web counter



Aphorismen 2
(124 Texte)



Hungerkünstler

Hunger ist der beste Koch.
Was für die Kochkunst zutrifft,
das trifft auch auf die Dichtkunst zu:

Hinter jedem ernsthaften Gedicht
steckt auch der Hunger nach Liebe.



Zeigeschönt?

Die Uhr ist eine Zeitmaschine,
die uns alle mitnimmt:

Du kannst die Zeiger
um manche Stunde verstellen,
aber du reist doch
keine Sekunde voraus.



Eine Stunde fehlt

Sommerzeit ist die Zeit,
wo man morgens nicht rauskommt,
weil es mitten in der Nacht ist
und abends nicht einschlafen kann,
weil es heller Tag ist.



Sommerzeit

Weil wir jetzt morgens
eine Stunde früher aufstehen,
müssen wir genau diese Stunde,
die es abends dafür länger hell ist,
früher schlafen gehen.



Identität?

Wer bin ich
und warum bin ich der,
der ich bin,
wenn ich denn
wirklich der bin,
der ich zu sein scheine.



Gutmenschen?

Es gibt ja Menschen,
die sich an alle Gebote,
Gesetze und den Konsens
des Miteinanders penibel halten.

Aber wie leben
diese Menschen ihre Wut,
ihre aufgestauten Aggressionen,
ihre dunkle Seite aus?

Andere Menschen fehlen,
sind nicht so Massenkompatibel,
schlagen auch mal über die Stränge,
sündigen hier und dort.

Und genau an denen,
diesen vogelfreien Wilderern,
den für den Abschuss Freigegebenen,
lassen sie ihren tiefen Hass aus.

Die Pranger des Mittelalters
gibt es auch im Internet.
Wer wehrlos ist, wird bespuckt
von den Honorigen, weil sie dürfen.



Anonym und unerkannt.
Pfui Deibel.



Nachsichtigkeit

.. mit den anderen
ist ein Schlüssel
zum eigenen Glück.

Ich bin hier noch am Anfang.



Der Schlüssel bist du selbst

Als ich erkannte,
dass meine Wut,
meine Aggression,
meine Enttäuschung,
meine innere Leere

aus Quellen kommt,
die ich nicht selbst
zu verantworten habe,
begann ich mich
wieder zu lieben.

Und seitdem ich
mich selbst wieder liebe,
wieder gefunden habe,
kann ich auch andere
finden und lieben,

weil ich mich auch
in ihnen wiederfinde,
als wären sie ein Teil
von meinem Wesen,
das mir verloren war.

Nur wer sich selbst liebt,
kann Liebe geben.



Glückliche Welt?

Das Leben gehört den Glücklichen
und jeder möchte dazu gehören,
möchte ein Stück vom Kuchen.

Warum sonst spielen so viele eine Rolle,
gaukeln eine glückliche Maske vor,
obwohl sie innerlich weinen?

Sollten wir den Kuchen
nicht gerechter teilen,
ob er nun aus Glück
oder aus Leid besteht?

Eine offene Hand
besiegt tausend Fäuste.



Liebesverlust

Wenn die Liebe fehlt
schreit die Seele um Hilfe
und das Herz weint innerlich.
Man sollte jeden Menschen
so nehmen und lieben wie er ist.

Das Dumme ist nur dabei,
dass wir uns selbst
nicht einmal annehmen
und lieben wie wir sind,
weil wir ja schon früh
als Kind gesagt bekommen,
wie wir zu sein haben

und wenn wir anders sind,
bestraft man uns mit

Liebesverlust.



Aber du hast doch alles ..

Millionäre sind vom Dach gesprungen,
weil es eigentlich nicht auf Besitz ankommt,
sondern im Wesentlichen darauf,
um seiner selbst willen anerkannt,
respektiert und geliebt zu werden

mit allen Fehlern und Makeln.



Vergangen
(für Silentmaid)

Ich weiß nicht, was Liebe bedeutet
und ich weiß nicht, wann Liebe endet,
aber ich weiß, wenn ich an Liebe denke,
sehe ich dein Gesicht,
wie es lächelt

und weine.



Hausputz

Unordnung herrscht in jedem Haus,
aber die wahre Kunst ist es,
im eigenen Haus aufzuräumen,
dort Ordnung zu schaffen.

Und nicht auf die Spinnenweben
im anderen Haus hinzuweisen.
Der Staubsauger läuft redlich nur
mit dem eigenen Strom.

Das musst ich auch erst lernen.



Augentier

Wie kann man ernsthaft denken,
dass man denkt
und wenn man ernsthaft denkt,
wie kann man denken,
dass man richtig denkt?

Es gibt nichts Richtiges im Falschen
und ist es nicht schon falsch
in Worten nur zu denken
und nur zu sehen,

was das Auge schaut?



Ideenwelten

Meine Gedanken sind fehlerhaft,
ich bin kein Genie, kein Weiser.
Meine Texte sind keine letzten Wahrheiten,
sie sollen nur zum Weiterdenken anregen,

zur Kritik, zum Widerspruch
und zur eigenen Idee.



Nevermore
(für L.)

Halt deine Wange in den Wind,
dann spürst du seine Hand.
Schau in den Regen in der Nacht,
dann fühlst du seine Tränen.

Der Rosenbusch auf seinem Grab,
er kündet dir von einer Liebe,
die niemals wirklich endet,
niemals stirbt und nie vergeht.

Nicht heute, nicht morgen:
Nevermore.



Liebesleid

Ich möchte lieber tausend Tode
in Schmerzen sterben,
als unberührt von jeglichem Gefühl
durchs Leben wandern ..



Gegen die Lügen

Es gibt viele Wahrheiten
und jeder trägt seine eigene in sich,
aber es gibt nur eine Wirklichkeit
und die ist nicht zu beugen.

Und das ist meine Wahrheit.



Bekenntnis

Mir sind wirklich 100 ehrliche Feinde lieber,
als ein verlogener Freund.

Bei den Feinden weiß man,
woran man ist,

bei den falschen Freunden
wird es erst offenbar,

wenn man sie am nötigsten braucht.



Mein Schreiben

Wenn ich viel schreibe,
geht viel in meinem Kopf rum,
meine Seele ist überlastet
und mein Herz übertaktet.

Ich schreib an gegen den Infarkt,
ich schreibe an gegen das Weinen,
ich schreibe an gegen das Verzeifeln

und ich schreibe an gegen das Gefühl,
in einer tauben Welt
nicht gehört zu werden.

Immer wieder.



Weg weg von mir

Mein Weg läuft sich aus
wie eine Welle am Strand,
versandet und versickert.

Mein Weg zu dir
war ein Irrweg.



Fels in der Brandung

Auf dich hatte ich gebaut
wie auf einen Fels.
Du warst mein Fundament,
meine Daseinsberechtigung.

Dann über Nacht
hattest du dich verändert,
wurdest zurückhaltend,
reagiertest nicht mehr gleich

auf meine Mails,
auf meine Kommentare,
auf meine Zuwendung,
auf meine Liebe.

Das Löschen meines Blogs
war in Wirklichkeit ein Hilferuf,
aber als ich zurückkam,
weil du mir fehltest,

war alles noch schlimmer.
Du sprachst von Freundschaft
und Liebe in der Vergangenheit
und mein neues Vertrauen

wurde erneut enttäuscht.
Ja, du warst gemeint
mit dem einen Gedicht,
wo ich deinen Rückzug bedauerte.

Aber ich wollte dich nicht zwingen,
mir nur etwas zu schreiben,
weil ich es vermisste,
weil ich dich vermisste.

Jetzt bin ich nur noch
ein Schatten meiner Selbst,
denn ohne dein Vertrauen
ist mein Leben sinnlos geworden.

Und ich bin traurig jeden Tag.



Höhere Politik
Der Dichter kann nicht mehr tun,
als sein tiefstes Inneres
nach außen kehren.

Er solllte immer nur
sich selbst verpflichtet sein,
keinem abhängig, keinem verpflichtet
und sich aus den Wirrnissen
des Alltags heraushalten:

Aus den kleinen Streitigkeiten,
aus dem Gemetzel im Dschungel,
der sich Leben oder Dasein nennt
und doch nur Fressen und Saufen ist.

Das ist Politik, das ist Beispiel,
das ist gelebter Frieden
für mehr Menschlichkeit

auf höherer Ebene.



Hölderlinturm

Macht was ihr wollt,
ich halt mich fortan raus.
Ich bin nicht Erich Fried
und auch nicht Wolf Biermann.

Ich zieh mich zurück
in einen Elfenbeinturm
wie es Hölderlin tat,
nach einer enttäuschten Liebe.

Wenn die Kränkungen
überhandnehmen,
musst du deine Seele schützen
vor weiterer Verletzung.

Hölder, mein Bruder,
ich komme zu dir.



Doppelte Moral

Die Menschen sind nicht
nur doppelmoralig,
sie leben auch
ein doppeltes Sein:
Ihr Leben nach außen
und ihr Leben nach innen
unterscheidet sich oft.

Ich versuche als Dichter
authentisch zu sein
auch wenn einige
meine offenen Worte
und mein argloses Vertrauen
gegen mich verwenden.

Der Feind kommt immer
durch die Hintertür,
zeigt nie sein wahres Gesicht.

So will ich nicht sein.



Dem Wahren, Guten, Schönen

Den geraden Weg gehen,
auch wenn der voller Steine liegt,
aufrichtig und offenen Herzens:
Das ist Schönheit, die von innen kommt.



Vertrauensverlust

Irgendwann machst du
nur noch dein eigenes Ding,
liest ein Buch, schreibst ein Gedicht,
trinkst ein Glas Wein, lehnst dich zurück

und schweigst.



Quarantäne

Unter lauter Kranken
gilt der Gesunde
als aussätzig.



Flagge zeigen

Auch das Schweigen
kann eine Art sein,
Flagge zu zeigen.



Trauerspiel

In letzter Zeit gibt es
immer mehr Menschen,
die sich alles bei mir
mutwillig kaputt machen.

Ich weiß nicht,
ob da ne Kampagne
gegen mich läuft,
aber das wäre mir auch egal.

Ich brauche niemanden,
bin völlig unabhängig von anderen
und wer mich nicht braucht,
der soll sich abwenden.

Mir tuts nur um die Zeit
und die vielen Worte leid,
die ich für andere aufgebracht
und liebevoll geopfert habe.



Jammerlappen

Nach dem Krieg hatten die Leute Hunger
und keine Zeit zum Jammern.

Heute leben sie im Überfluss,
haben mehr als sie brauchen

und jammern trotzdem den ganzen Tag.



Glasbruch – -

Es gibt Menschen,
die überraschen einen
immer wieder aufs Neue.

Du trägst ein Bild
in deinem Herzen
von ihnen in dir,

das erst leicht verrutscht,
dann nochmal verrutscht
und wieder verrutscht,

bis es zuletzt vom Sockel fällt.
- – Herzbruch



Das wahre Ich

Du kannst dich
unter einem Hut verstecken,

du kannst dich
hinter einem Vollbart verstecken,

du kannst dich
hinter einer Sonnenbrille verstecken,

aber dein wahres Ich
kannst du nicht verstecken.



Vergessen?

Früher hast du mich
angesprungen beim Wiedersehen
und ich hab mich mit dir
auf der Stelle gedreht.

Wir waren ein Kopf
und ein Arsch.
Wir waren immer zusammen,
unzertrennlich.

Erinnerst du dich,
erinnerst du dich

an mich?



Escape the Fate

Die Gruppe anhören
wie jetzt im Moment
und in Erinnerung eintauchen,
ohne traurig zu sein,
das ist unmöglich.

Vorbei ist vorbei,
da rettet uns
kein Lied

und keine Tränen
beim Wiederhören,

so nah du mir
jetzt auch
bist:

DU



Konfuzius sagen ..

Ich frag mich, wo manche Menschen
immer diese abgelebten
und abgetretenen Weisheiten
hernehmen.

Sie reden in Sprichworten,
Gemeinplätzen und Floskeln
und sind nicht fähig,

selbst was zu sagen
zur aktuellen Situation
eines Menschen,
der Hilfe sucht.



Liebe

Für Liebe gibt es nur eine Sprache
und die bedarf keiner Worte.



Pflanzenmörder

Pflanzen sind Lebewesen mit Sinnen:
Ihre Blätter neigen sich dem Licht zu,
drehen sich mit der Sonne.
Mit ihren Wurzeln trinken sie Wasser,
nehmen Nährstoffe aus dem Boden auf,
um zu leben und zu wachsen.
Pflanzen entwickeln Samen,
pflanzen sich ständig fort,
sorgen für das Überleben der Art.

Statt Füßen nutzen sie den Wind,
ihre Blüte ist ihr Lippenstift,
ihre Farbe ihr Make Up,
ihre Stengel sind ihre High Heels,
ihre Keime sind ihre Kinder ..

Ihrer Unterlegenheit bewusst,
entwickeln sie Gifte, Stacheln, Dornen,
um sich wehren zu können.
Viele Pflanzenarten verbinden sich
zu Büschen und Sträuchern,
bilden soziale Einheiten,
um sich besser zu schützen.

Das Leben kommt aus dem Wasser
und hier gab es schon Pflanzen,
bevor es die ersten Tiere gab.
Aus den Pflanzen hat sich
alles weitere Leben entwickelt.
Pflanzen sind unsere Vorfahren,
unsere Urgroßeltern.

Pflanzen haben keine Eckzähne,
sind von Gottes Wesen die harmlosesten.
Warum nur sollen sie immer wieder
hingerichtet und gemordet werden,
um in den Töpfen der Veganer zu enden?
Habt ihr denn wirklich kein Mitleid
mit den wehrlosen Pflanzen?

Pflanzen haben keine Lobby:
Mit ihnen kann man es machen.



Schattensichtig

Ich weiß nicht,
wie du aussiehst,
deine Augenfarbe
kenn ich nicht,

aber in der Nacht,
wenn ich aufwache,
seh ich in jedem Schatten
dein Gesicht.



Du

Die mir von Liebe
oder Freundschaft sprachen,
waren immer zuerst weg,
wenn es Probleme gab.

Du bist immer bei mir geblieben,
selbst bei Windstärke 12
und redest doch nie
von Liebe oder Freundschaft.

Und lässt mich doch fühlen,
wovon du nie sprichst.



Der große Gatsby

Nichts behindert im Leben mehr,
als unerwiderte Liebe.
Nichts beflügelt im Leben mehr,
als unerwiderte Liebe.



Ei oder Huhn?

Wenn Gott genauso fehlbar ist
wie der Mensch,
dann hat wohl der Mensch
Gott geschaffen

und nicht umgekehrt.



Copyright

An meinem Copyright
sollt ihr mich erkennen,
sprach Gott, der Schöpfer
und schuf noch einen Menschen
nach seinem Bilde.

Mein Copyright
bitte nicht zu ernst nehmen:
Kleine Spielereien
sollte man sich gönnen
und nicht überbewerten

oder gar abwerten.



Anonyme Kommentare

Wer meint,
sein Name sei nicht von Belang,
der möchte wohl nur nicht
unter seinem Namen
belangt werden.



Steh auf ..

Das Leben ist immer,
was du draus machst.

Deine Gefühle
sind dein höchstes Gut.

Durch Selbstmitleid gibst
du dich den anderen hin

und bist abhängig
von deren Mitleid.

.. und heul nicht mehr.



Wolkenspiel
(für Enna)

Das Leben ist ein Spiel,
ein hartes, ein ernstes,
aber ein Spiel.

Bleib locker,
schau in die Wolken,
sieh ihnen zu.

Die Wolken ziehen
immer weiter,
aber sind doch immer da.

Seit Anbeginn und
bis zum Ende.
Das ist die Ewigkeit.

Alles andere ist Irrtum.



Zeit zurück

Zweihundert Jahre
möcht ich jünger sein,
um alle die zu erleben,
die ich schätze
in der Literatur.

Zwanzig Jahre
möcht ich jünger sein,
um das zu erleben,
was sie mir gaben,
beim ersten Lesen.

Zwei Jahre
möcht ich jünger sein,
um das zu erleben,
was deine Liebe
mir schenkte,

die mir Gedicht war,
in mein Leben trat
wie eine Sonne,
wie ein Stern,
der nie verlischt.

Und doch erlosch.



Wüstenblume

Wenn man von seinen Eltern
nicht die Liebe bekommt,
die man braucht,
um sich als junge Pflanze
in Muttererde geerdet zu fühlen,

fühlt man sich ein Leben lang
wie eine Blume in der Wüste.



Kain und Abel

Der Hass
ist der ungeliebte Bruder
der Liebe.

Er entsteht,
wenn die Liebe
nicht angenommen wird,

die man gibt
und man vergeblich
zurück erwartet.

Wahre Liebe aber
erwartet keine
Gegenliebe.



Wurzelfrage
(für Enna)

Bist du anders geworden,
durch die Einsamkeit
oder wurdest du einsam,
weil du anders bist?



Dreißig Tage Glück

Deine Liebe war wie eine Faust:
So schnell sie zuschlug,
so schnell zog sie sich zurück.

Nur ich ging zu Boden
und blieb Ko.



Frühling

Wenn es Frühling wird,
kommen auch die Schmetterlinge
im Bauch und in der Luft.

Was mein Bauch sagen wird,
weiß ich nicht,
aber in der Luft die Schmetterlinge,

erinnern mich an dich
und werden mich immer erinnern:
Ein Leben lang.

Mein schöner Schmetterling.



Liebe

Du sagst, du hast mich geliebt,
ich liebe dich noch.

Das ist der Unterschied,
der uns trennt.

Und deshalb leide ich
um dich,

um dich allein.



Sünder vor Gott und der Welt

Wer im Kleinen schon südigt,
wie wird der erst im Großen sündigen
und wer im Großen sündigt,
wie wird der erst im Kleinen gesündigt haben.



Ein liebendes Herz töten

.. bedeutet eine Seele töten,
bedeutet einen Körper töten,
denn was soll der Körper noch,
wenn alles, was er liebt,
ihm entzogen ist?

Brücken und Bahngleise
könnten Geschichten erzählen.



Seelenregen

Wenn es draußen regnet,
wird die Erde nass.

Wenn es innen regnet,
werden die Augen nass.

Der Regen reinigt die Welt,
die Tränen reinigen die Seele.

Der Regen versickert,
die Tränen bleiben,

weil sie nicht nur
nach außen weinen.



Abschied

Wer von dir gegangen ist,
den holst du niemals auf,
da kannst du noch so rennen.

Wer weg ist, ist weg
und kehrt nie wieder.



Ende der Straße

Am Ende der Straße
gibt es eine Abzweigung,
aber auch die
führt wieder zu einem Ende.

Keiner entrinnt dem Schicksal.



Gefühl

.. kann man lernen.
Ich hatte früher keins,
war der absolute Egoist
nur an sich selbst denkend.

Aber eine Enttäuschung
hat mich sensibilisiert,
hat den Schmerz
in meine Seele geführt.

Und hat mich gelehrt
wie andere Menschen fühlen:
Muss man erst das Liebste verlieren,
um Mensch zu werden

und zu bleiben?



Adams Apfel

Auch der ist nicht wurmfrei,
der vom Wurm befallen ist,
wurmfrei zu sein.



Frühe Unordnung

Einen aufgeräumten Geist
möchtest du haben
und hast nicht einmal
ein aufgeräumtes Zimmer.



Schattenengel

Schattenengel:
Fliegen durch die Nacht.

Schattenengel:
Für die Nacht gemacht.

Schattenengel:
Einer fliegt zu mir.

Schattenengel:
Bleibt für immer hier.



Gott

Der fehlbare Mensch
ist schon ein Gegenbeweis
gegen einen unfehlbaren Gott.



Meine Texte
(für Lascona)

Wenn ich schreibe,
möchte ich dich anregen,
möchte ich dich inspirieren,
möchte ich dich dazu bringen,

dass du selbst kreativ wirst
und meine Ideen übernimmst,
weiterentwickelst und was
völlig Neues daraus machst.

Lyriker inspirieren sich gegenseitig:
Das ist ihre Kunst und ihr Können.
Und hab ich nicht die Idee
von dem springenden Engel
für mich positiv verwendet?

Ich möchte dich so ermutigen,
wie du mich ermutigst.

Dann hat mein Schreiben einen Sinn.



Engel
(für Lascona)

Wenn ein Engel springt,
möchte ich ein Netz
um die Erde ziehn,
das ihn auffängt,
falls seine Flügel versagen.

Und wenn das Netz reißt,
möchte ich drunter stehn
und ihn auffangen,
dass er weich landet
in meinen Armen.

Engel sind so selten:
Man muss sie beschützen
und wahren und halten
und an sie glauben,
damit sie an einen glauben

und immer da sind,
wenn das Leben
einen alleine lässt,
wenn es dunkel wird,

wenn du verlassen bist.



Integrieren statt ausgrenzen

Ich würde mir
von Herrn EL C.
als positives Signal nur noch
ermunternde und bestärkende
Kommentare wünschen.

Das wäre ein erster Schritt.
Dann könnte ich ihm
wieder die Hand reichen.
Mag sein, dass die Trolleinträge
aus seiner Sicht
für Unterhaltung sorgen,

aber Unterhaltung kann man
auch anders haben,
nämlich im Miteinander,
statt im Gegeneinander.

Wer nur auf die Statistik schielt,
leidet unter Geltungssucht und
hat den Sinn des Bloggens
nicht verstanden.

Durch Fehltritte schadet man sich
am Ende immer selbst.
Ich weiß wovon ich rede:
Ich bin kein unbeschriebenes Blatt.
Aber ich habe gelitten
und ich habe gelernt.

Und manche zucken
heute noch zusammen,
wenn sie nur meinen Namen lesen.
Aber ich stehe zu mir.
Man kann sich immer ändern:

Morgen oder noch heute.
Und so hart ich sein kann,
so weich kann ich auch sein.
Das ist meine Stärke

und auch deine:
Das weiß ich.



Vaterliebe
(für Silentmaid)

Weißt du, dass ich
freiwillig in die Hölle ginge,
wenn ich dafür
so eine Tochter hätte wie dich?

Ich würde jede Last,
alle Unbill auf mich nehmen,
würde bis ans Ende der Welt
laufen und zurück.

Ich würde mit Gott brechen
und dem Himmel,
ich würde alle sieben Weltmeere
in einem Zug austrinken,

um dich zu finden,
um bei dir zu sein
in jeder Not.
Immer.

Eine Oase in der Wüste,
deren Wasser nie versiegt,
möchte ich sein

für dich.
©blutgetunkt



Lotusblüte
(für Silentmaid)

Du bist zart.
Du schaffst nicht soviel,
aber die anderen schaffen dich.

Doch es gibt einen,
der dich nicht schafft,
weil es ihm zu schaffen macht,

wenn man Menschen schafft,
die man nur schafft,
weil sie zart sind,

zart wie der Lotus,
zart wie du.



Verzeihen

Jeder Mensch lernt,
jeder Mensch lernt durch Leid.
Der Schmerz ist unser Erzieher.
Wer sich die Hände verbrennt,
fasst nicht mehr ins Feuer
nach den fremden Kastanien.

Doch Reue
ist der erste Schritt.



Bumerangeffekt

Wer andere immer
wieder aufs Korn nimmt,
der darf sich nicht wundern,
wenn die anderen
- anstatt die Flinte
ins Korn zu werfen -
ihn dann selbst
aufs Korn nehmen.



Lachen
(für Sabse)

  Man sollte wirklich mehr lachen
und die nicht lachen können,
sollten es lernen
und die es verlernt haben,
sollten es wieder lernen.

Am Lachen erkennt man den Narren:
Lasst uns lustige Narren sein.



Provokationen

.. sind keine mehr,
wenn es alle machen:

Wenn sich alle tätowieren,
möcht ich tattoolos bleiben.



Ausverkauf

Manche verkaufen ihren Körper,
manche verkaufen ihre Seele,
manche verkaufen ihre Ideale,

aber bei allem verkaufen sie
vor allem ihren Stolz und ihre Ehre.

Ich würde lieber sterben.



Spruchreif?

Ein dummer Spruch
bleibt ein dummer Spruch,
auch wenn er sich
in dicken Lettern
oder mit lauter Stimme
anpreist.



Vorbilder

Lebt euer eigenes Leben,
sucht euer eigenes Selbst,
findet euer wahres Ich

und folgt keinen Trugbildern
oder verlogenen Gurus
und falschen Propheten.

Die Welt wird von Dummheit
beherrscht und manipuliert:
Bildet euch selbst ein Urteil

und folgt nicht den Rattenfängern.



Literatur

Da gibt einer vor,
die halbe Weltliterarur
gelesen zu haben,
aber wenn er
den Mund aufmacht,
meint man,
dass er keinen einzigen Satz
verstanden hat.

Ein Buch muß die Axt sein
für das gefrorene Meer in uns.
(Franz Kafka)



Ende?

Ne Zeit lang war alles klar:
Ich schrieb, sie schrieb zurück,
ich scherzte, sie scherzte zurück,
ich flirtete, sie flirtete zurück,
ich widmete ihr ein Gedicht,
sie widmete mir eins zurück.

Und dann schrieb sie seltener
und dann scherzte sie seltener
und dann flirtete sie seltener
und ich widmete ihr ein Gedicht,
aber sie widmete mir keins zurück.



Meine Feinde

Ich bin böse,
aber ich bin vernunftbegabt.
Und so kämpft das Böse in mir
oft gegen den Intellekt.

Ich verletze, provoziere gern,
aber ich will das nicht.
Ich trage Wut und Aggression in mir,
aber auch Liebe und Verstehen.

Sind es die Hormone
oder ist es mein Muskeltraining,
das zu Adrenalin führt?
Oder, oder, oder, oder?

Meine Feinde haben mir gezeigt,
wie es ist, hilflos der Häme
und ungerechtfertigten Anwürfen
ausgesetzt zu sein.

Ich danke meinen Feinden:
Ihr seid meine Entwicklungshelfer
zu meinem wahren ICH
und zu mehr Menschlichkeit.



Fair kannst du nur selbst sein
(für Schattenengel)

Was ist fair?
Was ist fair im Leben:
Ein Fressen und Gefressen werden.
Ist das fair? Ist das anständig?

Nichts ist unfairer als das Leben.
Die Starken dominieren die Schwachen,
die Bewehrten die Unbewehrten,
die Eckzähne die Zahnlosen.

Nur der Mensch hat die Gabe,
fair zu handeln, fair und anständig.
Dazu braucht es Rückgrat
und den aufrechten Gang.

Wir alle haben Hände.
Lasst sie nicht zur Faust versteinern,
sondern öffnet eure Hände
und reicht sie einander.

Lasst uns die Aggressionen
in positive Energie umwandeln:
Beim Sport, beim Spiel,
miteinander nicht gegeneinander.

Und versucht zu verzeihen.
Ich weiß wovon ich rede,
ich bin selbst gespalten,
schlage oft vorschnell zu.

Jeder hat eine dunkle Seite,
jeder trägt Kain und Abel in sich,
jeder macht Fehler,
jeder ist gierig

nach Leben, nach Erleben,
nach Besitz, nach Eroberung,
nach Macht, nach Geltung,
nach Unsterblichkeit.

Für Fairness gibt es Beispiele,
im Großen und im Kleinen,
immer und immer wieder,
sonst wäre das Leben sinnlos.

Lasst uns den Beispielen folgen,
lasst uns immer fair sein,
trotz aller Rückschläge
durch uns selbst und andere.

Der Mensch ist ein Versuch zum Guten,
der Mensch ist eine Möglichkeit,
der Mensch ist eine Hoffnung,
der Mensch allein.

All you need ist love.
(John Lennon)



Traumgedanken
(für Silentmaid)

Manchmal
möcht ich mich
in deine bösen Träume träumen,

dir ein Ritter sein,
dir ein Retter sein,
der dich beschützt mit Flammenschwert.

Und alle besiegt,
die dir was antun wollen,
der den Feuerregen mit Feuer bekämpft.

Wenn schon sterben,
wenn schon verbrennen,
dann mit dir im Arm und einem letzten Kuss,

der ewig dauert.



.. wie ein Fünfjähriger

Warum bemüht ihr immer
und immer wieder die Fünfjährigen,
wenn ihr ein Beispiel für
naives Denken und Handeln sucht?

Fühnjährige sind klüger,
als ihr denken mögt:
Sie glauben längst nicht mehr
den Lügen der Erwachsenen,

hinterfragen kritisch ihre Umwelt,
reagieren noch emotional,
signalisieren über Körpersprache,
unverstellt und authentisch.

Ihr Köper reagiert noch unverzogen,
wenn sie weinen, wenn sie bettnässen,
selbst wenn sie sich verschließen,
spricht das eine eigene Sprache,

die die Erwachsenen verlernt haben
zu deuten, zu hinterfragen, zu erkennen.
Fünfjährige sind sensibel, glaubend,
vertrauend und neugierig.

Warum stellt ihr sie als blöde hin?
Wie lange werden sie sich
das noch gefallen lassen?
Irgendwann werden sie aufstehen.

Ihr benehmt euch wie Fünfjährige.



Psychopathen

Die Hirnforschung hat herausgefunden,
dass es im menschlichen Hirn einen Bereich gibt,
der für das Mitgefühl verantwortlich ist
und uns zu empathischen, sozialen Wesen macht.

Bei Psychopathen ist dieser Hirnberereich
nicht vorhanden oder unterentwickelt.
Es gibt auch eine erworbene Form,
doch meistens ist Psychopathie angeboren.

Psychopathen kennen kein Mitleid,
kennen kein schlechtes Gewissen,
kennen keine Reue und keine Angst
vor Strafe, Anstalt und Gefängnis.

Normale Menschen argumentieren,
Psychopathen manipulieren.
Normale Menschen überzeugen,
Psychopathen überreden.

Normale Menschen lieben,
Psychopathen vereinnahmen.
Normale Menschen sorgen füreinander,
Psychopathen sorgen für sich.

Normale Menschen sind authentisch,
Psychopathen tragen Masken.
Normale Menschen empfinden Wärme,
Psychopathen empfinden Leere.

Täter oder Opfer?



Wahre Künstler
(Eine Replik)

Es gibt Künstler und Künstler.
Und wenn ich von “Künstler” rede,
meine ich Künstler.

Wenn Hitler ein Künstler war,
war Lucrezia Borgia eine Betschwester.



Negativdenker

99 Dinge rufen nach
Lob und Bestärkung,
aber du stürzt dich
auf das eine,
das zu bemäkeln
und zu kritisieren ist.

Und wenn es mal nix
zu meckern gibt,
suchst du in den Sätzen
und Satzzeichen
nach Fehlern.

Irgendwas findest du immer.



Reale Treffen

Die Realität ist etwas anderes,
als das Internet und
ich möchte mich nicht
mit meinen Internetfreunden
real treffen,
weil ich sie so
behalten möchte,
wie ich sie kenne
und wie sie sind
in meiner Vorstellung.

Geplatzte Seifenblasen,
Enttäuschte Erwartungshaltungen,
Ernüchterungen und
Desillusionierungen aller Art,
kann sich meine Psyche
nicht mehr erlauben.
Da hab ich
schon ausgesorgt
für ein ganzes Leben.



Paranoide

Manche Zeitgenossen fühlen
sich schon angegriffen,
wenn man sie nur anblickt.

Wenn man dann noch Luft holt,
um was sagen zu wollen,
zücken sie gleich das Messer:

Was du jetzt sagst oder tust,
überleg es dir gut:
Es könnte dein Letztes sein.



Sprücheklopfer

Manche Menschen haben für jede
noch so einmalige Lebenssituation
einen Spruch, ein Zitat, eine Floskel

und vereinheitlichen das,
was nicht zu vereinheitlichen ist,
zum beliebigen Gemeinplatz.



Pädophilie

.. ist nicht heilbar,
aber therapierbar.

Wenn ihr euch
zu Kindern hingezogen fühlt,
sprecht mit einem Therapeuten,
rettet euch vor dem Gefängnis
und die Kinder vor einem
lebenslangen Trauma.

Ihr wisst nicht,
was ihr einem Kinderherz antut,
ihr wisst es vielleicht doch,
aber euer Trieb ist stärker:
Ihr zerstört ein Leben,
das noch alles vor sich hat,
das noch einen Glauben hat

und das noch unschuldig
in die Welt blickt,
voller Hoffnung und Glauben,
arglos und ahnungslos,
vertrauend und neugierig.

Tut den Kindern kein Leid an,
ich bitte euch darum,
lasst euch helfen,
zum Besten aller.

Keiner kann was
für seine Sexualität,
aber jeder ist dafür
verantwortlich.



Feuerkuss

Feuer war seit jeher
der Freund des Menschen:
Schon in der Steinzeit war
es Hilfe gegen wilde Tiere,

machte Speisen genießbar,
war Wärmespender und
Lichtbringer in der Nacht,
Rauchzeichen wurden erkannt.

Die Sonne besteht aus Feuer
und ohne Sonne kein Leben.
Aber wer mit dem Feuer spielt,
der verbrennt sich leider.

Und der gläubige Sünder
kommt ins Fegefeuer.
Doch wen das Feuer liebt,
dem gibt es einen

Feuerkuss.



Kunst

Nur der Künstler
hat das geschafft,
was Diktatoren
vergeblich versuchten:

Ein Shakespeare,
ein Mozart,
ein Picasso,
ein Christo ..

Die Kunst allein
hat die Welt erobert.
Oh, wären wir
alle Künstler.

Jeder Mensch ist ein Künstler
(Zitat: Joseph Beuys)



Zauberflöte oder ab in die Klapse

Ob du nun einen Hau hast,
weil du Cäsar oder Napoleon,
Hitler oder Mozart bist,
macht keinen Unterschied:

Die wollten uns alle etwas bringen.
Nur Mozart hat es auch geschafft:

Die Zauberflöte hat die Welt erobert.



Lakritze

Wer nur deshalb höflich ist,
um sich einzuschmeicheln,
ist eigentlich unfreundlich.

Denn nett ist das nicht.



Benimmregeln?

Höflich kommt von Hof.
Freundlich kommt von Freund.

Deshalb ist es oft freundlicher,
unhöflich zu bleiben.



Essen als Ersatz

Jeder Mensch hat Hunger,
Hunger nach Zärtlichkeit und Zuwendung.

Wird dieser Hunger,
dieser Seelenhunger nicht gestillt,

treibts dich zum Kühlschrank.



Starblogger?

Manche wohnen im Internet
wie in einem Leben,
sind rund um die Uhr online,
sorgen für Unterhaltung.

Aber was nützen dir
tausend Besucher auf dem Blog,
wenn dich in deiner Wohnung
kein Mensch besucht?

Jede Minute im Internet,
ist eine Minute geraubten Lebens.
Wer nur im Netz lebt,
ist schon tot.

Requiescat in pace.



Glaubensfrage

Der Prinz Prospero
ist eine Illusion
wie Gott oder Allah oder Buddha:
Also nehmt ihn genauso -
und nicht zu ernst.

Wir Götter lachen euch ja aus,
wenn ihr uns anbetet.



Nachtunruhe
(für Lascona)

Wenn ich nachts
nochmal aufstehe,
und Texte an dich
in den PC tippe,
weil du mich
in meine Träume verfolgst,
sind das dann
Träume oder Schäume
oder ist das reale
Sehnsucht?



Seelenspur
(für Lascona)

Wenn sie mein Herz sezieren,
werden sie keine Spuren von dir finden,
denn was du hinterlassen hast,
war ein Spüren.

Und keiner kann nachspüren
den Spuren von Spüren.



Freudscher Verbrecher

Wieso Beleidigung?
Ich meinte Borderline-Verhalten,
nicht Bordstein-Schwalbe ..



Gott

Es gibt kein Wort,
das so oft bemüht wird

und so oft im All verhallt.



Duc de L’Omelette

Was nützen dir Adelstitel
Schlösser und Ländereien,
wenn du zu blöd bist,
dir selbst ein Ei
in die Pfanne zu rühren?



Tiefenhermeneutik

Wenn der Prinz
den Drachen besiegt
und die Prinzessin befreit,
besiegt er eigentlich
nur den Drachen,
zu dem die Prinzessin
sonst geworden wäre.

Schaut  euch die alten Jungfern doch an.



Monster Mensch

Du kannst das Monster ruhigstellen,
aber ein Monster bleibt es trotzdem.



Schriftlich und persönlich

Du kannst meine Texte beurteilen,
weil du meine Texte schriftlich kennst.

Aber du kannst mich nicht beurteilen,
weil du mich nicht persönlich kennst.



Selbstvertrauen

Wer sich selbst nicht vertraut,
wie kann der anderen vertrauen?



Gott

Gottes Mühlen
mahlen langsam,
aber der liebe Gott
hat ja auch eine Heidenzeit.



Prinz

Ich trage diesen Adelstitel
wie die 68er-Friedensgeneration
ihre Nato-Jacken trug.

Es ist versteckte Häme,
aber auch offener Protest
gegen etwas Verhasstes.

Ich bin Revolutionär
und gegen die Unterdrückung
der Menschen durch Menschen.

Schon in der Schule als Schüler
hatte ich ein Autoritätsproblem
und war der Schrecken aller Lehrer.

Ich war der Kaiser im Nachsitzen,
ich war der König der Strafarbeiten,
ich war der Prinz der Schulschwänzer.

Und ich halte es mit Büchner:
Friede den Hütten, Krieg den Palästen.

Vive la révolution!



Reisender
(für meine Schwester Jane)

Ich bin immer mal fort,
aber ich muss mich
nicht verabschieden,
weil ich immer wiederkomme
und weil ich nur fortgehe,

um zurück geholt zu werden.



Närrische Zeit

Wer das ganze Jahr über
sich mit großen Narrenfüßen
durch die Welt bewegt,
der lehnt sich jetzt zurück
und macht an Fastnacht
eher kleine Schritte.



Fasching

.. ist die Entkleidung
des Geistes
durch die Verkleidung
des Körpers.



Dummheit,

die denkt,
sie könnte sich für Weisheit
und die Weisheit
für dumm verkaufen,
begeht schon zwei Denkfehler.



Märchen und Krimis

Im Märchen siegt immer das Gute
und so sind alle Krimis
eigentlich Märchen für Erwachsene,
die den Kampf zwischen
Gut und Böse widerspiegeln.

Und sind nicht Märchen
schon die ersten Kriminalromane,
packend und spannend,
fesselnd und nervenzehrend,
vom Anfang bis zum Schluss?

Allein der Glaube an das Gute,
schafft im Kind und im Erwachsenen
ein unzerstörbares Urvertrauen,
dass ihn wie ein Leitstern
durchs Leben führt.



Vertrauen,

das zu schnell zerbricht,
hat vielleicht kein Vertrauen
in sein Vertrauen.

Die Dinge sind oft
nicht gleich einzuschätzen
und zu überschauen.

Vertrauen braucht auch
Geduld und Zeit
zur Prüfung und Selbstprüfung.



Facebook & Co

Freundschaft ist ein real
sehr dehnbarer
und im Internet
oft überdehnter Begriff.



Besucherstatistik

Seltsam, dass die Blogs
mit den wenigsten Besuchern
in der Statistik
immer ganz oben stehen.

Das zeigt wie oft sich
die Betreiber selbst besuchen
oder dass eben alles
zu manipulieren ist.

Wens glücklich macht ..



Don’t feed the Troll

Man sollte eigentlich
die anonymen Anwürfe
der Hater einfach ignorieren
und gar nicht darauf reagieren.

Dann läuft ihre Aggression ins Leere.



Festgestellt

Wer dumm ist,
ist schon früh dumm.



Prinz Prospero

Mein Nick ist literarischen Ursprungs:
Einmal von Edgar Poe:
Die Maske des roten Todes
und nochmal von
Shakespeare: Der Sturm.

Mein Nick ist eine Verbeugung
vor den zwei Größten der Weltliteratur.

Nicht mehr und nicht weniger.



Erwartungshaltung

Die meisten Menschen sind unglücklich,
weil sie das Glück erwartet haben,
aber wer sagt denn,
dass unser Leben
Glück bedeutet?



Früher

.. hab ich zur Tagespolitk
Satiren geschrieben,
aber die schreiben
jetzt die Politiker selbst.

Und was der Fasching
in Mainz bringt,
beruhigt eher die Gemüter,
anstatt sie aufstehen zu lassen.

Zum Blitzableiter verkommen,
dient Satire nur noch zur Belustigung.
Keiner regt sich mehr auf,
keiner geht mehr auf die Straße.

Alles wird hingenommen.
Der Bürger gibt seine Stimme ab
an die Regierenden
und macht sich Gedanken um:

Wetten dass?



Leben

Einatmen und ausatmen,
den Kreislauf laufen lassen,
die Verdauung verdauen lassen,
hin und wieder eine Maus fangen.

Das ist allein ist schon leben:
Ich seh es an meiner Katze.



Annexion

Ein Zuwenig ist schlecht,
aber ein Zuviel ist auch nicht gut.

Zuwenig Liebe hinterlässt ein Manko,
aber zuviel Liebe besetzt uns,

unterwirft uns, vereinnahmt uns,
will uns beherrschen.



Gott

.. sieht alles.

Und ich dachte,
mein Schwanz ist mir.



Danke

Dir danken können,
von Angesicht zu Angesicht,
einfach Danke sagen.

Das ist eine Sache,
die das Internet nicht bietet
und nicht leistet.

So schreib ich einfach:

Danke!



Der letzte Romantiker
Copyright © 2o14