Säure:
Wer sie ins Gesicht bekommt,
fühlt sich verätzt.



Windows

.. geht mir auf den Geist:
Jetzt hab ich mein windows wieder
und hatte ständig Meldungen,
dass dieses windows nicht zu
meiner Identifizierungsnummer passt.

Will sagen, nach 30 Tagen wird es abgestellt
und ich hab dann nur noch einen dunklen Bildschirm.
Was also tun? Googlen mit geballter Faust.

Und schon hatte ich den Trick gefunden:
Musste nur in die tiefsten Gräben
meines windows mit klammen Fingern eintauchen

und bei vier dll-Dateien mich als Admin eingeben
und mir Vollzugriff gewähren und dann die
jeweilige Datei umbenennen.

Gelesen, getan und neu gestartet
und gezittert und gebibbert,
denn bei Registry-Fehlern kackt alles ab,
aber schon startet mein PC ohne die Meldung
und zeigt mir in deutlichen Lettern an,
dass mein windows aktiviert ist.

Gewonnen! Windows in die Fresse gehauen.
Registriert ohne Zugangscode.
Der Prinz bringts.

Leck mich am Arsch.



Künstler

.. pendeln ständig zwischen Dichtung und Wahrheit,
zwischen Verstandeskraft und Imagination,
zwischen Realität und Traum.

Und das macht die Magie eines guten Werkes aus,
dass man hineininterpretieren oder herausholen darf,
was man will. So ist der Leser immer auch Co-Autor,
der seinen Lebensumständen gemäß selektiert aufnimmt
durch seine eigene Wahrnehmung,
im Geiste etwas streicht oder hinzufügt.

Und deshalb bringt uns Literatur weiter,
tröstet oder rüttelt auf, zwingt zu Zustimmung oder Ablehnung.
Und das höchste der Gefühle mag wohl sein,
wenn man einen Dichter, Musiker, Maler gefunden hat,
der einem geistesverwandt scheint.

Denn dann findet man sich selbst in dessen Werk wieder
und erhält Resonanz und Zuspruch und Trost
für sein eigenes Werk und Leben.
Als ich etwa Edgar Poe fand,
habe ich mich selbst gefunden.

Spinnerei? Ja, natürlich,
denn das Leben besteht aus Spinnerei
und wenn einer genauso spinnt wie du selbst,
stehst du nicht mehr so alleine da
und hat nicht selbst Sartre einmal gesagt,
dass Bücher die besten Freunde sind?

Sie sind es wahrlich. Was wäre das Leben ohne Tom Sawyer,
ohne Pippi Langstrumpf, ohne Winnetou,
ohne Dracula und Frankenstein, ohne Miss Marple:

Ein tristes Dasein.



Vergänglichkeit

Über allem schwebt das Schwert der Zeit,
die uns leise aber beständig austickt,
dem Grabe näher tackt
bis zum Ende
in Erde.

Tick-Tack.



Leise angefragt

Wäre die Welt besser,
wenn ich besser wäre,

oder wär ich besser,
wenn die Welt besser wäre?



Humor ist,

wenn man trotzdem trinkt.



Hermann Hesse

.. mein größtes Schriftsteller-Idol
hat immer für ein geeinigtes Europa plädiert
und war gegen jegliche Grenzen,

aber es hat sich gezeigt,
dass nun Verbrecherbanden unkontrolliert
in unser Land kommen

und dass Menschen verschwinden,
viele arglose Kinder darunter,
die entführt ins Ausland verbracht werden,

um dort als Sexsklaven für Pädophile
wie Tiere gehalten werden.
Ist das gut? Ist das okay?

Ich plädiere wieder für Grenzkontrollen,
damit dem Gesindel das Handwerk gelegt wird
und auch Einbrüche und Überfälle nachlassen.

Ich bin Hesse-Fan und liebe diesen Autor,
der den Nobelpreis für Literatur erhalten hat,
aber Vogel du, die Welt ist noch nicht reif

für deine liebgemeinte Vision.



Probleme

.. machen eben diese Religionen,
die tief ins Leben eingreifen,
die etwa eine Kleiderordnung vorschreiben
oder wen man berühren darf oder nicht.

Und diese Religionen werden sich nie ändern
und immer an ihren Religionsstifter glauben,
der etwa unabdingbar die Todesstrafe verlangt,
wenn Religionsangehörige konvertieren.

So wird etwa eine Frau von der eigenen Familie
mit dem Tode bedroht, weil sie Christin wurde.
Da wird der naive Kinderglaube der Moslems
zur öffentlichen und persönlichen Bedrohung.

Die Moslems nennen uns Ungläubige,
aber für mich ist ihr Glaube ein Unglaube,
ein Fehlglaube aus der Hölle, von Satan bestimmt
und darauf ausgerichtet, Unheil über die Welt zu bringen.

Und Erdogan hat einmal bemängelt,
dass Amerika die Mohammedaner nicht mag,
aber muss man denn alles mögen müssen?
Ich mag sie auch nicht, mag ihren Glauben nicht.

Und stehe dazu.



Böhmermann usw.

Frau Merkel stimmt dem Strafverfahren zu,
gibt aber die Verantwortung an die Gerichte ab
und ist somit erstmal aus dem Schneider.

Aber die Flüchtlingsproblematik bleibt bestehen
und wenn es so weiter geht, dass ständig Moslems
nach Deutschland und Europa zuziehen

und hier ausdauernd Kinder in die Welt setzen,
wird es bald so sein, dass die Moslems
in der Übermacht sind und jede Frau

irgendwann Kopftuch tragen muss.



Manchmal

.. muss man ein Liebes aufgeben,
damit ein Liebes ins Leben findet
und wieder frei atmen kann
in freier Luft und freiem Dasein.

Liebe heißt auch loslassen können.



*Ein Zitat aus ‘Lovestory’, dieser Bibel der Liebe, von mir abgewandelt.
Im Original: “Liebe heißt niemals um Verzeihung bitten zu müssen.”
Eins meiner Lieblingsbücher und es bewegt mich gerade sehr ..



Aldi-Tag

Die Welt ist nicht gerecht:
Manager verdienen sich tot
und sacken Abfindungen
und unverdiente Boni ein

und der kleine Mann,
der die Arbeit eigentlich macht,
stößt sich ständig ab von der Erde
wie ein Grashüpfer auf der Wiese:

Eine Maus auf heiser Kochplatte:
Hurra, Aldi bietet Champagner
und Lachs und T-Bone-Steak,
aber wer kann es sich leisten

bei dem Mindestlohn?



Für Sternenflüsterer

“Ich trage keine Maske”,
erklärte er triumphierend
und er hatte Recht:

Die Maske trug ihn.



Wolkenbrecher

Meine Seele ist vernarbt
wie das Poloch von Charlotte Roche
und so bin ich empfindlich und empfänglich
und es berühren mich Dinge,
wo man eigentlich nicht so emotional reagiert,
wenn man über eine “normale” Toleranzgrenze verfügt.

Aber die andere Seite
meines übersteigerten Gefühlslebens ist halt,
dass ich auch schnell wütend werde
und mich aufrege,
wo sich keiner aufregt.

Aber das ist der Preis für die Kunst.



Jeder Mensch ist ein Autor

Die meisten Menschen haben die Idee zu einem Roman,
aber sie fangen nicht an zu schreiben, weil sie denken,
dass es zu wenig ist, was sie zu sagen, zu berichten haben.

Aber ich hab die Erfahrung gemacht in Gedichten und Prosa,
dass die besten Gedanken immer noch beim Schreiben kommen
und dass das Schreiben selbst die besten Ideen entwickelt.

Man muss nur anfangen und dran bleiben.



Für dich allein

Wie oft hab ich alles hingeworfen
und bin einfach verschwunden
aus dem Internet oder aus der Realität
in einem Job bei einer Firma.

Leckt mich am Arsch, hab ich gesagt
oder gedacht und bin gegangen,
in einer Firma etwa über die Mauer,
weil der Pförtner mich nicht rausließ.

Ich komme und gehe je nach Laune,
wohin ich will, woher ich auch komme
und fühl mich frei wie ein Rabenvogel,
der sich seinen Baum selbst aussucht.

Nur hier werde ich immer bleiben,
weil dir meine ganze Liebe gehört
und du mein Leben bist, mein Sein
und ich immer da sein werde

für dich, meine Sis.



In Wort und Gefühl

Das ist schon ein Gefühl,
wenn man ein Gedicht anfängt
und nicht weiß, wohin man kommt.

Manches muss verworfen werden
nach den ersten Anfängen,
wenn man spürt, es geht nicht weiter.

Aber wenn dann die funkende Idee
während des Schreibens kommt,
fühlt man sich als kleiner Gott.

Meine Gedichte sind minimalistisch,
auf das Wichtigste reduziert:
Mit wenigen Worten alles sagen

in Wort und Gefühl.



Sternenklar

Wenn die Sterne so klar blinkern
und der helle Mond
deine Träume bewacht,
dann bin ich glücklich
und freue mich mit dir,

weil deine Sterne
meine Sterne sind
und dein Mond mein Mond

und deine Träume meine Träume.



Sänger der Gunners gestorben

Als ich die Nachricht eben las,
bekam ich einen kleinen Schock,
aber es war ein Fake.

Nur frag ich mich,
wie krank man sein muss,
um solche Meldungen zu posten.

Häng ich doch an dem arroganten
und verwöhnt-eitlen Schweinehund,
der sich die Nase zwar operieren ließ,

aber neuerdings gefühlte 20 Kilo mehr auf die Bühne bringt.



Meine Sis

.. hat sich lange nicht gemeldet
und ich mach mir große Sorgen,
weil sie mir auch so sehr fehlt,
wenn kein Lebenszeichen kommt.

Ich liebe ihre unbesorgte Art,
auch wenn ich weiß, wie sie leidet
und wie sie positiv in die Welt blickt,
trotz aller Hürden und Schwierigkeiten,

wo ich ihr kaum helfen kann,
weil die Dinge viel tiefer liegen,
als ich weiß und nur erahnen kann,
was ihr angetan wurde in jungen Jahren

und was sie vermisst an Zuwendung,
an Liebe, an Familie, an Vertrauen,
an einem Halt, der sie immer hält
in dieser schrecklichen Welt,

die so warm sein kann
und doch so kalt.



Rundumschlag

Alle Beziehungen zu töten
dient doch nur der Tötung

des eigenen Ich,
der eigenen Person.



Erdogan

.. ist eine Lachnummer ohne Format,
denn wenn er über Format verfügte,
dann hätte er über die “Schmähung” gelacht.

Aber es muss wohl etwas Wahres in der Satire liegen,
sonst würde dieser Mensch nicht so reagieren.
Er hat es also wirklich mit Ziegen getrieben?

Und dies ist wohl eher eine Metapher,
denn seine Frau beweist sich ja als Ziege,
die Mann melken kann bei Bedarf.

Diese Diktatoren, die keine andere Meinung zulassen,
veruntreuen auch oft das Geld des Staates:
Wieviel der wohl schon beiseite geschafft hat?

Mit Gewalt jedenfalls jede Kritik totknüppeln,
das erinnert an mittelalterliche Zeiten
und hat den Todesstoß verdient

nicht nur durch harmlose Satiriker.



Freunde

.. erkenne ich daran,
dass sie mir schon verziehen haben,
bevor ich sie darum bitte.

Dafür danke ich dir.



Literatur

Man muss nicht durch einen Schrank gehen
oder durch einen Spiegel,
um nach Narnia zu kommen.

Jedes Buch öffnet eine neue Welt
und jede Geschichte ist eine Geschichte
des Trostes und der Aufnahme
in ein anderes Dasein,

die dich mit offenen Armen empfängt
wie ein Freund, der erwartet wird,
der lieb begrüßt wird, der geführt wird
an der Hand durch eine lange Reise
in die eigene Fantasie

und ist nicht jedes andere Land,
das wir neu und arglos betreten,
eigentlich das Land der eigenen Seele?

Der Weg dorthin ist mit Buchstaben
in die kalte Welt gemeiselt
und bleibt beständig bestehen

und aus Buchstaben besteht alles,
was wir benennen können,
selbst wir als Menschen

in der DNA.



SVV

Die einen ritzen,
die anderen nehmen Drogen,
die letzten zerstören sich jede Beziehung.

Alles Dinge, die einen selbst isolieren
und in die Einsamkeit treiben,
weg von der Gesellschaft:

Zwanghaft sich jeder Gemeinschaft entziehen,
was den inneren Druck nur noch verstärkt
und den Drang, irgendwann zu springen

in eine bessere Welt.



Kneipenschläger

Früher ging ich in die Kneipen,
wenn ich aggressiv war,
um einen zu finden für eine Prügelei

und ein anderer ging in die Kneipen,
aus dem gleichen Grund:
Und er dachte: Da hab ich einen gefunden.

Und ich dachte: Da hab ich einen gefunden
und wir gingen vor die Tür und kamen
nach zwanzig Minuten wieder rein.

Arm in Arm,
mit zerschlagenen Fressen
und tranken zusammen

wie Freunde trinken – drei Tage und drei Nächte.



Böser Junge

Die Welt ist mir zur Zeit egal
und ich sitze und da und schöppele
einen Schoppen nach dem anderen.

Und bin aggressiv bis aufs Blut
und es kommt eine Wut aus mir,
die sich aus dunklen Quellen nährt.

Da möcht ich zerstören, zerschlagen,
alle Welt gegen mich haben
und kein gutes Wort kommt aus mir raus.

Aber ich denke, das sitze ich aus.



Tanzen mit dir

Über allen Sternen
öffnet sich das Weltall
und singt mir dein einsames Lied.

Ein Lied der Sehnsucht,
das ich höre und das meine Seelenharfe
zum Schwingen bringt

wie ein Himmelston,
der mich bereichert und belebt
und mein Herz

tanzen lässt
mit dir.



Blender

Manche Menschen geben sich sentimental
und sensibel und weinerlich
und wenn du sie fragst:
Kennst du das auch?

Dann sagen sie:
“Oh ja, und ob ich das kenne.”
Aber eigentlich kennen sie nur sich selbst
und täuschen Gefühle ständig vor:

Anpassung ist ihre Kunst
und ihre Gedichte klingen auch immer
wie das, was sie gerade lesen
und wechseln ständig ihre Form.