web counter



Aphorismen 20
(85 Texte)



Kriegsversehrte Seelen

Immer wieder spüre ich,
wie kalt doch die Generation
unserer Väter und Großväter ist.

Das hängt wohl mit dem Krieg zusammen,
wo es wichtiger war zu überleben,
als Gefühlen eine Chance zu geben.

Kalt und emotionslos
werden die Menschen
und deren Kinder,

die der Krieg verletzt hat,
auch wenn sie überlebten.

Die Seele merkt sich alles.



Geben und Nehmen

Wer mich schlägt,
den schlag ich nicht zurück,
wer mich löscht,
den lösch ich nicht zurück,
wer mich liebt,
den liebe ich zurück.



Manchmal

.. hätte ich einen Vater gebraucht,
aber mein Vater war immer ein Clown.

Als ich einmal mit ihm reden wollte,
an der Theke, erzählte er mir Witze

und ich lachte darüber,
aber innerlich weinte ich

und fühlte mich allein.



Manchmal

.. schreib ich extra schlecht,
weil ich darunter leide,
wenn meine Neider leiden.



Diebische Elster

Der Mensch und die Elster
sind die einzigen Tiere,
die sich gern Glitzerndes
ins Nest holen.



Menschenkunde

Man muss die Menschen
nur ein wenig provozieren:
Schon legen sie die Maske ab

und zeigen ihr wahres Gesicht.



(Einer meiner ersten Sprüche, als ich noch Satire schrieb
und das Internet für mich ein Fremdwort war,
aber die Wahrheit meiner Worte,
zeigt sich mir immer wieder)



Mein Traum II

Gerne würde ich auch
die Dummheit bekämpfen
aber ich musste erkennen,
dass ich dagegen nicht ankomme:

Die Dummheit kannst du nicht besiegen:
Du kannst sie nur flüchten.



Mein Traum
(für Sylvia Kling)

Alle Kriege sofort beenden,
die Sklaverei sofort beenden,
den Menschenhandel beenden.

Den Hunger beenden,
die Obdachlosigkeit beenden,
die Armut auf der Welt beenden.

Aber ich bin nicht Gott ..



Eigentlich

.. sollten alle Menschen guten Glaubens,
alle Künstler, alle Blogger, alle Denkenden
jetzt aufstehen und zusammen vorgehen
gegen das Unrecht und gegen die Falschheit

im Handeln einiger fehlgeleiteter Menschen.
Wir sollten eine Brücke bauen für Menschlichkeit
und uns zusammen tun, weil jede Stimme zählt,
die noch ein Herz im Brustkorb trägt

und nicht blind wegschaut.



Der Glaube
(für Sylvia Kling)

.. und die Unbefangenheit der jungen Jahre
schwindet mit den ersten Enttäuschungen:
Irgendwann holt jeden der Ernst des Lebens ein.

Erstes Leid und die Erkenntnis,
dass nicht alles so in Butter getaucht ist,
wie wir einstmals so unbedarft dachten,
lassen Zwiebelringe über unsere Seele wachsen,
lassen uns abgeklärter und vorsichtiger werden.

Wir lernen, unsere Emotionen und Gefühle
zu prüfen und im Zaum zu halten.

Aber es gibt Dinge aus der Vergangenheit,
die Bestand haben und die uns zurück holen,
die das Kind in uns erwecken
und uns leuchtende Augen machen:

Die verlorenen Illusionen
sind für den Moment vergessen
und wir sind wieder eins mit der Welt
und den Menschen und fühlen uns eingebunden
wie das arglose Kind in der Familie.

Ein Geruch, ein Geschmack,
ein wiederentdecktes Buch,
ein Blick in den Nachthimmel,
das Glockengeläut an Weihnachten
können uns wieder zeigen,
woher wir kommen,

wer wir im Innersten sind
und wohin wir uns verlaufen haben
oder wohin wir geflüchtet sind vor uns selbst,
vor dem Schmerz, vor der Schwere des Daseins.

Und dennoch sind wir auch das, was wir heute sind:
Die Entwicklung ist geprägt von Erfahrung.

Die Weihnachtsglocken habe ich vernommen,
genauso wie du und sie haben mich berührt,

genauso wie dich.



Weihnachtsfete

Den Rasen letzte Woche schon gemäht
und jetzt in die Badehose gesprungen

und ab in den Garten,
den Grill anwerfen,
ein Bierfass anstechen,
Liegestühle aufstellen.

Zum Glück ich das Sonnenöl
noch nicht entsorgt ..



Seelenlicht

Wenn der Nachthimmel
dunkel bleibt und kein Stern sich zeigt,
wenn keine Pfütze den Mond reflektiert,
wenn die Welt im Farblosen vergeht,

dann einen Stern im Innern tragen,
der Trost schenkt und Wärme,

das ist wie ein Stück Heimat.



Old Shatterhand

.. nannten sie ihn im Wilden Westen,
Kara Ben Nemsi in Kurdistan,
aber er war der Held meiner Jugend:
So wollte ich immer sein.

Die Guten belohnen
und die Bösen bestrafen.

Wie naiv war ich doch,
wie kindisch, wie eingenommen

von mir selbst
und bin es immer noch:

Ich bin Kara Ben Nemsi,
ich bin Old Shatterhand

und bleibe es.



Kara Ben Nemsi

Bei uns steht so eine Art Telefonzelle,
wo Bücher getauscht werden
und ich hab schon einige reingestellt,
die ich nicht mehr brauche.

Als ich heute daran vorbei kam
und mal kurz alles überschaute,
fiel mir ein Buch gleich in die Augen
und ich hab es mir gegrallt.

Der Umschlag ist grün und leinen,
die Schrift ist golden und das Bild
ist mir bekannt aus süßer Jugendzeit,
wo ich die Bücher verschlang.

Mein Opa schenkte mir zu jedem
Geburtstag einen Band von ihm,
diesem einmaligen Schriftsteller,
der ein Träumer und Fantast war

und doch den Menschen soviel schenkte:
Karl May: Durchs Wilde Kurdistan.
Ein Dichter des Friedens und der Liebe,
der damals schon Respekt zollte,

dem Glauben der Mohammedaner
und in der Fantasie ihr Land bereiste
in Demut vor dem anderen Glauben
und in einer Mission der Verbundenheit

aller Völker.



Schöpfer

Im kreativen Moment
des Schaffens und Erschaffens
ist jeder Kunstschaffende

ein kleiner Gott.



Internetliebe

Wo Worte sich treffen,
wo Gefühle sich finden,
wo Seelen sich verwandt sind,

da entsteht eine Nähe,
die näher ist als nah.

Und jede Berührung
über die Distanz
enthält eine Tiefe,
die ins offene Herz zielt

und Glück bedeutet.



Vogel

Wär ich ein Vogel,
würd ich singen für dich

tausend Liebeslieder
und flattern im Wind
für dich allein

unter den Wolken
durch die Lüfte
mit dem Wind

zu dir.



Humor II

Als der Vater meines Vaters
krebszerfressen im Koma lag,
hat Dad mir geschrieben,
dass sie meinem Opa
schon die letzte Ölung
gegeben hätten

und sie ihm schon Holzwolle
in den Mund gesteckt hätten,
damit die fahlen Wangen
nicht so eingefallen aussehen,
auf dem Totenbett

und Opa dann doch alles
widerwillig ausgespuckt habe
und wieder spazieren ginge
im Park des Altenheimes
und die sorgenden Schwestern
ihn zurück holen mussten.

Das war natürlich Erfindung
von meinem lieben Vater
und Ausdruck seines schwarzen Humors:
Opa war de facto gestorben.

Aber nur so kam mein Vater hinweg
über den Verlust:
Sein Humor hat ihn gerettet
vor der Verzweiflung.

Jedenfalls ein wenig.



Humor

Das Schicksal lässt sich nicht beeinflussen:
Wir können gemeinsam darüber lachen
oder gemeinsam darüber weinen.

Der Humor aber ist die einzige Waffe,
dem Schicksal etwas entgegen zu setzen,
sich dagegen tätig zu wehren:

Indem wir es auslachen,
niederlachen,
weglachen.



Die Liebe

.. ist kein Hemd,
das man wechseln kann.

Die Liebe ist ein Hemd,
das einem eingebrannt ist

auf die Seelenhaut
im tiefsten Inneren.

Ziehst du es aus,
dann schaffst du Wunden,

die niemals nie vernarben
und immer bluten,

wie dein Herz,
das nie vergessen kann

und ewig innig schlägt
alleine für die Eine

und doch allein sich weiß
und weiß:

Es ist vorbei.



In leiser Trauer

Wenn sich Suchende  finden,
berühren sich die Umlaufbahnen
zweier Sternenseelen.

Da schweigt der Mond in Demut,
da kehrt Stille ein in den Wolken,
da erstarrt das Rauschen im Wind

und über allen Wipfeln ist Ruh.



Herrenmenschen ..

Hitler hatte nur einen Hoden,
Göbbels hatte einen Klumpfuß,
Ernst Röhm war schwul.

Nazi-Deutschland wurde regiert
von Menschen, die dies selbst
als “unwertes Leben” bezeichneten.



Nur einen Hoden

.. trug Adolf Hitler
in der Unterhose von Schiesser.
Mit einem Hoden
konnte er aber nicht schießen:

Das hat er wohl überkompensiert.



Wortspiele

Wer Gefühlslyrik schreibt,
der ist sensibilisiert
für kleinste Schwingungen,
der fühlt sofort die Diskrepanz
zwischen dem, was Menschen sagen
und dem, wie sie wirklich denken.

Er spürt an der Art der Rede,
an der Art der Gegenrede,
an den nonverbalen Signalen
zwischen den Worten,
wo verdeckend geflunkert,
wo täuschend gelogen wird.

Mir kann man nichts vormachen,
aber ich spiele das Spiel mit,
weil es nicht mein Spiel ist
und ich kein Spielverderber bin:
Und manchmal werde ich
zum Spielführer.

Wenige Menschen sind authentisch.



Milder Advent

Letztes Jahr
um diese Zeit
hatte ich dir schon
ein Herz in den Schnee gepisst
im Hof vor deinem Fenster.

Deine Schwester
(heimlich hinter der Gardine)
kanns bezeugen.



Wolkenbrecher

radikal brichst du die wolken über dir
wortgebilde hagelt es vom himmel ins hier
rohgedichte rohpoeme lyrik aller arten
in faszinierenden formen und farben
oft von schonungsloser natur

mit gekonnter hand schmiedest du deine
prächtig leuchtenden textedelsteine
manch krasse buchstabendörfer
bilden beachtliche kreativwörter
und worte von tiefschürfender natur

so brich denn deine poetischen wolken weiterhin
wenn sie lyrikträchtig über den himmel ziehen
visiere sie an zapfe sie an und schreibe
die täglichen gedichte in deiner bleibe
genau nach deiner art deiner natur



Denken und denken

Mancher denkt,
er sei intelligent
und hat doch nur
totes Wissen angehäuft.

Denken aber beginnt da,
wo das Erlernte endet.



Roh und hart

.. sind meine Texte angeblich,
ginge es um die Meinung
eines Kritikers.

In der Tat
schreibe ich nicht wenig,
aber die Texte,
auf die es mir wirklich ankommt,

hab ich auf diese Homepage
rübergerettet und wer dann
immer noch behauptet,
sie seien roh und hart,

der hat nichts verstanden.



Sternenseele

Wenn alle Sterne am Nachthimmel glitzern
dann weiß ich, dass einer für mich leuchtet
und mich beschützt über all meine Wege.

Ein Lichtpunkt im Dunkel der Nacht,
ein Feuer im kalten Raum,
ein Liebeszeichen,

das keine Worte braucht.



Adventsgruß

Könnte man Liebe versenden
per Postpäckchen:
Ich wurde viele versenden,
aber so kann ich
nur meine Liebe verteilen
an alle die mich lieben.

An alle die mich mögen
und bei mir sind
in den kalten Tagen,

die an mich denken
und mir treu sind,
mich lesen und mich
bestärken und tragen.

Ich liebe euch alle.



Kritik

Wenn jemand behauptet,
meine Texte seien roh oder hart,
dann frag ich mich,
ob er mich überhaupt
verstanden hat.

Als Kind hatt ich mal
auf einem Spielplatz
zwei Worte aufgeschnappt,
die lauteten: Arsch lecken.

Ich sagte dann:
“Oma Arsch lecken”
und meine Oma lächelte,
aber mein Vater ging mit mir

zu diesem Spielplatz
und hat die älteren Kinder
zur Rede gestellt.

Aber es ist heute noch so,
dass ich manchmal denke:

Arsch lecken!



Internetpornos

Wenn ich mir einige Pornos anschaue,
dann wird Sex zur Tortur,
zur Marter, zur Qual:

Oben rein, unten rein,
vorne rein, hinten rein:
Finger, Zunge, Schwanz, Dildo.

Da hätt ich viel zu tun
und im Fernsehen
laufen mir die Serien weg ..



(Verzeiht meinen scharzen Humor:
Der Text steht auch in dieser Rubrik,
aber eigentlich wollt ich klarmachen,
dass diese Pornos mir nicht so zusagen,
wo mechanischer Sex praktiziert wird,
die Stellungen ständig gewechselt werden
und in akrobatischen Übungen ausarten.
Ich selbst steh auf romantischen Sex,
nicht dieses Gerammel:
Liebe gehört dazu.)



Gefühle

.. in den Himmel entsandt
sind wie kleine Päckchen der Liebe,
die man zurück erhält
und freudig auspackt

und den Inhalt an sein Herz,
in seine Seele drückt:

Von Glück beschenkt,
von Liebe bedacht,

Freude!



Sonnensystem
(für meinen väterlichen Freund)

Wenn du dir vorstellst,
dass jeder Stern in einem Sonnensystem
seinen festen Platz hat

und alles zusammenbricht,
wenn du einen herausnimmst,
dann machst du dir eine Vorstellung davon,

wie alles zusammenhängt im Leben,
im Kleinen und im Großen:
Im Weltall öffnet sich ein schwarzes Loch,

wenn einer fehlt
und wenn im Menschenleben
einer fehlt,

auch.



Galgenfrist
(für Finbar)

Die Geburt ist ein Todesurteil,
ausgesetzt auf Lebenszeit.

Und doch lebt man weiter post mortem,
solange ein Mensch sich erinnert.



Katze tot
(für Claudia)

Männer weinen nicht ..

.. und Frauen kaufen keine Schuhe.



Hector Berlioz

Manchmal wechsel ich die Richtung:
Gestern noch Death Metal oder Metal Core
und heute plötzlich gefällt mir wieder Klassik.

An der Adventsstimmung mag es liegen,
dass ich mich wieder mehr der Besinnlichkeit zuwende.
Aber schon bei den ersten Streichertönen
gemessenen Schrittes in einer Reinheit und Klarheit,
wie sie harte Musik nur selten kennt,
gerät mein Puls in Wallung

Und später wird auch gezupft
und Bläser treten auf den Plan
und donnernd ertönen Pauken
und Dynamikspünge stellen sich ein
und auch am Bass wird nicht gespart,
der sich auf der Symphonie Fantastique
bis ins Bedrohliche steigert ..

Und plötzlich weiß ich: Es gibt sie wirklich:
Wahre Musik!



Spießerwelt

Die Welt ist für
Jasager, für Anpasser,
für Spießer, für Musterschüler,
für selbsternannte Gutmenschen
und selbstgerechte Bessermenschen.

Wer anders denkt,
wer anders lebt,
wer anders tickt,

der kriegt hier Schwierigkeiten.



Fakes

Das ist halt die Diskrepanz,
die ich immer fühle
zwischen dem, was jemand sagt
und zwischen dem,
was ich spüre, empfinde und sehe.

Manche sind anders, als sie reden.



Du bist da

Wenn die Wolken sich auflösen,
wenn der Blick in den Himmel frei wird,
wenn die Sterne über mir stehen,
dann weiß ich: Du bist da.

Du bist da wie ein Freund in der Not,
du bist da wie ein Stern über mir,
du bist da in der Nacht und am Tag.

Und bleibst bei mir.



Unlöschbar

Am Ende der Zeit
steht eine Uhr,
die dich und mich austickt,
weil die Zeit dann stehen bleibt.

Nichts wird mehr sein,
nichts wird mehr bleiben,
aber was Liebende sich zuschrieben

in einsamen Sehnsuchtsstunden
wird eingeschrieben sein
ins zeitlose Buch der Liebe,

unlöschbar.



Rechtsradikale

.. die heute noch einen Führer anbeten,
der eigentlich voll versagt hat
und sich durch Selbstmord vom Acker gemacht hat,
anstatt sich zu stellen, kann ich nicht verstehen.

Sie sind gegen Ausländer,
aber gerade durch ihren Führer
sah sich ja Deutschland nach dem Krieg bemüßigt,
Ausländer aufzunehmen, als Akt der Wiedergutmachung.

Eigentlich müssten sie diesen Führer hassen,
der durch sein Tun die Weichen erst gestellt hat
für das offene Deutschland heute,
wo jeder echte Flüchtling eine neue Heimat findet.

Aber klar denken ist den Glatzen
wohl von Geburt nicht eingegeben
und bei ihrem Führer wären sie
wohl alle ins Arbeitslager gewandert.

Wenn man dann noch bedenkt,
dass V-Leute die NPD erst richtig aufgebaut haben,
dann dünkt mir im Stillen,
dass was nicht stimmt im Staate Dänemark.

Warum hat Frau Zschäpe fünf Anwälte
und wer bezahlt diese?

Alter Schwede!



Humanismus

Nachdem ich soviel geschrieben habe,
zu allen möglichen Themen,
die alle möglichen Menschen betreffen,

muss ich das mal klar betonen,
dass für mich alle Menschen
erstmal gleich sind.

Für mich sind andere Religionen,
Hautfarben und Herkünfte
Schall und Rauch.

Unsere Herkunft liegt in Afrika
und wir sind durch Völkerwanderung
in den Norden gekommen, alle.

Unser Pigment hat sich aufgehellt
und unsere Zellen haben sich angepasst.
Das ist nachgewiesener Fakt.

Meine Vorfahren sind Deutsche,
aber tiefer geforscht gibt es Polen,
Schweizer und Juden in meinem Stammbaum.

Und jeder Mensch ist für mich ein Unikum,
das es zu achten und respektieren gilt,
heute und morgen und für alle Zeit.

Das ist mein Glaube.



Veganer Apfelsaft

Im neuen Prospekt vom “Hit-Markt”
gibt es jetzt ein Rezept für vegane Bratäpfel,
die man mit veganem Apfelsaft beträufeln soll,
bevor man sie in den Backofen gibt.

Und ich frage mich: Was ist veganer Apfelsaft?
Ist der von Äpfeln, die garantiert keine Würmer enthalten?

Nichts gegen Veganer und ihre hehre Idee,
aber hört ihr nicht das Schreien der Äpfel,
wenn sie im Backofen ohne Betäubung
langsam auf 175° aufgeheizt werden?

Auch Pflanzen sind fühlende Lebewesen.



PS: Und ist es nicht politisch inkorrekt,
das ‘Schnittlauch’ so zu bezeichnen,
das in die Bratapfelsoße soll?



Über Stil im Schreiben

Nicht der Inhalt,
nicht das Thema:
Der Duktus erst
macht den Dichter.



Liebesgedichte

.. stehen ja immer unter Kitschverdacht,
weil sie alle entworfen sind
nach dem ewig gleichen Rezept:
Herz, Schmerz, Liebe, Triebe.

Die Kunst aber besteht darin,
nach all den unzähligen Liebesgedichten
noch eins zu schreiben im eigenenen Stil,
das nicht abgegriffen erscheint,

die lesende Seele erhebt,
bezaubert, berührt, entführt
und verführt zu Gefühlen,
empfunden oder nachempfunden

von einem fühlenden Herz.



Heilige Worte

Es gibt Worte,
die fallen in einen hinein,
bezaubern, berühren und fesseln
für eine Weile ..

Und es gibt Worte,
auf die wartet man lange,
fängt sie ganz bewusst auf,
saugt sie ein in seine Seele,

bewahrt sie im tiefsten Innern,
spricht sie tonlos
in einsamen Stunden
geschlossenen Auges

wie ein Gebet.



Der Rabe
(für Eddie)

Einmal lief ich ohne Richtung
durchs Geäst und ohne Sichtung,
Nacht war es und völlig dunkel,
hörte schon der Höll’ Gemunkel.

Und sah in den Bäumen Krähen,
die aus tausend Augen sehen
und ein Wind brach die Gedanken
wo sich Dornen strüppig ranken.

Ging durch dieses Sumpfgewässer,
wurde immer nass und nässer,
und obwohl die Luft gefror,
klang es immer: “Nevermore”.

Wollte dieser alte Dichter,
hier im Wald und ohne Lichter,
etwas sagen in mein Ohr:
Da vernahm ich “Nevermore”

Soll ich jetzt den Strick mir binden
und das Leben überwinden,
soll ich jetzt die mich wohl hassen
über diesen Weg verlassen?

Und die Raben oben sitzen,
wie auf kleinen weichen Kissen,
und ein Laut kommt wie im Chor,
der da lautet: “Nevermore”.



Tus nicht!

Wer den Strick hat,
findet auch den Baum.

Mir ist kalt:
Ich habe Angst

um dich.



Berührungspunkte

Ich muss deine Lippen nicht fühlen
wenn ich zwischen den Zeilen spüre
wie unsere Gedanken sich küssen.

Und doch fühle ich mich geküsst,
geküsst über das, was zwischen
den Worten liegt und lebt.

Jede Regung von dir atme ich ein,
jedes Poem inhalier ich still für mich
und ziehe mein Glück daraus,

lebe davon jeden Tag.



Woher

.. kommt das eigentlich,
dass man jeden Tag wohlgestimmt erwacht
und positiv gestimmt in die Welt geht

und dann immer einer kommt,
der einem die Laune raubt

wie ein Dieb?



Ziertierliebe?
(Für Madame Filigran)

Zur vollkommnen Wohnungszier
kauft man sich ein Wohnungstier.
Und weil wir Dissonanzen hassen,
sollt es zur Tapete passen:

Vielleicht ein Vogel, der nicht kreischt,
wenn mal das Futter ihm nicht reicht.
Ein Hamster, den es auch nicht quält,
wenn er ne Zeit im Keller steht.

Ne Katze würd uns auch gefallen,
die nicht am Sofa wetzt die Krallen.
Ein Hund, der nur ganz leise bellt,
nur dann, wenn es dem Herrn gefällt.

Ne Schlange, die nicht giftig ist
und die auch keine Mäuse frißt.
Ein Fisch, der nicht ins Wasser macht,
ein Papagei, der „Danke“ sagt. –

Da sprach ein kleines Kind mit Mut:
„Tiere einsperren ist nicht gut,
ein Stofftier wäre erste Wahl:
kennt kein Bedürfnis, keine Qual.“

Als ob es selbstverständlich wär,
kauften wir – nen Teddybär.



(Der Text ist schon älter
und aus meiner Zeit,
als ich noch reimte)



Idee

Da hatte ich eine Idee,
etwas zu thematisieren
hier auf diesem Blog,

aber die Idee ist verschwunden
aus meinem Kopf
und leuchtete doch kurz auf,

als ich eben so sorglos schrieb
über ein anderes Thema
und jetzt ist die Idee wieder vergessen.

Deshalb diesmal ein Gedicht
ohne tiefere Idee.

Aber vielleicht war das ja die Idee.



Prokrastination

Es mag wohl Flucht sein,
wenn ich mich in Arbeit stürze,
mich dem Dichten hingebe,
stundenlang dem Sport fröne,

anstatt mich bei Verlagen vorzustellen:
Es ist die Angst abgelehnt zu werden.

Ich schiebe das wirklich Wichtige
immer auf bis zuletzt

wie damals in der Schule,
als ich am letzten Tag vor der Arbeit

das Thema anging.



Schon seltsam,

was einem
alles angedacht wird,
nur weil man nicht
in jene Schublade passt,
die einem zugedacht wurde.



Spinnen und Dunkelheit

Zwei Phobien besetzen mich:
Die Angst vor Spinnen und die Angst
im Dunkeln allein zu sein.

Das mag aus der Kindheit stammen,
aber ist dem erwachsenen Menschen
immer noch tief verhaftet.

Gegen Spinnen kann man nichts machen:
Sie sind eigentlich nützliche Tiere,
aber gegen die Dunkelangst hatte ich

einmal eine Freundin, die mir jeden Abend
eine “Gute Nacht” per Mail sendete,
was mich sehr beruhigte und jeden Morgen

eine “Gute-Morgen-Mail” zukommen ließ.
Da fühlte ich mich die ganze Nacht
von ihrer Zuwendung ummantelt.

Aber ich habs vergeigt mit ihr
und muss nun ungeküsst in die Federn steigen.
Das wird kalt und eine kleine Lampe muss brennen.

Euch eine gute Nacht,



Vier Buben

.. waren wir als Söhne meiner Mutter
und ich hätte mir immer
eine Schwester gewünscht.

Das Schicksal hat mir
eine Schwester geschenkt
und ich bin dankbar dafür.

Vor Jahren fand ich sie,
etwas depressiv und traurig,
aber voller Lebenslust
und Glaube an das Leben.

Sie ist mir inzwischen
ans Herz und ins Herz gewachsen:
Sie ist mir verwandt und
mein größter Schatz auf Erden.

Es gibt nichts, was sie von mir trennt
und wär sie die größte Hure von Babylon:
Ich würde sie immer lieben
und immer da sein für sie.



Meine Worte

.. können der Hammer sein,
der zerstört
oder die Liebe,
die zusammen führt.

Ein Mittelding hab ich nie gelernt,
aber arbeite daran.

Ich liebe entweder bis zum Verbrennen
oder hasse bis zum Tod.

Das ist meine Schwäche,
das ist meine Stärke.

Und wen ich Liebe,
den geb ich niemals auf
und wen ich hasse,
den verdamme ich für alle Zeiten.

So krank bin ich,
aber wie gesagt:

Ich arbeite daran.



Manchmal

.. denk ich still an dich
und schleiche in Gedanken
leis zu dir in deine Träume,
um dir zu flüstern sanft,

was du mir bist
und mir bedeutest.

Sacht entfern ich
mich dann wieder
und lass dich
weiter schlafen,

deinen Herzschlag
weich in meinem tragend:

Sehnsuchtsmelodie,
die aus zwei Stimmen

zart die eine macht.



Sternenliebe

Das ist der Grund für die Sternenliebe,
dass sie immer für uns da sind,
uns immer aufnehmen,
ohne zu fragen.

Und wenn sie Fragen an uns stellen,
sind es die dringendsten Fragen,
die wir selbst an uns stellen
in stillen Momenten.

Der Nachthimmel gibt uns keine Antwort,
aber er hilft uns eine zu finden
in unserem kleinen Selbst
für uns selbst.



Offener Brief an einen Bruder im Geiste

Die richtige Frage ist wichtiger als die Antwort. Ich stelle die Fragen nicht für mich allein, sondern auch für andere, um sie zum Weiterdenken zu bewegen: Ich bin Dichter und provoziere, weil das Provozieren für mich Teilaspekt der Kunst sein muss.

Deine Antworten habe ich immer mit Begeisterung gelesen, weil sie auch nie direkt sind, sondern in dem wundervollen und sprachlichen Habitus eines Sehers, der sich mehrdeutig und nicht eineindeutig wie ein Lehrer ausdrückt (Nostradamus hat dies zur Vollendung geführt).

Aber das sehe ich erst jetzt in seiner vollen Ausprägung: Wir haben uns also missverstanden. Deine Antworten waren keine letzten Weisheiten, sondern immer Anregung zum Weiterdenken, um neue Fragen zu stellen.

Und du hast meine “Antwort” missverstanden (so ist das eben mit Antworten): Du hast meine Worte als Affront empfangen. obwohl ich dir “nur” offen meine Gedanken gezeigt habe.

Ich fühlte mich belehrt und mit totem Wissen zugeschüttet, obwohl du niemals belehren wolltest und nur dich selbst eingebracht hast.

Wenn ich Sophist wäre – mein lieber Bruder – oder gar ein Brotschreiber, hätte ich hier mehr Erfolg, aber ich sage meine Meinung zu offen, auch in dem Risiko, dass ich auf dem Blog gesperrt werde, was leider schon vorgekommen ist, auch haben mich manche als “Troll” bezeichnet. Trotzdem bleibe ich mir und meiner Meinung treu. Und selbst wenn ich Sophist oder Brotschreiber wäre, so dürftest du mich nicht darauf reduzieren, denn selbst der Sophist oder Brotschreiber ist ein Mensch, der noch aus anderen Anteilen besteht.

Edgar Allan Poe etwa sieht sich als Lyriker und hat seine Kurzgeschichten nur geschrieben, um sie in Zeitschriften zu veröffentlichen: Er musste überleben und er überlebte am Rande des existentiellen Abgrunds, weil sein reicher Stiefvater ihn nicht mehr unterstützte und er so bei einer Tante unterkam, die dem Waisenkind wie eine Mutter war.

Aber du siehst es ja an dir selbst: Wär ich ein Anpasser, wärst du niemals in die Lage gekommen, dich aus meiner “Widersprüchlichkeit” zurückzuziehen.

Natürlich bin ich ein widersprüchlicher Mensch, weil ich nicht einfältig bin. Aber wenn du mal oben liest, welche Schubladen du alle öffnest, um mich für dich fassbar zu machen, dann spricht das eher von deiner Hilflosigkeit.

Deine Erwartungshaltung stimmt nicht damit überein, wie die Welt wirklich ist, wie die Menschen sind, wie ich bin. Aber das ist allein dein Problem und wird erst durch die Liebe mein Problem und das Verständnis, das wir füreinander aufbringen müssten, um uns zu respektieren und zu achten, als der Mensch, der wir sind.

Ich schiebe die Schuld nicht auf dich, sondern übernehme die Hälfte. Vor zwei Jahren hätt ich noch gespuckt und getreten ;)

Bruder, mach es uns nicht so schwer. Natürlich ist jeder Skribent auch ein wenig Selbstdarsteller und Exhibitionist mit Worten, hat schon der Kritiker Marcel R. R. gesagt und ein wenig bespiegelt man seinen eigenen Bauchnabel, aber ich hab mich eher immer in Aphorismen für Gott und die Welt und alles interessiert.

Ich sehe aber überdies, dass deine Wut nicht allein aus meinen Worten entstanden sein kann: Es ist die Wut der gefühlten Ablehnung und die sitzt tiefer in deiner Vergangenheit.

Mag sein, dass ich mich hierin irre, aber ich bin Mensch und Menschen empfinden oft ähnlich und mir geht es ähnlich: Auch ich hatte keine schöne Kindheit und trage die Trauer noch heute in mir und auch die Wut.

So siehst du, wie ich mich öffne dir, mehr kann ich nicht tun für uns. Du bist mir lieb .. Vergiss unseren letzten Disput hier. Lass uns weiter schreiben und den Gedanken freien Raum .. Du würdest mir fehlen ..

Ansonsten wünsch ich dir nur das Beste, PP

PS: Wie kann dein Vater bei der SS gewesen sein? Er war doch selbst noch ein Kind, als der Krieg ausbrach? Ich frage rein interessehalber, nicht um etwas anzuzweifeln. Und wenn er bei der SS war: Günther Grass war dies auch. Die Jugend hat sich verführen lassen, wurde indoktriniert und manipuliert. Und wenn man noch in jungen Jahren kein festes Weltbild hat, wie soll man sich wehren? Selbst Hermann Hesse hat den Ausbruch des ersten Weltkrieges positiv gesehen und war in einer Eroberer-Laune.

Sieh doch nur die jungen Leute heute, die sich freiwillig von den Hasspredigern durch Gehirnwäsche umdrehen lassen .. Und damals hatte das ganze Volk hinter dem abgelehnten Kunstmaler gestanden, der schon früh seine Hassreserven aufgeladen bekommen hat von einem übermächtigen Vater, der ihn mit dem Gürtel züchtigte und der bei jedem Schlag laut mitzählen musste. Alice Miller hat dich sehr gut recherchiert in dem Buch: “Am Anfang war Erziehung”. Auch die eigene Familie kann eine Brutstätte des Hasses sein.



Asterix, Knabbereien, Limonade

Was gehen mich eigentlich
Gott und die Welt an:
Ich hab das neue Asterix-Heft
und ich hab Knabbereien
und Limonade
und ich verzieh mich später
in eine kuschelige Ecke
mit dem Asterix-Heft,
den Knabbereien und der Limonade:

Und befürchte schon,
dass ich selbst im Asterix-Heft
wieder auf Gott und die Welt stoße.

Von wegen Flucht in die Innerlichkeit.



CO2

Die Eisberge schmilzen,
die Gletscher werden zu Wasser.

Die ersten Inseln versinken im Meer
und das ist erst der Anfang.

Die Welt wird langsam überschwemmt.
Das Meer holt sich zurück, was es einst freigab.

Wir müssen Kiemen entwickeln oder sterben.

Und immer mehr Menschen
werden zu uns kommen,
weil ihr Land im Meer versinkt.

Eine Völkerwanderung wird ausbrechen
zum lezten Standort,

der dann auch eingenommen wird
vom Wasser.

Keiner wird überleben.



Gott

Es gibt keinen Gott
und wenn es einen gäbe,
dann hätte er eine Welt geschaffen,
wo der Stärkere den Schwächeren frisst
und der Überlegenere den Unterlegenen unterwirft

und hätte sich dadurch allein schon
als Gott ad absurdum geführt.



Allmutter Natur
(für Finbar)

Wenn ich das Leben kosmisch
sehen müsste, das Weltall inbegriffen,
dann wäre doch die Welt
mit ihren Bewohnern so klein
im übergroßen Raum,
dass sie eigentlich gar nicht
bestehen würde.

Die Welt wäre nicht mal
ein Stecknadelkopf
und nicht mal ein Atom
eines Stecknadelkopfs.

Die Welt wäre de facto nicht vorhanden.



Im Internet

Wenn ich auf auf ein Gedicht treffe,
das mich im Herzen berührt,

dann findet meine Seele ein Lächeln
und trägt ein helles Gefühl

noch lange fühlbar in sich,
wie wenn ein Glück sich einstellt

oder der Himmel sich aufhellt,
der eben noch im Regen versank.

Wie wenn alle Wolken verschwunden
und die Sonne sich breit macht.

Und wenn du glücklich bist,
bin ich es auch.



Ra

Die Welt ist dunkel:
Erst durch das Auge sehen wir
und unser Hirn ordnet den Dingen Farbe zu
mit Hilfe des Lichts.

Die Welt entsteht
in unserem Inneren, weil unser Gehirn
durch die Augen uns Buntheit vorgaukelt
und eine farbige Welt.

So sehe ich den Satz
der Bibel und den Satz Gottes:
“Es werde Licht” als einen elementaren
Grundsatz für unser Leben

und verstehe, dass ältere Völker
die Sonne angebetet haben,
als die höchste Kraft

des Lebens.



Freundschaft

Würd ich angepasster sein
und weniger bekritteln
oder weniger kritisieren,

dann hätt ich heute viele “Freunde”
im Lebensraum Internet:
Ich könnte Everybody’s Darling sein.

Aber ich habe bekrittelt und kritisiert,
auch jene, die heute noch bei mir sind
und diese sind mir die Wichtigen.

Weil sie den Test bestanden haben:
Sie blieben mir erhalten:

Sie blieben bei mir.



Zitate und Sprüche

Für jede Lebenssituation
gibt es den passenden Spruch,
für jeden Rückschlag
das passenden Zitat.

Aber ich mag Menschen nicht,
die immer nur in Zitaten sprechen
und nicht wirklich eingehen,
auf reale Sorgen und Nöte.

Jedes Leben und jeder Umstand
ist vom Besonderen geprägt
und Sprüche verallgemeinern nur
und helfen nicht wirklich.



Kunst

.. entsteht nicht durch eine Kunststudium,
Literatur nicht durch eine Literaturstudium.

Man kann das Handwerk lernen,
aber Kunst entsteht aus dem offenen Seelenblick
in die Welt und ins eigene Innere

und aus dem eigenen Inneren hinaus
in die Welt.

~~~~~~~

Kunst II

Kunst kann sachlich sein,
Kunst kann didaktisch sein,
Kunst kann provozierend sein,

aber eine Kunst ohne Seele,
ist für mich keine Kunst.

Es mag andere Einstellungen,
andere Definitionen geben,

aber nur die besselte Kunst
wird überleben.

Das Stück Butter an der Wand
wir immer weggewischt werden

von der nächsten Putzfrau.



Leben heißt Fühlen ..

Wir fühlen uns seltsam berührt,
wenn Gefühle uns einnehmen
und Emotionen uns besetzen,

dabei sollte es doch normal sein,
dass die Seele ihre Freude zeigt,
ihre Sehnsüchte zulässt

und auch ihren Schmerz,
kein Lachen versteckt
und keine Träne verbirgt.

Nur wer seine Empfindung leugnet,
seine Emotionen unterdrückt,
der muss sich Sorgen machen.

.. Fühlen heißt Leben.



Demut bitte!

Ich ficke jeden in den Po,
der meiner Schwester nicht huldigt ..

Ohje, ich nehms zurück,
da stehen ja ganze Legionen an
und bücken sich ..



Feuermond

In einsamen Nächten
schaue ich hinauf
in den Sternenhimmel
und wünschte mir,
dass du jetzt diesen Mond siehst,
so stolz seiner Macht bewusst

und doch angewiesen auf die Sonne,
die ihn bestrahlt und liebt
wie einen Bruder im Weltall,
der reflektiert der Schwester Licht,
dass er ihre Strahlen ebenbürtig
sende in der Nacht

und erhelle die Wege
der einsamen Heimkehrer.

Du bist meine Sonne
in der Nacht.



Familie

.. ist das, wo man reden kann
und alles auf den Tisch bringen darf,
aber wenn man auf den Tisch bringt,
was nicht genehm ist, nicht passt,
ist Familie das, was dich anschaut,

als wärst du ein Außerirdischer.



Im Wein

.. lügt Wahrheit.



Sorry

Ich hinke mit dem Antworten etwas hinterher,
aber werde noch meine Kommentare bringen.
Nach und nach meld ich mich bei allen,
bin nur bisschen im Stress zur Zeit.

Danke für Eure Geduld.



Dornröschen

Die Dornen hatten ihren Atem
vom Atem der Welt getrennt
und ihren Herzschlag
vom Herzschlag der Welt,
aber die Dornen waren auch
zu ihrem eigenen Schutz:
Zum Schutz ihres Atems
und ihres Herzschlags.

Und den Rest kennen wir ja:
Ein Prinz kommt geritten,

seinem Impuls folgend ..



Feuerkuss

Hat sich mal jemand
um meine Sis gekümmert
von euch liebenden
Bloggern?

Ich bin in einer sehr versöhnlichen Phase:
Da sag ich nichts Unbedachtes:
Euer Glück.

Keiner!



Advent

.. ist dann,
wenn die Menschen
näher zusammen rücken,
ihr Haus, ihre Wohnung schmücken
und wohlgestimmt sind
zum freudigen Miteinader.

Die kalte Jahreszeit
schenkt Demut und Verständnis
und zeigt uns allen,
dass wir zusammen gehören
und jeder Streit findet
ein Ende, ist begraben,

wenn der grüne Baum
dann bunt leuchtet.



Gott

Wenn ich mit Gott hadere,
dann meine ich den Gott der Bibel,
diesen Gott der Rache
und des Fegefeuers.

Aber meiner Meinung nach
ist “Gott” nur die Vermenschlichung
einer höheren Kraft, eines Willens,
der hinter allem steht.

Dass Gott als alter Mann mit Bart
dargestellt wird, dient der Veranschaulichung
und zum Verständnis für die Masse
der unbedarften Menschen.

Gott ist aber etwas anderes,
für das wir keine Worte kennen:
Gott ist die Energie, die hinter allem steht,
“Gott” ist das Wort für das Unerklärliche.

Du sollst dir kein Bild machen von Gott.



Kein Kinderspiel

Komm nur, komm:
Wir spielen Pippi Langstrumpf:
Du trägst die langen Strümpfe
und ich hol den Pippi raus.



Schreiben

.. ist fast wie Sex
und wenn du anklickst:
“Gefällt mir”,
dann erübrigt sich die Frage:

“War ich gut?”



PS: Das ist auch eine Gabe, für die ich dankbar bin:
Dass ich jedem noch so banalen Thema etwas abgewinnen kann :)



Liebe und Licht

Wenn Gott wirklich
das Licht ist und die Liebe,
dann kann ich wieder
an ihn glauben,

denn ohne Licht
kein Leben
und ohne Liebe
kein Menschsein.

Dann verstehe ich auch
das dunkle Pendant,
das sich im Hass
manifestiert.

Hell und Dunkel
kämpfen miteinander
seit jeher auf der Erde
wie Gut und Böse

in jeder Menschenseele.



Der letzte Romantiker
Copyright © 2014 - 2016