web counter



Aphorismen 16
(121 Texte)




Christopher Lee,

der wahre Dracula ist tot
und es berührt mich sehr,
weil ich ihn liebte in all seinen Filmen.

Er war der wahre und einzige Dracula:
Erotisch und majestätisch,
erhaben und von edlem Adel.

Christopher Lee hat in 280 Filmen mitgewirkt
und gilt als der meist unterschätzte Schauspieler,
wohl auch deshalb, weil er oft den Bösen spielte.

Er wird unvergessen sein gerade auch
durch die Filme in den Hammer-Studios,
wo er zu Ruhm und Anerkennung fand.

Einer meiner Lieblingsschauspieler ist gegangen:
Ich bin traurig, aber ich weiß doch und es baut mich auf,
dass er weiterlebt in seinen unsterblichen Rollen.



Nachtmelodie

Manchmal schaut man in den Mond
und manchmal schläft man ein,

wenn die Sterne still summen
und manchmal ist man allein,

auch wenn der Mond scheint
und die Sterne bunt blinkern.

Und manchmal denk ich an dich
in der Nacht und weine ..

Und manchmal bist du mir nah,
wenn ein Satz mich berührt,

geschrieben von dir.



Feuerkuss

Über allem was ich tue,
über allem was ich bin
lacht meine Schwester mir zu.

Über meinem Sein,
über meinem Leben
schwebt sie als stiller Engel

und lenkt meine Wege,
beschützet mich und
hat auf mich acht.

Wie ich auf sie,
für die ich lebe.



Mondverbunden

In der Wüste des Tages
muss ich manchmal lächeln,
weil ich mich innerlich freue:

Es ist das sichere Wissen,
dass die Sterne in der Nacht
dir und mir gehören:

Wer kann uns das nehmen?



Byron

Man muss sich das mal vorstellen:
Lord Byron hatte nichts Bedeutendes geschrieben,
wie er seinem Verleger mitteilte.

Ein paar Notizen vielleicht,
die unbedeutend und nichtssagend seien,
aber keinen was angingen außer ihn selbst.

Ja, in Reimform, aber nur so dahin geworfen,
keine Literatur, nur ein Versuch, ein Nichts,
unbedeutende Worte, eingefangen im Rausch.

Byron drehte sich zur Tür und wollte gehen,
da hielt ihn der Verleger auf und insistierte:
Und .. darf ich es lesen?

Byron antwortete, dass er es nicht dabei habe
und ließ es ihm am nächsten Tag bringen:
Ein Konvolut von Blättern, akribisch geordnet:

Childe Harold’s Pilgrimage,
das beste Werk Byrons,
das ihn berühmt machte

und unsterblich.



Der Lebensweg

.. ist keine Gerade,
sondern eine Schlangenkurve
auf ein Ziel zu,

damit es nicht verfehlt wird.



Anonym geschrieben

.. hatte einmal jemand in meinen Gästebuch
auf einer frühen Homepage von mir
und zwar derart böse und missmutig,
dass ich wirklich erschrocken war.

Der Schreiber wünschte mir den Tod
und spammte dies auf fast hundert Einträgen,
unterschrieben mit: “Deine Mutter”, “Dein Vater”,
“Deine Tante”, “Dein Onkel”, “Dein Bruder” usw.

Da ensteht natürlich ein Misstrauen,
weil es ja jemand aus dem eigenen Kreis
der Homepages gewesen sein könnte,
die untereinander verbandelt waren.

Nicht der Todeswunsch also war mein Ärger,
sondern die Tatsache, dass ich keinem mehr
wirklich und aus vollstem Herzen trauen konnte,
weil es ja jeder gewesen sein könnte.

– Schnitt –

In einer anderen Bloggergemeinschaft
sagt man mir nach, ich hätte geschrieben
unter vielen verschiedenen Namen
und führt die dort penibel auf.

Aber wer mich zuerst mal gefragt hätte,
der wüsste, dass ich dort grundlos rausflog,
weil eine Dame Dinge aus dem Zusammenhang
gebracht gegen mich anbrachte.

Um dies klarzustellen, musste ich mich
unter einem neuen Nick anmelden
aber auch dieser wurde gelöscht.
So hab ich mich immer wieder unter
einem anderen Nick dort angemeldet,

um überhaupt Gehör zu finden,
aber immer wieder wurde dieser gelöscht.
So kam es zu den vielen Nicks,
die ich dort hatte und wo jeder wusste,

dass ich es bin, der schreibt.
Ich hab halt meine Argumente immer
wieder angebracht und versucht,
dort einzulenken, dass mein Hausverbot

aufgehoben werde, aber umsonst.
Jetzt steh ich dort da wie einer,
der unter vielen Nicks schreibt,
dabei waren die doch nur,

um überhaupt wieder reinzukommen
und meine Stellung zu vertreten.
Alles, was ich dazu schrieb zur Erklärung
wurde gelöschte und nur die einseitige
Darstellung der Dame wurde beibehalten.

Es lag wohl auch daran,
dass ich Gedichte damals
ziemlich respektlos niedermachte
von einer anderen Dame,

die mit dem Betreiber gut bekannt ist,
wie man mir hinterbrachte ..



Das Glück

.. ist immer bei uns
und um uns und mit uns:

Das Glück bedeutet
frei sein von Schmerz,
frei sein von Hunger,
frei sein im Leben.

Die Liebe aber ist die Krönung,
weil sie das Kleinste verbindet
mit dem Größten:

Die Unendlichkeit des Weltalls
mit der Endlichkeit des Seins.

Und deshalb ist Liebe
das höchste Gut:

Weil sie niemals ein Ende findet,
solange sie wirkt.



Zeigefreudig?

Im Himmel ist kein Platz für mich,
in der Hölle auch nicht,
also muss ich im Internet bleiben,

muss meine Seelenimpulse
hier in brüchige Worte fassen,
mein Herz hier offen legen

wie ein Exhibitionist im Gebüsch
sein Intimstes frei entlößt
und sich an den Gaffern erfreut,

die stehen bleiben –
und kommentieren:

Gefällt mir.



Gefühlslage

Zuerst ist man enttäuscht:
Man fühlt sich verraten,

dann ist man traurig:
Man fühlt sich verlassen,

zuletzt ist man wütend:
Man fühlt sich verarscht,

wenn ein geliebter Mensch
sein wahres Gesicht zeigt.



Ich blieb allein

Diese unbedingte Liebe,
die immer zu dir steht
und dir alles aus dem Weg räumt,
was gegen dich gerichtet ist,
soweit sie es vermag,
die gibt es nicht für mich
im weiten Internet,
auch wenn ich hoffte
und glaubte einstmals.

Es gab Versprechungen,
die nicht gehalten
und nette Worte,
die sich auflösten
und lauter Schmus,
der nicht der Rede wert.

Es ist vorbei.



Sternenseele

Dich an mich pressen,
deine Lippen auf meinen Lippen,
deinen Körper spüren,
deine Liebe fühlen,
deine Hand auf meiner Schulter,
dein Herz an meiner Brust schlagend
und reines Glück empfinden ..

Davon träume ich jede Nacht,
wenn ich ich in den Himmel sehe
und dich sehe, dich erahne.



Für immer

Mag sein,
dass manche nicht mehr an mich glauben,
aber ich glaube an sie
und dadurch leben sie in meinem Herzen.

Nicht zu töten, immerdar und ewig:
Meine Liebe ist nicht zu töten.



Meine Sis

Du bist in vielem anders,
du regst eine Diskussion an
und bist dann verschwunden.

Du wirfst Worte in den Raum
und wartest nicht auf Antwort,
die sprichst manchmal leise.

Du bist in vielem anders
und doch nehme ich dich
wie du bist:

Weil du einmalig bist für mich
und deshalb liebe ich dich.



Muse gesucht

Schon wieder Mitte Juni
und ich hab keine Muse,
die voll zu mir steht,
gegen alle Widerstände.

Ein Dichter ohne Muse
ist wie ein leeres Gefäß,
ist wie ein Schwert
ohne Scheide,

ist wie ein blutendes Herz
ohne Verbandszeug,
ist wie eine Frage
ohne Antwort,

ist wie ein stumpfer Seelenspiegel.



Pollenflug

Das ist das Schöne an der Jahreszeit:
Wenn mir beim Schreiben die Augen tränen,
kann ich mir eine Pollen-Allergie einbilden.

Und beim Lesen fremder Texte auch.



Liebe

Eigentlich sollte man von Liebe nie reden,
denn Liebe braucht keine Worte:
Ist sie vorhanden spürt man sie.

Redet man aber von Liebe,
kann es zu Missverständnissen kommen:
Es gibt tausend Arten der Liebe.

Manchmal ist es auch nur Verliebtheit,
durch die Hormone entstanden:
Die sich erst als wahr erweisen muss.

So ist man selbst oft eingenommen
von einem interessanten Menschen:
Aber bleiben die Schmetterlinge?

Das Vorgefühl von Liebe wird oft
als die Liebe selbst interpretiert:
Weil es schon sehr stark wirkt,

fast so stark wie die Liebe selbst
und so täuscht man sich oft:
Und bleibt allein zurück.

Ich werde das Wort “Liebe” fortan meiden.



Warum?

Wir sitzen alle im gleichen Boot,
sind alle sterblich,
altern alle mit der Zeit,
werden runzlig und faltig.

und alle haben wir eine Schwäche,
die manchmal vorborgen
und auch oft sehr offen
zum Vorschein tritt.

Sind wir nicht alle Kinder
der guten alten Mutter Erde,
die sich lieben und vertragen,
die sich respektieren sollten?

Warum müssen Kriege sein
im Kleinen und im Großen,
warum muss sich der eine
erheben über den anderen?

Ich frag mich das auch,
weil ich selbst überheblich war
und langsam endlich spüre,
dass jeder Mensch als Unikum

ein Recht hat zu leben
in seinem eigenen Sein,
so wie er angelegt ist
mit allen Stärken und Makeln:

So wie er geschaffen,
so wie er beschaffen ist.



Besucher

Eben einen Nachtfalter,
der sich in mein Zimmer verirrt hatte,
gefangen und unbescholten
aus dem Fenster
in die Dunkelheit entlassen.

Der Nachtfalter suchte Licht und Wärme,
aber er hätte sich nicht ernähren können
in meiner Schriftstellerklause,
sonst hätt ich ihn als Gast geduldet.

Die Weisheit in den Büchern
meiner Regale hätte ihn nicht genährt
und mein nächtliches Onanieren
hätte wohl eher verstörend
auf ihn gewirkt.

So lies ich ihn raus in die Kälte der Nacht.



Helden

.. sind aus Gips gemacht
oder bestehen aus Strichen in dünnen Heften.

Ich bin zerbrechlich wie Glas,
man kann mich zwischen Löschblätter pressen.

Der äußere Schein trügt,
meine Muskeln sind nur Schein, kein wahrer Schutz.

Ich bin ein kleines Kind,
das in der Seele traurig ist und ständig eine sehnt,

die es im Innersten versteht
und es nur drückt an ihre Brust und zärtlich wiegt,

auf dass es schlafe endlich ein.



Sternenmutter

Als ich nachts
unbeschirmt und freudlos
nach dir rief
unter dem Sternenhimmel,
warst du da,
hast mich angenommen
und ummantelnd beschützt
wie eine Mutter ihr Baby.

Klein war ich und weinte
und du hast mich gewiegt
in deinen großen Händen
und gesprochen zu mir
seelige Worte,

die mich wachsen ließen
und mir Stärke schenkten,
mich ins Leben warfen,
um zu bestehen.

Und doch bin ich Kind geblieben,
ein Sternenkind der Nacht,
das über seine Mutter wacht
und manchmal weint
und manchmal lacht

und immer liebt,
die Mutter in der Nacht.



Manchmal

.. zerschlage ich eine Freundschaft mit dem Hammer
wie man ein Sparschwein zerschlägt,
um den Inhalt zu sichten.

Die wahre Freundschaft lässt sich nicht zerschlagen,
sie bleibt bestehen, auch nach der Hanmmerattacke.

Wer trotzdem zu mir steht und bei mir bleibt,
nur den nenne ich “Freund”.

Feuerkuss, Schattenengel und Moonshine
haben den Test bestanden.

Danke dafür



Moonshine

Du bist ein Mensch,
der ein Innenleben lebt
und der nach außen
Harmonie anstrebt.

Du bist so groß
in deinen jungen Jahren
und suchst nur Freundschaft
und ein Miteinander

in Frieden und Respekt
und möchtest leben
in Anerkennung deiner Gaben
und keinem Böses tun

und doch sind da
die anderen, die Widersacher,
die deine Kreise stören
wie ein Hagelsturm den Sommer stört.

Du stehst allein manchmal im Leben,
doch irgendwo für dich
noch unsichtbar und leise
ein Rosengarten steht.



Manko

Der Dichter ist sensibilisiert für Gefühle,
empfindet tiefer und höher,
empfindet aber auch verletzlicher,

reagiert verletzlicher auf Angriffe
oder Demütigungen, Beleidigungen,
aus dem Umfeld, der Umwelt.

Das macht ihn stark und schwach zugleich:
Stark im Aufnehmen kleinster Schwingungen,
schwach im Empfinden kleinster Kränkungen.

Und Letzteres ist das Manko,
mit dem man leben muss als kreativer Mensch:
Dass man immer leiden muss

an der Umwelt, an den Menschen,
an dem forschen Umgang miteinander,
der in unserer Gesellschaft vorherrscht.

Und obwohl ich das spüre und weiß,
bin ich selbst manchmal ein kleiner Teufel,
der seine Stiche nicht zurück halten kann

und möchte gar nicht so sein.



Himmel oder Hölle?

Hell oder dunkel,
schwarz oder weiß,
gut oder böse,
oben oder unten,
heiß oder kalt,
haben oder sein,
gegen oder für,
steigen oder fallen,
lieben oder hassen,
gewinnen oder verlieren?

Wer sein Leben als Münze sieht,
die nur zwei Seiten zeigt,
der tut mir leid,
weil er sein Sein verkennt
in all seinen Zwischentönen,

die es Lebenswert gestalten.



Fliegen

Manchmal möcht ich schwarz sein wie ein Rabe
und manchmal bunt sein wie ein Papagei,
aber immer möcht ich fliegen können,

fliegen zu dir.



Shiva

Begabt bin ich besonders,
alles zurückzuwerfen,
was lange Zeit
der Entwicklung
gebraucht hat.

In der indischen Lehre
wäre ich weder Brahma, der Schöpfer,
noch Vishnu, der Erhalter
sondern Shiva, der Zerstörer.

Und das Schöne dabei:
Ich zerstöre mich selbst damit.



Blaue Blume

Wie die Artusritter
den heiligen Gral suchten,
so suche ich die blaue Blume.

Vielleicht bin ich ganz nah dran,
vielleicht werde ich sie nie finden,
aber ich bin auf dem Weg.

Und keiner hält mich auf:
Ich bin der Parzival
der Liebe.



Du
(Ein Stern im Herzen)

An dich denken,
dich in Gedanken mit mir führen,
dir mein Leben erklären in Gedanken,
dich zu mir wünschen

und immer wissen:
Du.



Depressive Rampensau

Schon beachtlich,
was manchen Menschen
alles einfällt,
um die Aufmerksamkeit
auf sich zu ziehen
und die Schuld
am eigenen Versagen
auf psychische Krankheit
oder die Umstände
zu schieben.

Gewiß gibt es viele
wirkliche Gemütskranke,
aber im Internet
ist die Depression
eine Mode geworden,
ein Hype wie das Ritzen,
oder die Bulimie.



Schlafen

.. möcht ich in deinem Schoß
und deine Hand spüren,
die meinen Kopf hält.

Wie ein Baby möchte ich
sorglos in Obhut mich wissen,
deine Küsse erwartend.

Ich möchte dich umfassen,
spüren dein Dasein
und Seelenfrieden finden.

Aufgehen möchte ich in dir,
dass sich dein Seelenstern
mit meinem Seelenstern vereine.

Die Welt zurück lassen,
einfach atmen und sein,
vertraut miteinander.

Das Paradies leben
und keine Frucht auslassen ..



Poetik 3

Kryptische Gedichte gelten als gut,
weil sie in jedem Leser
andere Evokationen wecken
und jeder das reinlesen kann,
was ihn zur Zeit bewegt.

Ich persönlich mag sie nicht,
sehe sie als leere Worthülsen,
weil sie mir nichts geben
und weil sie auch oft vertuschen,
dass der Lyriker nichts zu sagen hat.

Teilweise aus freier Assoziation entstanden
gaukeln sie Tiefsinn nur vor:



SINTFLUT

Woran erwacht der Traum,
der enge Traum.

Unzüchtig ist meine See, springt
in die Wolke der Kamm

Die Herde. Blitze
über die Schulter, salzige

Fracht. Stimme im Stein,
schleppendes Lied, der

Sandwurm. Die Kette.
Ihr schwarzen Hoden der Nacht.

Rolf Bossert

Dazu die Entstehungsgeschichte:



Poetik 2

Es ist in der Lyrik wie mit der Sprache:
Zuerst war die Sprache und dann kam der Duden
und zuerst haben Lyriker geschrieben
und dann kam die Poetik.

So gibt es auch heutige Dichter,
die rein intuitiv schreiben,
ohne Vorwissen und Kenntniss
der handwerklichen Regeln.

Und sie dichten teilweise besser,
weil unbefangen, offen und frei,
nur sich selbst verantwortlich,
ihrem Stil- und Gestaltungswillen.

Was heißt denn auch Lyrik:
Gefühle festhalten und wiedergeben,
dass jeder diese nachempfindet,
beim Lesen des Gedichts.

Linguisten sind schlechte Schriftsteller,
weil sie jedes Wort reflektieren
und den Handwerkern unter den Lyrikern
fehlt der Mut zum Verstoß gegen die Regel.

Deshalb les ich am liebsten
die unakademischen Gedichte,
weil sie authentisch aus der Seele kommen
und in ihrer mutigen Artistik

alles übertreffen, alles toppen,
teilweise tiefer berühren,
als alles, was die Weltliteratur
je hervorgebracht hat.

PS: Auch ich hab Linguistik studiert und hab Lyrik-Seminare belegt,
aber nur, um alles wieder schnell zu vergessen ;)



Poetik Teil 1

Meine Texte seinen keine Gedichte,
sagen sie,weil sie sich nicht reimen
und so, sagen sie, sei der Vers
überhaupt und überdies überflüssig,
weil man die Worte wie in Prosa
ja auch einfach ohne Zäsuren
und das Zerhacken in Zeilen
schreiben könnte, sagen sie.

Dabei könnte man ja auch ein gereimtes Gedicht,
sage ich, einfach ohne Zäsuren
und das Zerhacken in Zeilen schreiben:

Wanderers Nachtlied

Über allen Gipfeln  Ist Ruh, in allen Wipfeln spürest du kaum einen Hauch; die Vögelein schweigen im Walde. Warte nur, balde ruhest du auch.

Spürt ihr das gefühlsmäßig,
was von Goethes Text verloren geht?

Es ist nicht nur der Endreim,
der das Zeilenende bestimmt,
sondern der Vers bestimmt auch
den Leserhythmus im gereimten,
sowie im ungereimten Gedicht.

Jedes Zeilenende stellt eine Zäsur da,
die einen Herzschlag dauert,
bis das Auge vom Zeilenende
an den nächsten Zeilenanfang gelangt
und dies gibt dem Gedicht seine Getragenheit
und nebenbei seine einmalige Form:

Wanderers Nachtlied

Über allen Gipfeln
Ist Ruh,
In allen Wipfeln
Spürest du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur, balde
Ruhest du auch.

Das liest sich nun vollkommen anders.
Die ersten Gedichte waren übrigens
nicht umsonst Zaubersprüche.

Soviel zur Poetik für Anfänger ..



La Gaya Scienza

Wissenschaft sollte niemals verbissen,
sollte immer mit Humor,
einem Lächeln,
einem Augenzwinkern,
einem “Nicht-so-ernst-nehmen”
betrieben werden

und natürlich einem “Lachen-können-über-sich-selbst”
und auch das Bloggen ist ja eine Wissenschaft:

Eine Wissenschaft für sich.



Leben!

Einfach das Hoffen aufgeben
und das Warten.
Nichts mehr erhoffen,
nichts mehr erwarten:

Einfach Leben.



Möchtegernphilosophen usw.

“Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung
unseres Verstandes durch die Mittel der Sprache ..
alles worüber sich sprechen lässt, lässt sich klar aussprechen ..
worüber man nicht sprechen kann, darüber sollte man schweigen.”

Ludwig Wittgenstein


Auf den ersten Platz der nervigsten Internetmenschen
fielen nach einer Umfrage die “Möchtegernphilosophen”,
die ihre Texte und Sprüche unverständlich bringen,
um eine Tiefe vorzugaukeln, die nicht vorhanden ist:
Sie nennen das Geschwafel dann “kompliziert”
und begründen es mit “komplizierten” Gedankengängen.
Wer nichts zu sagen hat, muss dies ja irgendwie vertuschen.



Internet Adé

Ich hab genug gesehen
und erlebt im Internet,
dieser künstlichen Welt
aus Nullen und Einsen.

und mehr möchte ich gar nicht wissen:
Es reicht für ein ganzes Leben!

Machts gut Leute,
bin weg ..



Glück

Wenn der liebe Gott
gewollt hätte,
dass wir Menschen
glücklich werden,
dann hätte er uns nicht
aus dem Paradies vertrieben.

Weder der Mensch,
noch die Erde
sind beschaffen zum
dauerhaften Glück.

Glück ist immer nur kurzfristig
und begrenzt erlebbar.



Konstruktive Kritik

Wer sich der Öffentlichkeit aussetzt,
der muss auch mit Kritik rechnen
und Kritik darf auch mal harsch sein,
aber niemals persönlich beleidigend.

Wenn einfachen Menschen jedoch
die sachlichen Argumente ausgehen,
antworten sie auf konstruktive Kritik
mit persönlicher Beleidigung.

Es ist wohl eine schon lang gährende Wut,
eine tiefsitzend schwelende Aggression,
die sie in sich tragen und die mit der Sache
an sich nichts oder doch wenig  zu tun hat.

Da bleibt einem intellektuellen Menschen
nur die Option, sich auf die niedere Ebene
zu begeben oder aber den Kontakt zu meiden
und schleunigst das Weite zu suchen.

Die Dummheit kann man nicht besiegen:
Man kann sie nur flüchten und meiden.



In eigener Sache

Mein Blog hier ist mir Notizbuch
und die Texte oft noch unausgegoren,
verlangen nach Nachbearbeitung.

Keiner muss hier kommentieren
oder Schuldgefühle entwickeln,
wenn er sich nicht zu Wort meldet.

Wer mit mir schnattern möchte,
kennt mein anderes Blog
und ist dort mit mir in Verbindung.



Interview mit einem Volksmusiker

“Sexualität ist das Intimste, was wir haben.
Sie gehört ins Schlafzimmer,
gern auch auf den Küchentisch
oder in die Badewanne.
Aber nicht in die Öffentlichkeit ..”

“Ich finde, Mütter sollten nach der Geburt ihres Kindes
nicht gleich wieder zurück in den Job gehen,
sondern ihre Zeit dem Kind schenken ..”

Andreas Gabalier

Dem kann ich mich nur anschließen:
Sexualität gehört schon gar nicht ins Internet
und Kinder brauchen ihre Mütter.



Eigentlich

.. kennt keiner den anderen wirklich:
Jeder lebt in seinem eigenen Sonnensystem.

Im Internet kann man sich zwar öffnen
unter dem Schutzmantel der Anonymität,

aber der Mensch hat doch immer den Drang,
sich selbst zu idealisieren in Stärken und Schwächen.

Die Realität wirkt doch oft ernüchternd,
wenn man sich dann in persona gegenüber steht:

Diskrepanz zwischen Sein und Schein.



Manchmal

.. habe ich nichts zu sagen,
nichts zu berichten

und rede doch,
als sei das Reden Selbstzweck

oder um mir zu beweisen,
dass ich lebe,

so wie eben gerade jetzt:
Hier in diesem Text.



Möchtegernphilosophen usw.

“Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung
unseres Verstandes durch die Mittel der Sprache ..
alles worüber sich sprechen lässt, lässt sich klar aussprechen ..
worüber man nicht sprechen kann, darüber sollte man schweigen.”

Ludwig Wittgenstein

Auf den ersten Platz der nervigsten Internetmenschen
fielen nach einer Umfrage die “Möchtegernphilosophen”,
die ihre Texte und Sprüche unverständlich bringen,
um eine Tiefe vorzugaukeln, die nicht vorhanden ist:
Sie nennen das Geschwafel dann “kompliziert”
und begründen es mit “komplizierten” Gedankengängen.

Wer nichts zu sagen hat, muss dies ja irgendwie vertuschen
und ich kenn da auch einen seit einiger Zeit
und bin ja selbst ein “Möchtegerndichter”,
die auf dem zweiten Platz landeten
der nervigsten Internetmenschen ..

Bruder, reich mir die Hand.



Meine Sis

,, antwortet schon länger nicht,
seitdem ich ihr einen kleinen Glücksbringer
zu ihrere Freude gesendet habe.

Sie ist mir in dieser Beziehung ähnlich:
Auch ich bin ja schon machmal spontan
einfach für eine Zeit verschwunden.

Dass sie sich wieder bei mir meldet,
das weiß ich ganz sicher,
aber es sorgt mich trotzdem extrem.

Sie ist ein wenig gefährdet durch
ihre Neigung zur Depression:
Himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt.

Jetzt spüre ich jedenfalls wie es ist,
hundertmal am Tag vergeblich im Mailfach
nachzusehen nach Post.

Ich wünschte, es ginge ihr gut ..



Liebesmelodie

Wennn zwei liebende Herzen
im gleichen Takt schlagen
und jeder Ton des einen
auf Resonanz trifft im anderen,

wenn zwei Menschen sich
in ihrere Seelenmelodie spiegeln,
erkennten und finden,
tonal übereinstimmen,

wenn zwei Saiten sich
auf derselben Geige wähnen,
einander harmonisch ergänzen
stimmungsvoll in Moll oder Dur,

wenn zwei Einsame sich
an den Händen nehmen,
in die offenen Augen schauen,
sich real fühlen und spüren,

dann gibt es keinen
Tag mehr und keine Nacht,
kein Gestern mehr und kein Heute,
nur noch ein unendliches ‘Jetzt’.

Und wenn die Bäume flüstern,
stimmen sie freundlich zu.
Und wenn die Ähren sich wiegen,
nicken sie freudig Zustimmung.



Himmel oder Hölle?

Der liebe Gott hält das Ewige Leben in Händen
und lockt wedelnd damit
wie der Unternehmer mit Mindestlohn.

Wie ein Arbeitsvertrag
lesen sich die zehn Gebote:
Du sollst und du sollst nicht ..

Leistung gegen Gegenleistung,
Abmahnung bei Zuwiderhandlung,
Eintrag in die Personalakte.

Saktionen drohen überall in der Bibel,
das heilige Wort kennt keine Gnade,
auch wenn es diese lauthals verspricht.

Der Christ hat die freie Wahl:
Entweder Gehorchen und Unterordnen
oder die Konsequenzen ziehen.

Das ist wie ein Jobangebot
vom Arbeitsamt bzw. Jobcenter:
Du kannst es ablehnen oder annehmen.

Du kannst dein täglich Brot
unter Schweiß und Erniedrigung verdienen
oder die Geldsperre in Kauf nehmen:

Himmel oder Hölle lautet die Option,
wobei der Himmel hier ironisch
gemeint ist von mir.

Der wahre Himmel liegt manchmal
in einer guten Flasche Wein,
die vergessen macht,

es darf auch noch ne zweite sein.
Eine schöne Musik dazu
oder ein gutes Buch:

Das ist der Himmel.



Hoffnung bleibt immer

Mag sein,
dass Religionen irren,
weil sie Zweifel nähren,

trotzdem aber
könnte es sein,
dass nicht Schluss ist nach dem Tode.

Wir wissen nichts
und geben uns allwissend,
Gläubige wie Atheisten.

Was kommt post mortem
bleibt ungewiss
bis zum jüngsten Tag

und ob der kommt oder nicht,
auch.



Du

Die Sterne so weit,
die Seele so tief:
Unendlicher Raum
für unendliche Liebe.



Selbstzweifel

Jeden Tag denke ich,
dass ich nichts mehr schreiben kann,
dass nichts mehr kommt aus meiner Seele

und jeden Tag
wundere ich mich sehr darüber,
dass Sätze sich doch noch formen

und meine Gefühle
sich immer durchsetzen,
meine Gedanken eine Form finden,

auch wenn ich selbst weiß,
dass ich es besser machen könnte,
ohne diese unendlichen Selbstzweifel,

die mich hindern und behindern.



Adorno hat geirrt

Es gibt kein Richtiges im Falschen,
hat Adorno einmal postuliert

und dies ist der Satz,
über den ich immer wieder nachdenke.

Und ich glaube inzwischen,
dass es Richtiges im Falschen gibt,

sonst gäbe es keinen Widerstand,
keinen Zweifel, keine Gegenbewegung,

keine wahre Freundschaft
und keine Liebe im Falschen.

Dann wäre das Falsche das Richtige
und nicht zu besiegen.



Sprachlos

.. bin ich manchmal
beim Lesen mancher Texte,
Gedichte und Geschichten,

dass mir sponan die Luft fehlt,
angemessen zu antworten
mit entsprechenden Worten.

In der realen Welt
bedeuten Worte nicht viel,
es zählt die Geste,

das Nonverbale signalisiert
viel mehr als das Gesprochene,
ein Blick kann viel sagen.

Im Internet zählen die Worte
und Gefühle lassen sich
nur schlecht darstellen

und ich wünschte mir,
du könntest lesen
in meinem offenen Herzen,

um die Antwort zu fühlen.



Es mag sein,

dass sich Parallelen verdrehen,
im dreidimensionalen Raum
wie eine Doppelhelix,
was dann aussieht
im zweidimensionalen Blickwinkel
wie eine Überschneidung.

Das mag vielleicht die Lösung sein
für die unten angesprochene Aporie,
aber ich bin kein Naturwissenschaftler,
sondern nur mit Verstand ausgerüstet,
der sich auch gerne mutig irrt.

Eigentlich bin ich ein Kind,
das Fragen stellt.



Über alle Grenzen hinweg

Wenn sich Parallelen im Unendlichen überschneiden,
dann gibt es entweder keine Unendlichkeit
oder sie sind dann keine Parallelen mehr.

Das Weltall soll ja unendlich sein,
aber was kommt danach?
Eine höhere Ebene?

Und was kommt hinter der höheren Ebene?
Ist die Unendlichkeit unendlich verschachtelt?
Gibt es immer noch einen weiteren Raum darüber?

Bleibt mir bitte weg mit Mathematik,
Astro- oder Metaphysik:
Unsere Verstellung ist begrenzt.

Wir sind kleine unbedeutende Staubkörner
in einem höheren Uhrwerk,
abhängig von Luft, Nahrung und Liebe.

Wir sollten die Liebe nicht unterschätzen,
denn sie ist unser höchster Besitz,
unser wertvollstes Gut.

Lass uns lieben,
lass mich dich heute lieben
und mach dir keine Gedanken

um die Unendlichkeit.



Geschwisterliebe

Dein Bruder bin ich
und werde es immer sein,
nicht weniger und nicht mehr,
aber immer in der Nähe,

weil ich dich liebe
als Schwester immer
und über die Gezeiten
der vergehenden Welt.

Du lebst in meinem Herzen
und an meiner Brust.
Du bist der Atem
in meinem kleinen Sein.



Manchmal

.. fällt einem nichts mehr ein,
was man schreiben könnte
und dann gibt man auf.

Gib niemals auf,
denn das Beste kommt noch,
wenn du nicht dran denkst

und die Muse dich wieder küsst.



Der Traum,

die Illusion, die Fantasie
gehören zum realen Leben,
sind Bestandteil des Daseins,
bestimmen unser Sein.

Vielleicht ist unsere Realität
ja selbst ein Hirngespinst,
ein Alptraum, die Fieberfantasie
eines verrückten Gottes,

dem wir uns entgegensetzen,
indem wir uns hinwegträumen
aus dem täglichen Trauertal
in eine andere Welt,

die uns zusammenführt
und über dem Abgrund hält.



Aus der Asche

Deine Gedanken, deine Gedichte,
deine wohligen Worte aufgreifen,
als wären sie an mich gerichtet,

das mag schöne Illusion sein,
aber allein diese richtet mich auf
für den Moment, den ich lebe

und genieße und auskoste,
wie ein neues Leben
an deiner virtuellen Seite,

das ich mir zerstört wähnte.



Gefühle

.. sind nicht jenes,
was zwischen uns liegt
und uns trennt,

sondern dieses,
was in uns liegt
und uns verbindet

über jede Distanz.



Verabredung um Mitternacht

Wenn ich mir vorstelle,
dass auch du
heute um Mitternacht
am Fenster stehst
und in den hellen Mond schaust,
dann stehen wir beide
vom Mond aus gesehen
fast nebeneinander.

Spürst du meinen Arm um deine Schulter?



Seelengefährtin

Abends den PC ausschalten,
den Fernseh ausschalten
das Licht ausschalten.

Nur die Gedanken an dich
lassen sich nicht ausschalten,
bleiben bei mir,

begleiten mich
wie der Herzschlag
und das Atmen

durch die Träume der Nacht.



Du und ich

Näher als nah
bin ich bei dir.

Tiefer als tief
lebst du in mir.

Wärmer als warm
empfinde ich unsere Liebe.

Gerade eben
im Heute, im Jetzt:

Du und ich.



frisst dich selbst auf

Ich kann keine Frau lieben,
die nicht für mich steht
vor ihrer Familie,

deshalb ging es schief
mit Nicabel.

Das ist der Grund,
aber muss sie mich
jetzt überall anschwärzen?

Schon seltsam,
was verletzte Eiftelkeit
alles gebiert.

Hass ist ein schlechter Ratgeber,
auch in Poznan.



Sternenseele

Wenn der Vollmond so rund steht
und die Sterne einen überfallen
in der Nacht bei klarem Himmel,

dann denke ich an dich,
fliege in Gedanken zu dir,
schwebe über deinem Bett

und küsse dein Haar,
küsse deine Augen,
küsse deinen Mund

und entschwebe lautlos
wie eine Sternenseele.



Moonshine00

Du bist anders als die anderen,
aber ich bin auch anders
und wenn du ein wenig “pipsi” bist,
darf ich das nicht sein?

Ich bin auch wenig wenig “pipsi”
und hab einen Hau weg,
vergiss das bitte nicht,
wenn du meinst,

mich verurteilen zu müssen.
Du fehlst mir,
aber das ist mein Problem,
mit dem ich fertig werde,

doch du lebst in meinen Gedanken
bei mir.



Bunte Brücke

Am Ende des Regens
steht der Regenbogen im Licht,
die Brücke zwischen
gestern und heute,
Tag und Nacht,
dir und mir,

als Angebot in Farbe.
als Seelenfärbung,
als Stich im Herz,

als Andenken an dich.



Die Wahrheit

.. schmerzt oft mehr den,
der sie sagt,
als den, der sie empfängt.

Es tut weh, brutal ehrlich zu sein,
aber es ist besser,
als auf Dauer zu lügen.



Nachtvogel

Der Mond mag seine Leuchtkraft verlieren,
die Sterne mögen sich verstecken,
die Welt mag versinken in Dunkelheit,
kein Hund mag mehr bellen
und der Uhu schweigen,
Stille mag herrschen,

und doch wird der Nachtvogel
singen sein ewiges Lied
für dich.



Schwierig

.. bin ich mir selbst
und anderen.

Und wenn es mal glatt gehen könnte,
provoziert mein Unterbewusstsein
ein Fauxpas.

So bin ich immer auf mich selbst
zurück geworfen
und bleibe allein,

bleibe der einsame Träumer,
unverstanden und ungeliebt,

nur der Sehnsucht verpflichtet
und der Hoffnung,

dass mich eine nimmt,
so wie ich bin

mit allen Fehlern.
irgendwann.



Einmal

.. hast du von Seele gesprochen
und dass sich dort alles befindet,
was Liebe ausmacht.

Und wenn du in deine Seele hörst,
hörst du den Vogel singen,
der nur äußerlich verstummt,

wenn es auf die Welt regnet.
Regen aber sollte dein Herz
niemals belasten,

weil die Sonne auch da scheint,
wo der Glaube wohnt
und die Hoffnung

und die Liebe.



Mondschein

.. kann klar die Nacht erhellen
und doch seh immer ich eine Wolke
vor dem Mond,
die ihn verdunkelt,
weil ich an dich denke
in jeder Nacht

und mich frage:
Was hast du falsch gemacht?

Du fehlst mir wie ein Stern,
der über mich gewacht:

Du fehlst mir wie ein Engel
in der Nacht.

Du hast mir einst das Licht gebracht.



Soviele Dichter

.. und alle sagen das Gleiche anders:
Jeder lebt seiner Sprache,
jeder schreibt einmalig,
jeder verfügt über Stil,
authentisch und originell.

Ist das nicht wunderbar?



Shakespeare

Wenn man mal bedenkt,
dass Shakespeare zu seiner Zeit
schon alle Konstellationen
des täglichen Miteinanders
ausgelotet und analysiert hat,
muss man sich verbeugen:

Was er in Königshäusern damals schuf,
das ist real bis heut in kleinster Hütte
und seine Dramen wiederholen sich
alltäglich hier und da und dort.
Ein großer Dichter wohl,
und größer noch der Psychologe,

als diese Wissenschaft noch nicht erfunden war.



Wie ein Fluch

Du bist allein,
ich bin allein
und einsam sind wir beide

und doch können wir
nicht finden zusammen
im Heute,

weil alte Wunden,
unverheilt und blutend,
uns halten

in Vergangenheit.



Gesucht

Was wir suchen ist ein Mensch,
der uns liebt wie wir sind,
der immer bleibt,
auch wenn wir anders sind,
der uns nie verrät,
der an unsrer Seite steht,

der uns versteht,
wenn uns keiner versteht.



Erinnerung
(für Schattenengel)

.. ist das heraufholen alter Gefühle
aus der Tiefe des Seelenkerkers.

Gut verschlossen und abgeschirmt,
kommt Erinnerung doch ans Licht,

lässt sich nicht leugnen, nicht verdrängen,
überfällt uns in der Nacht

in den Träumen und am Tag,
wenn wir nicht damit rechnen,

macht uns still weinen
und lässt uns allein

mit uns selbst.



Kennst du das?

Wenn alle lachen,
du nicht lachen kannst?

Und dann, wenn alle ernst,
du lachen musst aus vollem Hals?

Und wie sie sich dann wundern über dich:
Ein Sonderling bist du,

der lebt in seiner eignen Welt,
weit weg in seiner Fantasie

und andren Emotionen unterworfen:
Kennst du das auch?



Melancholie

Seit frühsten Jahren
kenn ich dies Gefühl
und es begleitet mich
seitdem durchs Leben.

Mit Depression nicht zu vergleichen
ist es die Traurigkeit,
du unbegründet scheint
und doch sich ausdrückt in der Seele.

Bedrückt schaut man die Welt,
erdrückt von ihrer Schwere,
beladen mit Ballast,
die man nicht tragen möchte,

und doch still trägt
wie eine Bürde,

eine Strafe.



Roter Mohn

Mir steht der Sinn
nach Sinnlichkeit,
nach Zärtlichkeit
und Körperlüsten.

Es zieht mich
aus der Einsamkeit
zu deinem Mund
und deinen Brüsten.

Komm, lass uns
voneinander naschen:
Ein Stück vom Leben
zu erhaschen.

Und wenn wir frönen
unsren Trieben,
heißt dies nicht,
dass wir uns nicht lieben.



Geädert und pulsierend

.. steht das pralle Leben vor dir
und wartet auf Bewegung,
Wartet, dass sich was tut,
dass es voran geht oder zurück.

Wartet auf eine Hand
oder auf einen Mund,
willig dem Takt folgend
oder tieferen Eröffnungen.

Leben eben.



Das Leben

.. mag uns manchmal überfahren,
aber es bleibt immer unser Leben,
das uns geschenkt ist
und das es nur einmal gibt

in allen Härten und Wirrnissen,
in Schönheit und Grausamkeit,
in Licht und in Dunkelheit,
In Liebe und Leid.

Lasst es uns leben,
genießen wie ein Fest,
lasst es uns schmecken,
auch wo es nicht schmeckt:

Der Tod holt uns sowieso.



Manchmal

.. träum ich von dir,
dass du dich ankuschelst,
still bei mir liegst
in der Nacht, im Schlaf,

wenn Dämonen mich heimsuchen
du mein Halt bist,
dein Atmen mich tröstet,
dein Körper mich wärmt.

Einfach bei mir liegen,
mit mir einschlafen
und mit mir aufwachen,
gegen die Angst,

die mich befällt in der Nacht.



Die Liebe

.. ist das größte Glück im Leben.
Du kannst Millionär sein,
aber wenn du nicht liebst,
ist dein Leben arm und sinnlos.

Ich danke dem Schicksal,
dass ich immer lieben durfte.
Dabei kommt es nicht
auf Gegenliebe an:

Der Zauber besteht
im Lieben allein.



Schattenengel

So lange kennen wir uns
und so lange lesen wir uns
und so lange schauen wir uns an,

schauen uns zu,
denken übereinander nach
und rätseln über unser Sein.

Du bist mir ein Rätsel,
ich bin dir ein Rätsel,
aber Rätsel lassen sich lösen.

Und am Ende bleibt nur ein Rätsel:
Warum nehmen wir uns nicht an,
wie wir wirklich sind?

Wir sind das, was wir schreiben:
Wir öffnen unsere Seelen
und lassen Zutritt zu

zu unserem Innersten,
zu unseren Gefühlen
und das sind wir wirklich.

Alles andere ist Maske.



Blickversunken

Wenn ich dir die Haarsträhne
aus dem Gesicht streiche,
dir in die Augen schaue,
findet mein Blick keinen Halt:

Abgrundtief
leuchtet deine Seele.
Bodenlos
strahlt deine Liebe.



Pink Elefant

Du schaust in den Sternenhimmel
und siehst die Sternbilder,
die vorgegeben sind,
aber siehst du auch den pinken Elefant?

Den siehst du nicht,
weil du nicht von ihm weißt.
So siehst du nur, was du kennst.

Ich sehe ihn und manchmal
lässt er mich auf sich reiten.



Ich bin kein Rüpel

Ich wär gern so feinfühlig,
so zart und zerbrechlich im Feinen,
hätt gern kleine leuchtende Lichtfäden um mich,
aber ich bin anders sensibel,
vielleicht etwas rüde oder so,
aber ich mach halt mein Ding.

Verzeihung!



Internetliebe

Sie war mein Rosenkind,
weil sie hundert Rosenbilder
auf ihrer Homepage hatte

und ich war ihr grausamer König,
weil ich mich gegen die Liebe stellte:
Sie war erst 16 Jahre alt.

Ich habe richtig gehandelt,
vernünftig und vom Verstand geprägt,
aber träumen darf man doch?

Ich wollt ihr nichts verbauen,
keine falschen Hoffnungen machen,
ihr nicht das Leben zerstören.

Ich habe aus Liebe so gehandelt,
sie aus Liebe aufgegeben.

Aber keiner kann mir verbieten,
sie für immer zu lieben.

Die Gedichte an sie werde ich bringen,
aber die Gedichte, die sie mir schrieb

werde ich im Herzen behalten
wie einen Schatz.



Zum Sterben schön

Könnt ich noch leben,
könnt ich noch atmen,
wenn ich einmal dein Haar
fasste gegen den Wind
für einen Kuss nur ..



Irgendwann

Du lebst 1000 Kilometer von mir entfernt,
aber irgendwann werden 1000 Kilometer
nur noch ein sanfter Augenblick sein,
ein Engelslachen, ein Flügelschlag.

Im ersten Gedicht schrieb ich von Liebe,
Meinst du, das hätte ich je vergessen?



Mea Culpa

So vielen hab ich einen Rosengarten versprochen
und so viele wurden durch die Dornen verletzt.

Jede meiner Lieben endete im Schmerz
und ich selbst war der Stachel im blutenden Herzen.

Tausend Herzen hab ich gebrochen,
aber keinem Herzen blieb ich treu.

Meine Reue kommt spät,
aus der Sehnsucht erwacht

nach einer Liebe,
die nie vergeht

und alles überdauert.



Trotzdem

Ich bin nicht fähig,
längerfristige Beziehungen aufzubauen,
immer zerstöre ich mir alles selbst.

Aber ich warte noch auf den Menschen,
der mich nimmt und hält,
so wie ich bin.

Ein Mensch, der sagt:
Ich liebe dich, du Arschloch,
so wie du bist und gerade deshalb und

trotzdem.



Die Sterne

.. seh ich manchmal weinen,
weil sie verschwimmen vor meinem Auge,
aber es ist die eigene Pupille,
die verschwimmt.

Es ist das eigene Augenwasser,
das den Blick trübt

und es ist Salz,
das in der Seele brennt,
wenn ich an dich denke:

Du, mein Stern.



Deine Liebe

Du meinst nicht mich:
Das weiß ich längst,
aber ich tue so,
weil ich so überlebe
und meine Liebe so
ein Gegenüber hat,
einen Halt, einen Wert,
ein Etwas in mir,

eine Illusion.



Sekundentraum

Zwischen einatmen und ausatmen,
fühl ich dein Herz in meinem schlagen,
mein Puls explodiert
und ich möchte bei dir sein:

Dich sehen,
dich spüren,
dich atmen

für eine Sekunde nur,
die niemals enden darf:

Ewiges Glück.



Der Liebe gewidmet

Früher und bis vor Kurzem
war ich kampfbereit
für den den verbalen Streit.

Heute bin ich müde
und suche die Harmonie
zwischen dir und mir

wie die Artusritter
den Heiligen Gral suchten
und nie fanden,

weil er das weibliche Element
darstellt und symbolisiert,
das es zu ehren gilt.

Was man sucht in der Ferne
ist oft so nah,
dass man es greifen kann:

Liebe ist das Zauberwort:
Ich möchte ein Ritter der Liebe sein,
allein dafür kämpfen

oder sterben.



Künster

.. nahmen immer Drogen,
die sie beflügelten:

Vincent hat sich unter Absinth-Einfluss
ein Ohr abgeschnitte.

Baudelaire hat Abhandlungen
über Haschisch geschrieben,

Thomas de Quincey
war ein Opiumesser.

Und ich hab mir grad
eine Rippe abgebrochen

von einer Toblerone.



Frühling

Im Gras liegen
und in den Himmel sehen
und wissen um die Sterne,
die tags nicht sichtbar sind.

Einer davon gehört mir
und einer dir.

Das ist wie ein geheimes Wissen
um uns, um dich und mich.

Das fühlt sich gut an,
denn das ist Liebe.



Das ist Hoffnung

Im Dschungel der Großstadt
sich verlaufen
und doch in jedem Schatten
einen Engel sehen

wie dich.



Warum ich bleibe

Warum ich überlebe gegen alle Widerstände,
das sind die Widerstände,
gegen die ich mich wehre.



Sei du selbst
(für Schattenengel)

Die immergleiche Melodie schläfert ein:
Der Misston allein weckt die Geister,
bringt sie zum Aufhorchen, zum Nachdenken.

Sei der Stein auf dem geebneten Weg, der fallen macht,

sei der Vogel, der anders singt:
Sei der Specht, der Wahrheit in die Rinde meiselt:

Sei du selbst.



Moral

.. ist die Einteilung der Welt
in Gut und Böse,

ist eine von Menschen erfundene Sache,
die es unter Liebenden nicht geben sollte.

Moral ist verantwortlich
für das schlechte Gewissen,

Moral ist unmoralisch,
wenn du liebst.



Liebe

.. spüre ich,
fühle ich,
fasse ich,

wenn du hier warst,
hier gelesen hast,
hier gesucht hast

nach mir,
meinem ‘Ich’,
meiner Seele

in meinen Texten.



Macht der Borniertheit

Ich bild mir nichts drauf ein,
dass ich besser schreibe.

Du hast dafür mehr Macht
und die tötet mich

immer wieder.



Verstehen

.. beginnt da,
wo zwei Lippenpaare
sich wortlos
Antwort geben.



Erotik

Ich bin ein Freund
und Genießer der Erotik,
was nichts mit tumbem
Gestößel und Gestöhne
zu tun hat.

Erotik beginnt beim Blick,
beim Berühren der Fingerspitzen,
beim Austausch von Worten,

auch wenns dann beim Sex
mal in die harte Richtung
gehen darf, wenns denn

beide es mögen.



Samt und Seide

Natürlich mag ich Samt und Seide:

Samtschwarze Liebesnächte
und dunkelseidige Nachtwäsche.



Triebgesteuert?

Ohne die Liebe
wäre das Leben
ein sinnloses Kopulieren,

ein Dahindämmern
von Fick zu Fick.



Credo

Trotz aller Enttäuschung
der Liebe immer wieder
eine Chance geben:

Das ist mein Credo.



Manchmal

.. verrennt man sich,
verläuft man sich,
verirrt man sich.

Manchmal
brennt irgendwo eine Kerze,
die einem zurück führt,

zu sich selbst
und anderen.



Seelensprache

So wie sich der Verstand irren kann,
so kann sich das Herz täuschen

und doch hat eher das Herz
immer wieder eine Chance verdient,

weil es eine Sprache spricht,
die dem Verstand fremd ist

und die jeder versteht.



Lautloses Schreien

.. entsteht durch lautes Schweigen,

weckt Tote auf,
macht Lahme gehen
Blinde sehen,
Hunde bellen,

und bringt die Jäger auf den Plan.



Am Ende

.. hab ich mir geschadet,
und mich getötet,
wenn ich dich zurück geworfen habe,
weil ich mir selbst
der größte Feind bin.



So viele Sterne,

so viele Menschen,
so viele einsame Seelen
und keine ist wie die andere:

Seelen sind nicht gleichgeschaltet,
sie sind verschieden wie die Sterne
und doch gibt es Seelenverwandtschaft.

Und diese ist es,
die uns zusammen führt
und uns zusammen halten kann

wie der Mast und das Segel zusammen halten
auf dem Schiff im Meer der Einsamkeit.
wenn das Ruder verloren ist

und die Insel der Liebe in Sicht ist.



Traumverloren

Dein Bett bleibt kalt,
wenn ich nachts rüberfasse
und mir einbilde,
es sei ein Traum gewesen,
dass du gegangen bist.

Dabei habe ich dich nur geträumt,
geträumt, dass du neben mir einschläfst,
geträumt, dass ich neben dir erwache.

Du warst nie wirklich hier bei mir
und unsere Liebe war Illusion,
war Austausch von Vorstellungen

in einem Chat,
wo es dich nicht mehr gibt
und niemals gab.

Internet eben.



Für eine Freundin

Tu was du denkst und bleib dir treu
und schreib wie du schreibst und denkst
und bleib immer du.

So liebe ich dich,
so gehörst du mir,
so bist du meine Freundin

für immer.



Schule erfahren

Durch Umzug hab ich öfters die Schule gewechselt,
aber wenn man dann reinkommt in eine neue Klasse,
gibt es da auch ein paar Schüler, die dich nicht so gern sehen.

Und da kommt es dann auf dem Schulhof zu Raufereien.

Da ich aus einer Kindergang komme,
fühlte ich mich dann gleich zuhause
und wenn man dann die Boxkämpfe gewinnt,

hat man gleich die Arschkriecher der Klasse
auf seiner Seite, dass man sie beschütze

und die Besiegten in einem distanzierten Verhältnis.

Das ist Schule, wie ich sie kenne
und ich bin froh, kein Schüler mehr zu sein.



Mobbing

Da war einer in meiner Klasse
mit Nachnahmen “Grasshoff”
und der war sehr zurückhaltend
und alle nannten ihn “Grashüpfer”.

Ein dünnes Männlein,
das nie das Wort erfasste
und immer still im Hintergrund
sich aufhielt und kaum atmete.

Und ich war der Klassenstärkste
und hab ihm auf die Schulter geklopft
und ihm überheblich-ironisch gesagt:
Grashüpfer, du bist mein Freund.

Und dann funkelten seine Augen,
weil er es für bare Münze nahm
und er erwiderte: Sven, du bist toll:
ich danke dir dafür.

Heute weiß ich, dass er gemobbt wurde,
von mir und anderen Schülern
und ich erinnere mich an ihn
und habe ein schlechtes Gewissen.

Heute weine ich, wenn ich an ihn denke:
Warum sind Schüler so grausam
und warum war ich selbst so gemein?
“Grashoff” verzeih mir!

Es war nicht so gemeint:
Nicht mal dein Vorname
blieb mir in Erinnerung.



Ritz dich, Baby!

Ritz dich,
ritz dir den Arm auf.

Nimm die Rasierklinge
und tu es.

Schneide dich überall,
schneide dir den Frust weg.

Blute oder verblute,
lass dich nähen.

Es tangiert mich nicht mehr:
Du tust es sowieso.

Mein Mitleid gießt nur Blut
in deine Wunde.



Empathie ist endlich

Mich nerven langsam die Psycho-Blogger:
die Depressiven und die Borderliner,
die Abgedrehten und die Aufgedrehten,
die um Aufmerksamkeit buhlen
und die in Selbstmitleid vergehen.

Früher bin ich drauf reingefallen.



Sternenglaube

Das Schicksal in die Sterne legen,
bedeutet, dem Schicksal vertrauen.

Die Sterne dienen nur als Medium:
Sie sind kalt und schweigsam,

folgen nur der eigenen Spur.



Bessermenschen?

Manche Menschen brauchen immer jemanden,
über den sie sich moralisch stellen,
den sie stigmatisierend ausgrenzen können,
damit sie sich selbst besser fühlen.



Taktgefühl

.. bezeichnet den Unterschied
zwischen dem, was wir denken
und dem, was wir sagen.



Keiner!

Dem Glücklichen das Glück nehmen,
dem Unglücklichen das Unglück:
Wer könnte das?

Du nicht und ich nicht.



Poesiepalast (PP)
Copyright © 2003 - 2015